Atatürk www.turkishvision.com
Home | İletişim | Üye girişi EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Ana sayfa
Serbest yorumlarını burada yaz >>>
Serbest Yorumlar
Güncel
Üye girişi
Üye ol
Şifremi gönder
Sayfayı öner
İletişim
Email
Kendimiz hakkında
Arama
Tuesday, 12. December 2017
Güncel

02.07.2013 2362
Die Presse 'Atatürk' ile 1923’de yaptığı mülakatı yayımladı

Avusturya gazetesi Die Presse’in 165. kuruluş yıl dönümü çerçevesinde 1923 tarihinde Atatürk ile ilgili yaptığı mülakatı yayımladı. Atatürk gazeteye verdiği mülakatta ''düşmanlarımız yüzlerce yıldır Türklere karşı nefret duyguları besliyor'' dedi.

Gazete adına Josef Hans Lazar Atatürk ile mülakat yaptı:

Atatürk ile Mülakat… Modern Türkiye’nin Kurucusu Mustafa Kemal Paşa, Türkiye Cumhuriyeti’nin Oluşumu ve Daha O Zamandan Beri Avrupa ile Zorlu İlişkileri Hakkında Konuştu

23 Eylül 1923… Yeni Türkiye’nin kurucusunu görmek bugün bile kolay değil, üstelik onunla konuşmak çok daha zor. Türk Basın Bürosu sayesinde muhabirimiz yeni Türkiye’nin en yüksek iktidar sahibiyle bir görüşme sağlayabildi. Görüşme, Büyük Millet Meclisinin Cumhurbaşkanlığı Odası’nda gerçekleşti.

Güce ve müstesnalığa rağmen Gazi Mustafa Kemal Paşa’nın kişiliği mütevazı, açık, basit ve doğal kalmış. Kullandığı kelimeler sakince seçilmiş ve düşünülmüştür, çehresinde hiçbir gayretsizlik, güçsüzlük, hedefsizlik ve söylenmemiş bir şey bulunmuyor. Bu yüz olgunlaşmış ve yoğunlaşmış enerjilerin, sıkı şekilde gerilmiş güçlerin bir resmidir.

Mustafa Kemal, tarihî önem arz eden açıklamalar yaptı. Milliyetçi Türk hareketinin başlamasından bu yana ilk kez, şimdiye kadar dikkatle ve itinayla kaçınılan cumhuriyet kelimesini kullandı: “Size yeni Türk Anayasası’ndaki birinci maddeyi tekrarlamak istiyorum: ‘Egemenlik kayıtsız şartsız milletindir. Tüm yönetme gücü, yalnızca ve sınırsız şekilde halk tarafından kullanılır.’ Bu iki cümle ve bunların açıklaması, bir kelimenin -cumhuriyetin-, yanlış anlamalara fırsat bırakmayacak şekilde açık tanımıdır! Yeni Türkiye’deki gelişme süreci henüz sona ermedi. Bu yolun sonuna kadar gidilmeli. Değişiklikler, düzeltmeler, iyileştirmeler yapılması gerekiyor, son mükemmelleştirme henüz eksik. Türkiye şu anda yapı olarak ne ise çok kısa zamanda şekil olarak da o olacak: Bir cumhuriyet! Tıpkı Avrupa ve Amerika’nın farklı ve hâlihazırda mevcut cumhuriyetlerinin, standart ve esaslı prensiplere sahip olmasına rağmen dış yapılarında birbirlerinden farklılaşabilmesi gibi Türkiye, gerçek yapısında onlardan uzaklaşmadan daha bugünden sadece bazı belirli dış çizgilerde diğer cumhuriyetlerden farklıdır. Tıpkı diğer tüm cumhuriyetçi devletlerde olduğu gibi bizim de bağımsız bir meclisimiz var ve bizde de tüm bakanlar bizatihi kendilerine verilen hükûmet işlerinden sorumludurlar.”

Mustafa Kemal Paşa, “Biz cumhurbaşkanı, hükûmet lideri ve sorumlu bakanları olan bir cumhuriyet olacağız ve yeni Türkiye’nin başkenti sorusu da böylece kendiliğinden cevaplanacak. Türkiye Cumhuriyeti’nin başkenti Ankara’dır.” dedi.

Görüşmenin devamında Avrupa basını tarafından Türkiye’nin düşmanca bir tavırla Avrupa’ya ve Batı medeniyetine sırt çevirdiğine dair defalarca gündeme getirilen meseleye de değinen Mustafa Kemal Paşa, şunları söyledi: “Ellerinde olan tüm araçlarla biz Türklere karşı nefret ve aşağılama duyguları beslemek, yüzlerce yıldan bu yana düşmanlarımızın geleneğidir. Bu duygular ve düşünceler, ruhlarına iyice yerleşmiş ve bizim yorulmadan savaştığımız özel bir Batılı zihniyet yaratmıştır. Tüm değişimlere ve olaylara rağmen bu hâlâ tam anlamıyla son bulmadı. Hâlâ bir Türk’ün her türlü ilerlemeye muhalif ve düşman bir insan olduğu, her türlü ahlaki ve entelektüel gelişmeye ehil olmayan bir barbar olduğu düşünülmek isteniyor. Bizi yıkılmaya mahkûm bir halk olarak görmekle tatmin olmayan Batı, çöküşümüzü hızlandırmak için her şeyi yaptı."

Avrupa ile Mevcut İlişkiyi Çalışarak Desteklemek

Mustafa Kemal Paşa: "İmparatorluk döneminde, sultanların hükûmetlerinin daha güçlü ve rakipsiz bir şekilde bu halka hükmetmek ve her türden özgürce irade beyanını bastırmak adına Türk halkının Avrupa ile her türlü irtibatını engellemek için hırsla çaba gösterdiği doğrudur fakat biz Türk milliyetçileri açık gözlerle bakıyoruz, yurt içi ve dışındaki olayları dikkatlice takip ediyoruz. Halkımızın diğer tüm kültürlü halklarla irtibata geçmesini imkânlar dâhilinde kolaylaştırmanın bizim kendi menfaatimize olduğunun bilincindeyiz. Avrupa ile ilişkilerin hızlıca ve geciktirmeden geliştirilmesini çalışarak desteklemek için elimizden gelenin en iyisini yapacağız.”

-----

Josef Hans Lazar: (doğum tarihi: 1895 İstanbul, ölüm tarihi: 1961 Viyana): 1920-1927 yılları arasında “Presse”nin Türkiye muhabirliğini yaptı. 1939’da Nasyonal Sosyalist rejimin Dışişleri Bakanlığında göreve başladı ve Madrid’de Basın Ataşesi olarak çalıştı.

Daha fazla bilgi için:

http://diepresse.com/home/165jahre/1424468/Atatuerk-und-Erdoan-die-repressiven-Reformer?from=simarchiv

Kaynak: www.abhaber.com ... »

30.06.2013 2361
Türkei - Der Sommer der Liebe

Murathan Mungan (Archivbild) ist einer der berühmtesten Schriftsteller der Türkei. © Daniel Karmann/dpa
Murathan Mungan ist einer der berühmtesten Schriftsteller der Türkei. Sein Herz schlägt für die Protestbewegung. Wir haben ihn in Istanbul besucht und sind mit ihm in den Gezi-Park gegangen.

Zwei Dinge sind Murathan Mungan wichtig. Der Gezi-Park sei eine Bewegung der Vielfalt, sie brauche keinen Sprecher und schon gar nicht ihn. Und: Als Schriftsteller werde man in der Türkei schnell dem Verdacht ausgesetzt, das politische Engagement nur zu nutzen, um sich selbst wichtig zu machen und das eigene Werk im Ausland zu promoten. Das möchte er nicht. Aber das, was im Gezi-Park geschehe, sei eine historische Zeitenwende für die Türkei. Und er fängt an, zu erzählen, warum ihn die Ereignisse so beglücken und warum es ihn immer wieder in den Gezi-Park zieht.

Murathan Mungan hat in der Türkei einen Ruf wie Donnerhall. Und das, obwohl er kein populär schreibender Autor ist. Er liebt die anspruchsvolle Metapher, er spielt virtuos mit Mythen, das Archaische ist ihm nicht fremd, aber er ist auch ein psychologisch einfühlsamer Erzähler – postmodern und orientalisch zugleich. Er empfängt uns in seiner Designerpreis-verdächtigen Villa auf der asiatischen Seite Istanbuls, einem Bauhaus-artigen Kubus mit einem prachtvollen Garten. Auf dem Boden liegen Bücher von Althusser, Žižek und Deleuze. Aber das ist Zufall. Er sortiert gerade seine Bibliothek um.

Murathan Mungan hat sich Notizen gemacht. Wenn man einen Stein ins Wasser werfe, dann bilde er immer weitere Kreise. Der erste Kreis sei eine kleine Gruppe von Umweltschützern gewesen, die sich gegen die Abholzung der Bäume im Gezi-Park gewehrt hätten. Aus Solidarität gesellten sich immer weitere Gruppen dazu. Zehn Jahre lang habe sich der Ärger über Erdoğans autokratischen Regierungsstil angestaut, jetzt habe er ein Ventil. Die Türkei sei in den vergangenen dreißig Jahren eine gespaltene Gesellschaft gewesen. Jeder habe auf seiner politischen, ethnischen oder religiösen Identität beharrt und alle anderen als feindlich angesehen. Doch im Gezi-Park zeige sich, dass Verschiedenheit als Vielfalt gelebt werden könne. Zum ersten Mal würden seine Landsleute einander zuhören. Die Kemalisten redeten mit den Kurden, der Schwulen- und Lesbenverband mit den Vertretern der antikapitalistischen Muslime. Laizisten und die grüne Bewegung säßen in einem Boot.

Geeint hat sie ein gemeinsamer Feind: Erdoğan mit seinem bevormundenden Paternalismus. "Erdoğan hat uns alle als Mitglieder seiner Partei betrachtet und wie Kinder behandelt. Er hat die Spannung von Mehrheit und Vielfalt aus den Augen verloren. Er will alles zugleich sein: Ministerpräsident, Bürgermeister von Istanbul und Pater familias, der mir sagt, wann ich ins Bett zu gehen habe."

Die Regierung sei völlig inkompetent, weil sie überhaupt nicht begreife, was da gerade im Land passiere. Die Protestbewegung sei unbeugsam, habe aber zugleich eine lustige, freudige, humorvolle Sprache hervorgebracht, die die Regierung nicht verstehe. Diese Sprache sei dabei, die Türkei zu verändern.

Murathan Mungan muss nun selbst darüber lachen, dass er seine würdevolle Gefasstheit immer verliert, sowie er auf Erdoğan zu sprechen kommt. "Erdoğan ist ein Vandale. Als die Metro gebaut wurde, hat man einen alten römischen Hafen gefunden. Erdoğan sprach abfällig von 'Keramikscherben'. Er möchte, dass die Geschichte mit ihm beginnt."

Mungan, geboren 1955, kommt aus einer wohlhabenden Familie aus dem Südosten des Landes. Hier wird seit 30 Jahren ein Krieg gegen die Kurden geführt. Seine Familie väterlicherseits hat kurdisch-arabische Wurzeln. Über die Tragödie der Kurden wurde in der Türkei geschwiegen. Jetzt hat Mungan das Gefühl, dass der Geist des Gezi-Parks das Schweigegebot zu Fall gebracht habe: "Die Leute begreifen: Wenn ich das, was vor meinen Augen auf dem Taksim-Platz passiert, nicht in den Medien wiederfinde, dann wurde mir wahrscheinlich die ganze Zeit über auch die Wahrheit über die Gewalt in den Kurdengebieten verheimlicht."

Wir fragen Mungan nach den politischen Zielen der Protestbewegung. Es könne ja wohl nicht darum gehen, ein paar Bäume und einen im Übrigen ziemlich lieblos gestalteten Park zu retten. Mungan schüttelt den Kopf. Auf solche Fragen hat er keine Antworten und will sie auch nicht haben. Es gehe darum, dass die türkische Gesellschaft auf breiter Front aus dem Zustand der Unmündigkeit erwacht sei und sich erstmals selbst artikuliere. Dass Erdoğan den öffentlichen Konsum von Alkohol und das Küssen in U-Bahnen verbieten wolle, seien nur Details.

Auf dem Taksim-Platz habe sich gezeigt, dass es eine türkische Zivilgesellschaft gebe, dass Staat und Gesellschaft nicht identisch seien. Das sei der Gezi-Geist, und der habe das Land bereits verändert und werde fortbestehen, unabhängig davon, was mit dem Park passiere: "Die Bäume sind zu einem Wald geworden." Und plötzlich wacht Murathan Mungan aus seiner vornehmen türkischen Melancholie auf und ruft regelrecht euphorisch aus: "Die Gezi-Park-Erlebnisse haben mein Blut um fünfzig Jahre verjüngt!"

Die Mütter kamen – und sind geblieben

Also auf zum Gezi-Park! Murathan ist wie eine Blume, der man endlich Wasser gegeben hat: Kaum haben wir den Gezi-Park erreicht, blüht er auf. Er lacht, er entspannt sich, er verwaltet jetzt nicht mehr das Dichteramt, sondern mischt sich unter die Leute, die ihn freudig begrüßen. Er führt uns von Zelt zu Zelt. Hier sitzt die BDP, die Partei der kurdischen Minderheit, die sich auch Geschlechtergerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben hat. Daneben hocken die nationalistischen Kemalisten mit den Atatürk-Fahnen, deren Laizismus durch die Protestbewegung wieder ins Recht gesetzt wird. Unter diesem Zeltdach versammelt sich der Verband der türkischen Filmemacher, dort sitzt die Veganerfraktion. Hier ist das Zelt, in der für die Lesehungrigen eine Bibliothek improvisiert wurde, da ist die Gemeinschaftsküche, wo jeder verköstigt wird. Beim Zelt des türkischen Schwulen- und Lesbenverbands ist das Hallo besonders groß, als Murathan Mungan auftaucht, denn er hat sich immer zu seinem Schwulsein bekannt.

Europäischer kann die Türkei gar nicht sein, als sie es im Gezi-Park ist

Es ist der Freitag der vergangenen Woche, und der Gezi-Park ist ein gesittet-euphorisches Volksfest. Ein Gemeinschaftserlebnis, das die Istanbuler mit den Touristen, die in Scharen kommen, vereint. Friede, Freude, Eierkuchen, denkt man einen Moment lang, aber dann erinnert man sich an die brutalen Tränengaseinsätze der vergangenen Tage. Doch für jemanden, der gerade erst eingetroffen ist, klingt das schon fast wie mythische Vorzeit. Jetzt wirkt das Ganze wie eine stadtmarketingtechnisch perfekte Attraktion. Ein Erlebnis für die ganze Familie. Tatsächlich sind alle Generationen vertreten. Als Erdoğan in einer Rede die Mütter aufforderte, in den Gezi-Park zu gehen, ihre Kinder an die Hand zu nehmen, um sie nach Hause zu führen, folgten die Mütter nur dem ersten Teil seiner Aufforderung: Sie gingen in den Gezi-Park – blieben aber.

Unzählige fliegende Händler bieten neben den berühmten Sesamkringeln Gasmasken und Schutzhelme feil. Doch die Gasmasken wirken wie Revolutionssouvenirs. Auf dem benachbarten Taksim-Platz sind zwar weiterhin die Polizeitruppen mit Wasserwerfern stationiert, aber die Polizisten dösen müde in der Sonne. Einige sollen nach dem letzten Einsatz gegen die eigene Bevölkerung ihre Polizeimarke abgegeben haben. Unvorstellbar in diesem Moment, dass die Polizeitruppen in dieses Volksfest hineinkartätschen, bei dem sich Aktivisten mit Touristen, junge Rastas mit alten Damen, Sozialisten mit Krawattenträgern mischen. Ganz offensichtlich ist hier das Bürgertum Istanbuls versammelt. Ergänzt durch viele Deutschtürken der zweiten oder dritten Generation. Sie fühlen sich plötzlich in ihrer fernen Heimat am richtigen Ort und gebraucht. So nah waren sich ihre beiden Heimaten noch nie. Sie dolmetschen begeistert zwischen den Kulturen. Europäischer kann die Türkei gar nicht sein, als sie es im Gezi-Park ist.

Murathan Mungan bewegt sich wie ein Fisch im Wasser durch die annähernd 3000 Zelte, vor denen die Menschen sitzen, schlafen und diskutieren. Ein Drehbuchautor mit Castromütze kommt auf Mungan zu. Ich frage ihn etwas seminarhaft, ob er glaube, dass sich die Situation noch einmal zuspitzen werde. Er sagt: "Ich sitze hier nur. Ich habe nicht einmal eine Hand gehoben. Ich bin Drehbuchautor, kein Zuspitzer, aber ich bleibe hier sitzen."

Aus 107 Gruppen setzt sich das Gezi-Camp zusammen. Seit 17 Tagen leben die Menschen dort wie in einer Kommune. Murathan Mungan, der vornehme Individualist, schwärmt: "Die Egos sind auf null gestellt, es gibt keine soziale Hierarchie mehr. Wir lernen eine Lektion in Autonomie." Völlig gelöst lässt er sich durch die Menge treiben. Und plötzlich ergreift er meinen Arm und sagt lachend: "Ist diese Utopie nicht ansteckend? Wenn man einmal hier ist, kommt man nicht mehr weg!"

Erdoğan hatte angekündigt, von seinem Bauprojekt abzulassen, falls die Gerichte den Abriss für unrechtmäßig erklärten. Im anderen Fall solle ein Plebiszit entscheiden. Im Gegenzug aber müssten die Protestler den Park bis Sonntag räumen. Jetzt diskutieren die Leute im Gezi-Park, wie sie auf Erdoğans Zugeständnis reagieren sollen. Die Jüngeren sagen: Es sei doch lächerlich, dass er verspreche, die Entscheidung der Gerichte zu akzeptieren, das verstehe sich in einem Rechtsstaat doch von selbst. Man müsse die Besetzung fortsetzen. Andere sehen die Sache sehr viel skeptischer. Besonders die Älteren, die das gewohnt rustikale Verhältnis des türkischen Staates zur Gewalt noch aus eigener Erfahrung kennen, warnen: Erdoğan werde sich diese Unbotmäßigkeit nicht gefallen lassen, er werde brutal zuschlagen.

Die heroische Phase der Revolution schien vorbei zu sein

Man merkt bei einer solchen Reise seine eigene Sozialisation: Jahrgang 1971, da hatte man es in Westdeutschland nie mit unverhältnismäßiger staatlicher Gewalt zu tun. Bei Demos war die Polizei in Form von Deeskalationsexperten zur Stelle, die einen endlos in herzliche Gespräche verwickelten. Ich erinnere mich noch, wie wir als Schüler in Heidelberg gegen die Abholzung einiger Bäume auf der Neckarwiese demonstrierten, bis uns die Polizisten geduldig auseinandergesetzt hatten, dass die Bäume krank seien und deshalb gefällt werden müssten. Na ja, deliberative Demokratie eben, da kann man sich vieles nicht vorstellen.

Am Samstagvormittag platzt der Gezi-Park dann aus allen Nähten. Die Sonne scheint, die Leute tanzen, lachen und stimmen Sprechgesänge an. Das ist nicht mehr friedliche Revolution, das ist der summer of love. Ein bisschen kitschverdächtig. Eine Gruppe von Veganern hält ein Transparent hoch, das sich für die Rechte von Tieren stark macht: "Sie wurden nicht geboren, um Eure fetten Ärsche zu mästen. Go vegan!"

Die heroische Phase ist vorbei. Jetzt übernimmt der Lifestyle. Ich fahre zu Gerhard Falkner, dem Lyriker, der Stipendiat des Goethe-Instituts in der Villa Tarabya ist, draußen am Bosporus. Falkner hatte an einem Langgedicht mit dem Titel Istanbul ist / distURBANt city gearbeitet. Er war fast fertig, als das Erdbeben losging. Zwei Tage lang hat er mit sich gehadert, ob er die jüngsten Ereignisse berücksichtigen solle: "Ich bin geschädigt durch die siebziger Jahre und ihre Vietnam-Gedichte. Aber dann sagte ich mir: Du wirst gesteinigt, wenn du im Jahr 2013 ein Gedicht über Istanbul schreibst und Gezi kommt nicht vor."

Am Abend fahre ich mit der U-Bahn zurück in die Stadt. Mir gegenüber sitzt eine elegante ältere Dame, die mich ernst anlächelt. Ich verstehe ihren Blick nicht. An der nächsten Station setzen sich zwei junge Mädchen dazu. Die Dame greift in ihre Handtasche und verteilt Mundschutz an die jungen Frauen. Die U-Bahn wird immer voller. Alle zusteigenden Fahrgäste werden jetzt mit donnerndem Applaus begrüßt. Mir ist wohl was entgangen. Die ganze U-Bahn stimmt Sprechgesänge an und ruft: "Taksim ist überall!" Ich habe Gänsehaut. Ich bin Teil einer Massenbewegung.

Plötzlich hört man Gasgranaten explodieren

In Osmanbey, einer Station vor dem Taksim-Platz, verlassen alle die U-Bahn. Der Taksim ist gesperrt. Mit Sprechchören prescht die Menge nach oben. Dort führt eine breite Straße zum Gezi-Park. Wir folgen der Straße zügigen Schritts, aufgehoben vom unbeirrten Geist der Menge. Plötzlich hört man Gasgranaten explodieren. In der Ferne sieht man, wie sich der Gasnebel über den Köpfen erhebt. Die Menge stoppt und strömt in die Gegenrichtung. Wir können gar nicht so schnell laufen, wie sich das Tränengas ausbreitet. Natürlich habe ich keine Gasmaske. Die Augen tränen, das Gas sticht leicht in der Lunge. Die Menge verteilt sich in die Nebengassen, aber es ist, als sei das Gas immer schon da. Die Fenster der Häuser sind offen. Alte Frauen klopfen mit Kochlöffeln auf Töpfe. Das macht ein gutes Gefühl. Ungefähr zehn Minuten später erreichen wir endlich Straßenzüge, in denen sich wieder unbeschwert durchatmen lässt.

In großem Bogen umlaufe ich den Taksim. Nach eineinhalb Stunden habe ich die Istiklal erreicht, Beyoğlus touristische Fußgängerzone. Die Straße ist voll mit Demonstranten. Es geht vor und zurück. Wenn die Polizei am Kopf des Demonstrationszugs die Wasserwerfer anwirft, dann rennt die Menge für eine knappe Minute zurück. Aber schnell ist der Fluchtreflex überwunden, und es geht wieder in die Gegenrichtung. Als ein Demonstrant versucht, einen Mast mit Überwachungskameras zum Einsturz zu bringen, wird er sofort von den anderen zurückgepfiffen. Erdoğan nannte die Demonstranten "çapulcu", Plünderer, die nur Randale machten. Doch jeder weiß, dass man den Ministerpräsidenten durch das eigene Verhalten leicht der Lüge überführen kann. Als ich um drei Uhr nachts zu meinem Hotel zurückkehre, hat sich die Menge in der Istiklal noch nicht kleinkriegen lassen.

Am Sonntagmorgen, die Nacht erschöpft rekapitulierend, denke ich an den Satz, den mir am Freitag so viele gesagt hatten: "Wir brauchen kein politisches Programm. Allein, dass dies hier möglich ist, ist für die Türkei ein Riesenschritt. Der Geist von Gezi ist aus der Flasche." Tatsächlich hatten diese Tage etwas von einem Pfingstwunder, bei dem die verschiedensten Menschen mit einer Zunge sprachen. Es war auch eine kommunikative Eruption. Und sie geht weiter. Am Montag stellte sich ein Mann allein, schweigend und ohne Spruchband auf den Taksim-Platz. Seine stille Gegenwart genügte, um zu einer beißenden Anklage zu werden. Immer mehr stumme Einzelne folgten dem "duran adam", dem stehenden Mann. Erst wenn die Leute eine Traube bildeten, griff die Polizei ein. Gegen diese Form epidemischer Kommunikation sind Schlagstöcke auf Dauer machtlos.

Quelle: www.zeit.de ... »

30.06.2013 2360
Türkische Proteste - Wir sind so stolz auf euch

Die Türken in der Türkei haben die Türken in Deutschland politisiert: eine Demonstrantin auf dem Istanbuler Taksim-Platz am 25. Juni. © Georgi Licovski/epa
Deutschtürken wie ich schauen fasziniert auf die Demonstranten in Istanbul. Sie kämpfen für ein Leben, das uns selbstverständlich ist.

Ich habe die Türkei noch nie so geliebt wie in diesen Tagen.

Und wohl noch nie so verachtet. Die Proteste im Gezi-Park haben das schöne und das hässliche Gesicht der Türkei zum Vorschein gebracht. Und wir, die in Deutschland aufgewachsen sind, aber für immer mit der Türkei verbunden sein werden, schauen fasziniert hin. Das hier ist auch unsere Türkei.

Ob Deutschtürken, Aleviten, Kurden – jeder von uns, der die Proteste, sagen wir: zugewandt verfolgt hat, kann seit Wochen nicht mehr ruhig schlafen. Tanten, Großeltern, Cousins, zurückgekehrte Eltern, Freunde, Kollegen, Bekannte leben dort; Menschen, die dieses Land zu einem besonderen für uns machen. Die Türkei ist uns näher als jemals zuvor. Wahrscheinlich auch jenen, die die Gezi-Bewegung skeptisch sehen. Aufgewühlt scheinen die meisten. Die Amtssprache der Deutschtürken, normalerweise eine Mischung aus Deutsch und Türkisch, wobei Deutsch definitiv dominiert, ist plötzlich Türkisch. Sogar für Leute, die es sonst meiden wie eine anstrengende Gymnastikübung. Es gibt nur noch ein Thema. Plötzlich kriegt man Zehntausende Türkischstämmige unterschiedlichster politischer Ausrichtung auf die Straße, so wie am vergangenen Wochenende in Köln. In meinem Bekanntenkreis, ob säkular oder fromm, ob die Proteste unterstützend oder kritisch hinterfragend, versuchen gerade viele, nach Istanbul zu kommen. Einfach, um irgendwie da zu sein.

Die Türkei ist nicht Ägypten

Ich, ein Kind türkischer Gastarbeiter, gehöre zu denen, die die Ereignisse zugewandt begleiten. Nicht weil ich denke, dass das ein "Türkischer Frühling" ist. Die Türkei ist nicht Ägypten oder Bahrain. Auch nicht deshalb, weil sich die Proteste gegen Premier Tayyip Erdoğan richten – vor allem in den ersten Jahren seiner Regierung hat sich die Türkei Themen gegenüber geöffnet, die lange niemand anfassen wollte. Rechten von Minderheiten beispielsweise. Zuletzt brachte er Gespräche mit den Kurden auf den Weg (auch wenn sich der Premierminister davon verspricht, dass ihm die Kurden dabei helfen, 2014 Staatspräsident zu werden).

Es geht um etwas anderes: um ureuropäische Werte. Selbstbestimmung, Sicherheit, Bürgerrechte. Und für mich gehört die Türkei nun einmal zu Europa. Es gibt viele, die so denken. Die seit Wochen nichts anderes machen, als Protestbriefe und Informationsflyer zu verfassen, Diskussionsrunden zu veranstalten oder Solidaritätsdemonstrationen zu organisieren. Ständig Nachrichten und Erzählungen aus der Türkei auf Twitter und Facebook ins Deutsche zu übersetzen.

Es geht um europäische Innenpolitik

Plötzlich stellen wir Deutschtürken fest, dass jene, die die Proteste auf dem Taksim-Platz intellektuell anführen und so viele mitreißen konnten, uns ähnlicher sind, als wir jemals gedacht haben. Als wir jemals bei unseren privaten oder beruflichen Reisen in die Türkei geahnt hätten. Sie wollen das, was wir in Deutschland recht leicht bekommen haben: ein europäisches Leben. Uns fiel dieses Leben zu, weil unsere Eltern die Türkei verlassen haben. Vielleicht spürt der eine oder andere deshalb sein schlechtes Gewissen, fühlt zumindest eine Verantwortung und will etwas tun. Irgendetwas. Denn während wir dieses europäische Leben durch eine Entscheidung unserer Eltern, die ihnen und uns lange wehtat, einfach so bekommen haben, zeigen unsere Altersgenossen in der Türkei, was es heißt, sich dieses Leben zu erobern – und zwar ohne die Werte des eigenen Landes oder den Stolz darauf zu verleugnen. Deshalb das rote Fahnenmeer bei den Demonstrationen, deshalb das Konterfei des Staatsgründers Atatürk überall. Deshalb die kleinen Zeltmoscheen im Gezi-Park.

Die Türken in der Türkei haben die Türken in Deutschland politisiert, und dabei geht es nicht um türkische Innenpolitik, sondern um europäische. "Wir können uns zur Türkei, zu diesem Teil der Türkei bekennen, ohne uns von irgendwelchen Sarrazins nach unser ›Integrationsbereitschaft‹ ausfragen lassen zu müssen", schrieb mein Kollege Deniz Yücel von der tageszeitung. Genau so ist es. Es ist ein Gefühl, das sagt: Sieh her, Deutschland, es läuft viel schief in der Türkei, es gibt Tote zu beklagen, und wenn junge Menschen von der Polizei festgenommen werden, schreien sie laut ihre Namen hinaus, weil sie Angst haben, lange festgehalten zu werden – aber es gibt eine europäische Türkei!

Diese Jugend war gar nicht unpolitisch, sondern unparteiisch

Die Menschen dort waren bislang so still. Oder sprachen so leise. Bis Ende Mai war mein Eindruck, sicher unfair, dass sich die 20- bis 40-jährigen Urbanen in drei Hauptgruppen aufteilen. Zur ersten Gruppe gehörten für mich konsumgeile Tussen und Popper, die sich für nichts anderes interessieren als für ihre zehn Kreditkarten im Portemonnaie, die allabendlichen Serien im Fernsehen oder die neuesten Handymodelle. Zur zweiten Gruppe gehörten leicht depressive und dem Alkohol nicht abgeneigte Hedonisten, die sich die Nächte in den Istanbuler Clubs um die Ohren schlugen. Die dritte Gruppe waren die frommen und bildungshungrigen Aufsteiger, der jetzigen Regierung gegenüber loyal. Unpolitisch waren sie irgendwie alle. Unterhielt man sich über die Verhältnisse in der Türkei, hieß es immer nur: Die Politiker lügen nur, bereichern sich und verschaffen ihrer eigenen Verwandtschaft Posten.

Die Tussen, Popper und die Hedonisten gibt es immer noch, aber auch aus der Gruppe der jungen Frommen haben einige den Protest unterstützt. Die letzten Wochen haben gezeigt: Diese Jugend war gar nicht unpolitisch, sondern unparteiisch. Eine Demonstrantin im Gezi-Park brachte die Ablehnung aller Parteien auf ihrem Transparent zum Ausdruck: "Wir brauchen die AKP nicht, um unseren Glauben zu bewahren, die CHP nicht für den Laizismus, die MHP nicht für unseren Nationalstolz und die BDP nicht, um mit unseren kurdischen Freunden zu sprechen."

Verwöhnte Mittelschichtskinder?

Natürlich, nicht jeder denkt wie die Gezi-Generation, weder in der Türkei noch in Deutschland. Viele, besonders die Frommen, lehnen sie eher ab. Aus ihrer Warte waren es erst die Islamisch-Konservativen um Erdoğan, die ihnen, ihren Familien und Nachkommen mehr Freiheit, Wohlstand und gesellschaftlichen Aufstieg ermöglicht haben. Die sich auch in der Diaspora um sie gekümmert haben, während deutsche Politiker in ihnen nur Kopftuchträgerinnen und Ewiggestrige sahen. Sie fragen sich auch jetzt: Wo waren diese verwöhnten Istanbuler Mittelschichtskinder, als wir sie brauchten?

Es stimmt, der Protest wird getragen von einer jungen, gebildeten Schicht, die wahrscheinlich öfter in Berlin oder London war als in Afyon oder Erzurum. Deren Eltern ihnen eine gute Privatuniversität bezahlen können. Unter denen sicher auch einige sind, die eher das Erlebnis suchen als die politische Veränderung.

Und wenn schon! Ist der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben, der Wunsch, Bürger einer freieren, entspannteren, versöhnten Gesellschaft zu sein, weniger legitim, nur weil er von den Wohlhabenden kommt? Geht es nicht darum, dass die Idee anschlussfähig und integrierend ist für möglichst viele? Muss man sie ablehnen, nur weil womöglich die Elterngeneration der "weißen Türken" die "schwarzen Türken" aus Anatolien wie Bürger zweiter Klasse behandelt hat?

Wäre ich einer von denen im Park?

Noch nie waren die Türken europäischer als in diesen Wochen. Die Entscheidung aus Deutschland und den Niederlanden, nicht wie geplant mit den EU-Beitrittsverhandlungen weiterzumachen, war besonders für diese Europäer bitter. "Das ist also Angela Merkels Schlussfolgerung aus den Protesten im Gezi-Park: Öffnet keine EU-Kapitel zur Demokratisierung der Türkei. Was für eine Frau!", schrieb eine Bekannte auf Facebook. Wie kann es sein, dass eine so europäische Sache wie eine Bürgerbewegung die Türkenskepsis befördert?

In Deutschland fragen sich insgeheim gerade viele: Wenn meine Eltern nicht ausgewandert wären, wenn ich in der Türkei aufgewachsen wäre, wo würde ich dann heute stehen? Wäre ich einer von denen im Park? Würde mich das alles überhaupt interessieren, oder hätte ich keinen Job und damit andere Probleme? Oder wäre ich eher einer von jenen, die aus "Respekt vor dem Volkswillen" auf den Veranstaltungen Fähnchen schwingen – jenen Veranstaltungen, bei denen Premierminister Erdoğan seit Tagen sie, die Masse, gegen "die" einschwört? Wäre meine Familie nicht nach Deutschland ausgewandert, hätte mein Vater vielleicht als Busfahrer gearbeitet, meine Mutter wäre Näherin oder etwas Ähnliches geworden. Sie wären normal politisch interessiert, hätten aber nach dem Militärputsch 1980 tunlichst darauf geachtet, sich nicht allzu sehr einzumischen. Das hätten sie auch ihren Kindern weitergegeben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ich heute Sympathien für die Gezi-Leute gehabt hätte. Aber es könnte genauso sein, dass ich sie für langhaarige Spinner gehalten hätte, die in den besseren Stadtteilen von Istanbul wohnen und viel Geld, aber wenig Probleme haben.

Das, wogegen wir Türkenkinder in Deutschland am meisten aufbegehrten, waren unsere Eltern mit ihren alten Vorstellungen und später die Türkenskeptiker, die uns in unserem deutschen Leben begegneten. Mit unseren Eltern haben wir uns versöhnt, mit den Skeptikern den Streit einigermaßen zivilisiert.

Strammstehen zum Fahnenappell

Erst jetzt wird mir richtig klar, womit es meine Altersgenossen in der Türkei zu tun haben. Unsere Kämpfe sind nicht vergleichbar, die Türkei-Türken stehen einem harten Staat gegenüber. Einem Staat, der seine Angst vor seinen Bürgern in einem Nebel von Tränengas zu verflüchtigen und mit Wasserwerfern zu ertränken versucht. Einer Regierung, die sich nicht ernsthaft mit dem Protest auseinandersetzt. Einem Regierungschef, der das Land spaltet, statt es zu versöhnen.

Das alles macht die Kämpfe der Deutschtürken nicht unwichtig. Doch wir haben trotz aller Probleme und Ungerechtigkeiten den Unterricht im Kritischer-Staatsbürger-Sein gratis obendrauf bekommen. Die Gezi-Park-Jugend entstammt einem Land, in dem Schüler morgens immer noch zum Fahnenappell strammstehen. Sie sind aus eigener Kraft zu kritischen Staatsbürgern geworden.

Darauf können sie stolz sein. Ich erlaube mir jedenfalls, auf sie stolz zu sein. Auf jene, die beispielsweise in der Nacht nach der Erstürmung des Gezi-Parks die Nerven behalten und sich trotz massivem Tränengas- und Wasserwerferangriff über Stunden wie Bürger verhalten haben.

Man muss nicht alles unterstützen, wofür der Protest steht

In jener Nacht sprach ich mit Müttern, die mit ihren Töchtern gekommen waren; sie waren sich vielleicht noch nie so einig wie an diesem Abend. Eine von ihnen sagte: "Habt keine Angst, wir kennen das aus den achtziger Jahren, das ist eine gute Zeit, eine gute Zeit!" Ich habe gesehen, wie Menschen ihre Gasmasken abnahmen und sie anderen gaben. Frauen mit Kopftuch, die gepiercten und tätowierten Mädels das Gesicht mit Brandsalbe einschmierten und ihnen zum Schluss die Wangen küssten. Ich habe gehört, wie jeder, der "Hurensöhne" in Richtung Polizei schrie, von der Masse sofort zur Räson gerufen wurde. Wie Punks, Fußball-Ultras (Frauen wie Männer) und normale Bürger in Bundfaltenhosen gemeinsam, Arm in Arm, die Nationalhymne sangen, immer wieder. Wie sie lachten und tanzten. Zwischendurch dachte ich, die sind vollkommen verrückt geworden. Ich hörte, wie die Masse "Spritz doch, spritz doch, wo ist das Shampoo?" schrie, als der Wasserstrahl kam. Ich habe gesehen, wie Leute, die sich als Anarchisten bezeichnen, die türkische Flagge sanft an die Wasserwerfer hängten. Wie Kurden und Nationalisten miteinander über den Slogan "Wir sind alle Soldaten Atatürks" stritten und von anderen Kurden und Nationalisten besänftigt wurden. Ich sah Gesichter, die so ehrlich und unschuldig empört darüber waren, dass die Polizei, ihre Polizei, sie derart angriff, anstatt sie zu schützen.

In jener Nacht, zumindest für diese paar Stunden, habe ich keinen Unterschied mehr zwischen ihnen in der Türkei und uns in Deutschland gespürt.

Man muss nicht alles unterstützen, wofür der Protest steht. Als jemand, der in Deutschland aufgewachsen ist, finde ich, dass die Türken zu schnell beim Vorwurf des Faschismus sind, einen oft hysterischen und unkritischen Antiamerikanismus pflegen – und jeder Vergleich des Premierministers mit Hitler lässt mich erschaudern.

Doch der Gezi-Protest, egal, wie er weitergeht, ob sich daraus eine neue Partei bildet, egal, ob er sich abnutzt, militanter wird oder extremistische Kleinstgruppen die Bewegung kapern und die friedlichen Demonstranten vergraulen: Die Magie des Moments, wie ihn viele erlebt haben, wird diesen Menschen niemand mehr nehmen können. Sie haben mit ihrer Kreativität, ihrer guten Laune und ihrer Ironie einen Blick auf die Reife des Landes freigelegt. Das haben sie ganz allein geschafft. Das wird bleiben.

Quelle: www.zeit.de ... »

30.06.2013 2359

Atatürk'ün Gençliğe Hitabesi



Ey Türk Gençliği!



Birinci vazifen, Türk istiklâlini, Türk Cumhuriyetini, ilelebet, muhafaza ve müdafaa etmektir.

Mevcudiyetinin ve istikbalinin yegâne temeli budur. Bu temel, senin, en kıymetli hazinendir. İstikbalde dahi, seni bu hazineden mahrum etmek isteyecek, dahilî ve haricî bedhahların olacaktır. Bir gün, İstiklâl ve Cumhuriyeti müdafaa mecburiyetine düşersen, vazifeye atılmak için, içinde bulunacağın vaziyetin imkân ve şerâitini düşünmeyeceksin! Bu imkân ve şerâit, çok nâmüsait bir mahiyette tezahür edebilir. İstiklâl ve Cumhuriyetine kastedecek düşmanlar, bütün dünyada emsali görülmemiş bir galibiyetin mümessili olabilirler. Cebren ve hile ile aziz vatanın, bütün kaleleri zaptedilmiş, bütün tersanelerine girilmiş, bütün orduları dağıtılmış ve memleketin her köşesi bilfiil işgal edilmiş olabilir. Bütün bu şerâitten daha elîm ve daha vahim olmak üzere, memleketin dahilinde, iktidara sahip olanlar gaflet ve dalâlet ve hattâ hıyanet içinde bulunabilirler. Hattâ bu iktidar sahipleri şahsî menfaatlerini, müstevlilerin siyasi emelleriyle tevhit edebilirler. Millet, fakr ü zaruret içinde harap ve bîtap düşmüş olabilir.

Ey Türk istikbalinin evlâdı! İşte, bu ahval ve şerâit içinde dahi, vazifen; Türk İstiklâl ve Cumhuriyetini kurtarmaktır! Muhtaç olduğun kudret, damarlarındaki asil kanda mevcuttur!

Mustafa Kemal Atatürk
20 Ekim 1927

29.06.2013 2358
İşte Tuğçe Tatari’nin sansürlenen yazısı

Akşam'da AKP darbesinin ardından işten atılan Tuğçe Tatari, sansürlenen veda yazısını paylaştı. Dün Akşam Gazetesi ile yolları ayrılan Tuğçe Tatari, gazetede yayınlanmayan köşe yazısını Gerçek Gündem okurlarıyla paylaştı.

İŞTE O YAZI:

Altı yıldır yazarlık yaptığım Akşam Gazetesi’nden kovuldum. Gazeteye veda yazısı yazmam ‘kesinlikle’ kabul edilmediği için internet siteleri aracılığı ile düşüncelerimi paylaşmak istedim. Herşeyden önce; kovuldum demem sizi rahatsız etmesin lütfen. Çünkü işten çıkarılmak, yolların ayrılması gibi tanımlar bu durumda yaşananı anlatmaz, hafif ve kibar kalır. Üstelik eski milletvekillerinden, her fırsatta Ak Parti’nin savunuculuğunu üstlendiğini söyleyenlerden oluşan bir yönetim tarafından kovulmak benim için şereftir.

Tarihi kendinden başlatanlardan, kendi kapısı çalınana kadar uyanmayanlardan değilim. O yüzden de ağlanıp sızlanmayacağım. Sadece hükümet mağduru gazeteciler kervanına dahil olmuş biri olarak gerçeğin bir kere daha kayıtlara geçmesini isteyeceğim. Kovulma nedenim bana söylenmedi. Ama kime hizmet ettiğinin, kimin ekmeğine yağ sürdüğünün hala bilincinde olmayan bazı meslektaşlarımın internette yaptığı haberlerden -ki kovulmamdan bir hafta önceydi- öğrendiğim kadarı ile Gezi Parkı eylemlerine ‘sempati’ ile bakmak sebebi ile kovulmuşum. Sempati ile bakmaktan kastedilen nedir bilemiyorum ama şu doğrudur; Gezi parkında yaşananların başbakanın anlattıkları ile taban tabana zıt olduğunu gözlerimle gördüm. Camilerde içki içilmediğini, parkta ‘marjinal’lerin olmadığını, polis şiddetinin boyutlarını ve benzeri iddiaların tamamının gerçek dışı olduğunu gördüm ve yazdım. Faiz lobisi, Divan Oteli, Memet Ali Alabora’nın hedef haline getirilmesi gibi konularda da Başbakanın hata yaptığını, çağı yakalayamadığını söyledim. Biber gazı kullanımının insan sağlığı açısından tehlikeli olduğunu ve ülkemizde kurallara uygun olmayan yöntemlerle kullanıldığını, bunun bir insanlık suçu olduğunu sık sık tekrarladım. ‘Bunlar kovulma sebebi mi?’ diye soracak olursanız şu yanıtı vermek isterim; Bu gazete bundan sonra başbakanı destekleyecek’ açıklamasını yapmaktan utanmayan ve ısrarla kendisini ‘gazeteci’ olarak tanımlayıp herbirimizin itibarını yerle yeksan edenler için ‘evet’ ben tam da kovulması gereken kişiyim. Doğruyu yazanın, konuşanın değil yalan söylemekten, yalanı savunmaktan gocunmayanların devri bu. Sözü uzatmıyayım; Türkiye çok önemli bir değişim, dönüşüm döneminden geçiyor. İnsanlar birbirlerine dokunup, bugünle beraber geçmişi, ‘öteki’nin yaşadıklarını da sorgulamaya başlıyor. Bunu fark edemeyen, eski düzendeki gibi çıkarlarına uygun ‘gazetecilik’ yapmaya devam edenleri artık halk kabul etmeyecek. Buna inanıyorum. Ben ise ilk fırsatta ‘sakıncalı’ damgasından korkmayan bir mecra bulup yazmaya başlayacağım.

Kaynak: sozcu.com.tr ... »
Sayfalar: 1-10  <<  11  12  13  14  15  16  [17]  18  19  20  >>  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Kayıta git No.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | İletişim | Üye girişi
Ziyaretçiler: 13737941 (Bugün: 2395)