Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Tuesday, 12. December 2017
Aktuell

01.10.2010 1890
'Yakında AB Türkiye'nin kapısını çalacak, ama evde kimse olmayacak'

EUObserver

Almanya eski Dışişleri Bakanı Joschka Fischer, 'Avrupa'da bazı şeylerin değişeceğini ve ibrenin Türkiye yönünde döneceğini görmek için peygamber olmanıza gerek yok' dedi.

Almanya eski Dışişleri Bakanı Joschka Fischer, Türkiye’nin Avrupa Birliği üyeliğine karşı Avusturya, Fransa ve Almanya’da görülen güçlü muhalefetin zamanla zayıflayacağını söyledi. Brüksel’de EUObserver’a bir röportaj veren Fischer, Avrupa’nın yaşlanmakta olan işgücünü yenilemeye ihtiyaç duyduğunun farkına varılmasıyla algıların yavaş yavaş değişmekte olduğunu söyledi.

Fischer, “Nihayetinde üyelik planlarını kafa kaldıran Türkiye olabilir” dedi.

“Ankara’nın kapısını çaldığımızda evde kimse olmayabilir” diyen Fischer, Almanya ve Fransa’ya biraz dikkatle bakıldığında işlerin değişeceğini anlamak için peygamber olmaya gerek olmadığını söyledi. Avrupa’nın gelecekteki ekonomisinin açıklığa dayalı olacağını ifade eden Alman siyasetçi, “Daha fazla göçe ihtiyacımız var, işin matematiği bu. Ya Avrupalılar olarak gözümüzü açarız ya da daha fakir bir hale geliriz” dedi.

TÜRKİYE AB'YE KARŞI ÇOK AVANTAJLI

Aktif siyasette olduğu dönemde Yeşiller Partisi’nin üyesi olan Fischer, bugün Nabucco Boru Hattı Projesi’nin önde gelen danışmanlarından bir tanesi. Fischer’in başkanlığını yapmaya hazırlandığı Avrupa Konseyi grubu, Avrupa’da son olarak Romanlar örneğinde görülen tahammülsüzlüğü ve geçmişten bugüne liberalliğiyle bilinen İsveç gibi ülkelerde sağ partilerin yükselişini inceleyecek.

Türkiye Avrupa Birliği’ne üye olduğunda çok ciddi bir etkinliği olacak. Ancak AB’nin yaş ortalaması 42’yken, Türkiye’ninki 28. Öte yandan AB’nin ekonomisindeki yüzde 1-2’lik büyümeye karşın Türkiye bu yıl yüzde 11 büyüdü. Ankara’nın uluslararası alanda kendine güveni son yıllarda en üst seviyeye çıktı.

WESTERWELLE DE AYNI FİKİRDE

Geçtiğimiz günlerde Almanya Dışişleri Bakanı Guido Westerwelle de Fischer’le benzer sözler söyledi. Westerwelle, Çarşamba gün Washington’da katıldığı bir brifingde “Türkiye’nin bakış açısının Avrupalı ve Batılı kalması bizim çıkarımıza” dedi.

Türkiye’nin başmüzakerecisi Egemen Bağış, “İmtiyazlı ortaklık gibi olmayan bir şeyin Türkiye’ye teklif edilmesi aşağılayıcı” dedi.

Bağış, “Ülkemin demokratikleşme sürecine ve ekonomik refahına güveniyorum. Dürüst olmak gerekirse sizin ekonomik refahınıza pek güvenmiyorum. AB’ye ek yük getirmiyoruz, AB’den yük almaya geliyoruz. Benim yeni düsturum şu: Sıkı durun Avrupa, sizi kurtarmaya geliyoruz” dedi.

EUObserver'da yayımlanan "Economic realism will ease anti-Turkish feeling, Joschka Fischer says" başlıklı haberden derlenmiştir.

Kaynak: www.hurriyet.com.tr ... »

27.09.2010 1889
Ortadoğu Ortak Pazarı yılbaşında kuruluyor

Ortadoğu'da ekonomik işbirliğini geliştirerek bölgeyi istikrar ve refah havzasına dönüştürmeyi hedefleyen Türkiye, bu doğrultuda somut adımlar atıyor.

Ortadoğu'da ekonomik işbirliğini geliştirerek bölgeyi istikrar ve refah havzasına dönüştürmeyi hedefleyen Türkiye, bu doğrultuda somut adımlar atıyor. Geçtiğimiz haziran ayında İstanbul'da kamuoyuna açıklanan Türkiye, Suriye, Lübnan ve Ürdün arasında serbest ticaret ve serbest vize bölgesi oluşturma çalışmasına yönelik ikinci toplantı New York'ta gerçekleştirildi. Söz konusu ülkelerin dışişleri bakanlarının katıldığı toplantının ardından açıklanan deklarasyona göre, ortaklık süreci ocak ayında İstanbul'da liderler zirvesiyle hayata geçirilecek. Dışişleri Bakanı Ahmet Davutoğlu, taraflar arasında enerji, ticaret, turizm ve ulaşım sektörlerinde tam işbirliği sağlandığını duyurdu. Bu alanlarla ilgili bakanların bir araya gelerek toplantılar yapacaklarını, sektör ve proje temelinde çalışmaları kasım ayına kadar tamamlayacaklarını açıkladı.

New York'taki toplantıda varılan "Yüksek Düzeyli Dörtlü İşbirliği Konseyi (YDDİK)" ortak açıklamasına göre dört ülkenin turizm bakanları Lübnan'da; ulaşım bakanları Ürdün'de; ticaret bakanları Türkiye'de ve enerji bakanları da Suriye'de bir araya gelerek gerekli düzenlemeleri yapacak.

"Kardeş komşu ülkeler olarak mükemmel bir toplantı yaptık." diyen Dışişleri Bakanı Davutoğlu, YDDİK tesis etmeyi ve bu ülkeler arasında serbest ticaret ve dolaşım alanı oluşturulmasını kararlaştırdıklarını bildirdi. Özellikle enerji, ticaret, ulaşım ve turizm sektörlerine odaklandıklarını söyleyen Davutoğlu, dışişleri bakanları olarak eylem planı üzerinde anlaşmaya vardıklarını bildirdi. Ekim ve kasım aylarında ticaret, ulaşım, turizm ve enerji bakanlarının her birinin bir ülkenin başkentinde bir araya gelerek teknik konular üzerine toplanacaklarını kaydetti. Bu dört sektörde yapılacak bakanlar düzeyindeki çalışmaların ardından gelinen noktayı tekrar gözden geçirmek için aralık ayında 4 ülkenin dışişleri bakanları tekrar bir araya gelecek. Davutoğlu, "Umut ediyoruz ki ocak ayının ilk günlerinde kuvvetle muhtemel İstanbul'da yapılacak zirve ile bu ekonomik işbirliğini uygulamış olacağız." diye konuştu. Davutoğlu, mevcut işbirliğinin uzun vadeli stratejik ortaklık ve ekonomik entegrasyona doğru ilerlemesini hedeflediklerini dile getirdi. Bu ortaklığın özellikle ekonomik işbirliği olduğunun altını çizen Dışişleri Bakanı, işbirliğinin yalnızca dört dost ve kardeş ülke için değil aynı zamanda bölgede bulunan diğer ülkelere açık olduğunu vurguladı. Ürdün Dışişleri Bakanı Nasır Cevde de 4 ülke arasında çok büyük işbirliği yapılabileceğini, bölgesel işbirliği vizyonunun bölgedeki dost ülkelerin de katılımını gerektireceğini belirtti. Sağlanan işbirliği için henüz bir sekretarya oluşturmayı düşünmediklerini aktaran Bakan Davutoğlu, buna ihtiyaç duyulması halinde gerekli çalışmayı yapacaklarını kaydetti.

Davutoğlu'na söz konusu işbirliğinin model olarak AB'yi mi örnek alacağı soruldu. Davutoğlu, bu 4 ülke arasındaki ilişkilerin son derece tarihi temellere dayandığını, 4 ülkenin binlerce yıldır aynı coğrafyayı paylaştıklarını ifade ederek, "AB tabii ekonomik işbirliği için iyi bir model, ona da bakabiliriz ama bu işbirliği bizim doğal tarihimizin bir sonucu." diye konuştu. Anlaşmayı değerlendiren Suriye Dışişleri Bakanı Velid Muallim de Türkiye ile Suriye'nin demir yolu ile birbirine bağlı olduğunu, şimdi bunun Marmaray projesi sayesinde Londra'ya kadar erişeceğini, aynı trenin Şam'dan Amman'a gittiğini, oradan Akabe'ye ve son olarak Mekke'ye ulaşmasını umduklarını söyledi. Muallim, "Bu bizim gerçek olmasını dilediğiniz hayalimiz." dedi. Lübnanlı bakan Ali Eşşami de sağlanan anlaşma ile bölgeye büyük bir ekonomik işbirliği imkanı sağlanacağını belirtti.

SEZAİ KALAYCI NEW YORK

Kaynak: www.zaman.com.tr ... »

27.09.2010 1888
Angriff auf Gaza-Flotte - UN wirft Israel Menschenrechtsverstoß vor

Der Zwischenfall hatte zu einer tiefen Krise zwischen der Türkei und Israel geführt, da die meisten der etwa 500 Menschen an Bord der "Mavi Marmara" Türken waren. Foto: AFP
Die UN sieht in dem Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte "Mavi Marmara" schwere Verstöße gegen die Menschenrechte. Israel findet das "einseitig".

Israel hat nach Einschätzung von UN-Experten bei der Erstürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen Ende Mai schwere Verstöße gegen die Menschenrechte begangen. Eine Kommission des UN-Menschenrechtsrats kam in ihrem Untersuchungsbericht zu dem Schluss, dass die israelische Marine bei dem Einsatz mit „nicht hinnehmbarer Brutalität“ vorgegangen sei. Israel wies den Bericht als „einseitig“ zurück.

Die Untersuchungskommission warf Israel in ihrem Bericht schwere Verstöße gegen die Menschenrechte vor. Die Erstürmung der Flotte sei nicht nur „unverhältnismäßig“ gewesen, sondern zeuge auch von einem „völlig unnötigen und unglaublichen Grad von Gewalt“. Es gebe „klare Beweise“, die Anklagen möglich machten. Die Ermittler nannten in ihrem Bericht unter anderem die Vorwürfe der vorsätzlichen Tötung und der Folter, auf die sich Anklagen gegen Israel stützen könnten.

Die UN-Experten forderten Israel zur Zusammenarbeit auf. „Die Urheber der schlimmsten Verbrechen waren maskiert und können ohne die Hilfe der israelischen Behörden nicht identifiziert werden“, hieß es in dem Bericht, der am Montag im Menschenrechtsrat offiziell vorgestellt werden soll. Um die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen zu können, müsse Israel Kooperationswillen zeigen.

Bei der Erstürmung der Flotte, die Hilfsgüter in den von Israel abgeriegelten Gazastreifen bringen sollte, waren am 31. Mai im Mittelmeer neun türkische Aktivisten getötet worden. Israel erklärte, die Soldaten seien von den Aktivisten mit Knüppeln und Messern angegriffen worden und hätten dann zur Selbstverteidigung geschossen. Laut den UN-Experten glichen die Todesumstände von „mindestens sechs“ der Opfer einer „willkürlichen Hinrichtung“.

Der UN-Menschenrechtsrat hatte Anfang Juni eine Resolution verabschiedet, mit der die internationale Untersuchungskommission ins Leben gerufen wurde. Israel lehnt dieses Gremium aber als parteiisch ab und unterstützt lediglich eine von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eingeleitete Untersuchung.
Anzeige

Der Bericht sei „ebenso voreingenommen und einseitig, wie das Gremium, das ihn erstellt hat“, erklärte das israelische Außenministerium. Die Geschehnisse des 31. Mai würden weiter von einem israelischen Gremium geprüft, dem zwei internationale Beobachter angehören. Alle weiteren Untersuchungen seien „überflüssig und unproduktiv“.

Das Expertenteam des UN-Menschenrechtsrats wurde von Karl Hudson-Phillips, einem ehemaligen Richter des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, angeführt. Er wurde unterstützt von dem früheren Chefankläger des Kriegsverbrechertribunals für Sierra Leone, Desmond de Silva, und der malaysischen Menschenrechtsexpertin Mary Shanthi Dairiam.

AFP/dpa/jm

Quelle: www.welt.de ... »

27.09.2010 1887
Börsianer feiern die aufstrebende Großmacht Türkei

Anhänger des türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan. Das Land legt auch an den Finanzmärkten eine gute Entwicklung hin. Foto: PA/dpa
An den Börsen wird die neue Weltordnung vorweggenommen. Dank Demokratisierung und soliden Finanzen geht es am Bosporus unaufhaltsam voran.

Von D. Eckert und H. Zschäpitz

An den Finanzmärkten wird momentan Geschichte geschrieben. Mit ihren milliardenschweren Transaktionen stufen Börsianer einzelne Nationen herauf und andere herunter und versuchen so die neue Weltordnung vorwegzunehmen. Und geht es nach den Akteuren, befindet sich die Türkei auf dem Sprung nach oben.

Augenfällig wird dies am türkischen Aktienindex ISE-100, der einen Rekord nach dem nächsten markiert. Von Finanzkrise ist auf dem Parkett in Istanbul nichts mehr zu spüren.

Eine wahre Euphorie bei den Anlegern löste das politische Referendum vom vergangenen Wochenende aus. Deutlicher als erwartet hatte sich das türkische Stimmvolk für eine Verfassungsänderung ausgesprochen, die eine umfassende Justizreform mit weniger Rechten für das vormals allmächtige Militär vorsieht. Beobachter werten den Ausgang als wichtigen Schritt zur Öffnung des Landes. „Die Zustimmungsrate von 58 Prozent ist ein großer Sieg für den amtierenden Ministerpräsidenten der AKP Erdogan“, sagt Ilker Domac, Ökonom bei Citigroup. Das hebe die Stimmung am Markt. Ähnlich bewertet das Kazim Andac von der Deutschen Bank. „Das Referendum deutet auf stabile politische Verhältnisse hin und das lockt weitere Anleger nach Istanbul.“

Der Istanbuler Leitindex kletterte zu Wochenmitte auf ein Rekordhoch von 63.000 Punkten. Seit Jahresanfang haben türkische Aktien fast 20 Prozent zugelegt. Rechnet man die Währungsgewinne der Türkischen Lira hinzu, beträgt das Plus 32 Prozent.

Das Land am Bosporus gilt als großer Aufsteiger der vergangenen Jahre. Während die Mittelmeerländer der Europäischen Union (EU) in eine tiefe wirtschaftliche Krise gestürzt sind, nähert sich die 77-Millionen-Einwohner-Nation im östlichen Mittelmeer mit beachtlicher Geschwindigkeit westlichen Wohlstandsstandards an. Experten sind davon überzeugt, dass die Türkei eine Wirtschaftsmacht ist, mit der in Zukunft gerechnet werden muss.
Anzeige

Volkswirte sagen für dieses Jahr ein Wachstum zwischen sechs und acht Prozent voraus. Ökonomisch ist die Türkei schon jetzt alles andere als ein Zwerg. Mit einer jährlichen Wirtschaftsleistung von 670 Mrd. Dollar rangiert das Land zwar noch ein gutes Stück hinter den Niederlanden mit 792 Mrd. Dollar, doch schon vor dem Frühindustrieland Belgien, das es auf ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 469 Mrd. Dollar bringt. Deutschland stellt mit einer Wirtschaftskraft von 3250 Mrd. Dollar die mit Abstand größte Ökonomie in der Alten Welt, die Türkei bringt es bereits jetzt auf Position sieben.

Entgegen gängiger Ethno-Klischees stehen auch die Staatsfinanzen am Bosporus auf einigermaßen soliden Füßen. Die Verschuldung des türkischen Staates wird dieses Jahr nach Angaben der Ratingagentur Fitch bei rund 46 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen und damit deutlich unter der deutschen von 75 Prozent. Das Land schneidet deutlich besser ab als die meisten Euroländer, vor allem die kriselnden Peripherie-Staaten Irland, Portugal und Griechenland. Das ist auch den Ratingagenturen nicht entgangen. Während viele Länder zuletzt schlechtere Noten kassierten, stuften die Bonitätswächter die Kreditwürdigkeit der Türkei gleich um zwei Stufen nach oben.

Auch von dem Referendum erhoffen sich die Fachleute positive Impulse für die Staatsfinanzen. Knapp ein Jahr vor den Parlamentswahlen stehen die Chancen für die regierende AKP gut, ihr drittes Regierungsmandat in Folge zu erobern. „Kostspielige Wahlgeschenke und damit eine Belastung für den Haushalt sind unwahrscheinlicher geworden“, sagt Neil Shearing von Capital Economics. Analysten sehen daher gute Chancen für weitere Kursgewinne. Im Durchschnitt machen sie ein Kurspotenzial von zehn Prozent aus, einzelne Broker wie IS Investment halten sogar 19 Prozent für möglich.

Anleger können vom Aufstieg der Türkei profitieren. Besonders geeignet sind börsengehandelte Indexfonds, die die Entwicklung in Istanbul eins zu eins nachbilden. Dagegen konnten die wenigsten aktiv gemanagten Produkte mit der Indexentwicklung mithalten. Mit einer Ausnahme: Der HSBC GIF Turkey Equities schaffte es in den vergangenen Jahren, den türkischen Index um Längen schlagen. Allerdings kommt der Fonds mit vergleichsweise hohen Kosten daher.

Quelle: www.welt.de ... »

27.09.2010 1886
Türkei auf dem Weg zur ökonomischen Großmacht

Markt in Istanbul. Die Türkei hat einen hohen Bevölkerungsanteil junger Menschen. Foto: PA/Augenklick
Die Regierung unter Premier Erdogan ist auf dem Weg zur ökonomischen Großmacht. Die Türken haben andere Mittelmeerländer abgehängt.

Von Daniel Eckert

Die Börse feiert das Referendum in der Türkei mit Kursgewinnen. Geht es nach der Meinung der Kapitalmarktakteure, macht die türkische AKP-Regierung fast alles richtig. Investoren werten die von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gewonnene Volksabstimmung über weit reichende Verfassungsänderungen als wichtigen Schritt zur Modernisierung des Landes. Die Türkei ist auf dem Weg zur ökonomischen Großmacht.

Der Istanbuler Leitindex ISE Nation 100 kletterte am Montag um 2,2 Prozent. Seit Jahresanfang haben türkische Aktien mehr als 17 Prozent zugelegt. Rechnet man die Währungsgewinne der Türkischen Lira hinzu, beträgt das Plus 31 Prozent. „Die Zustimmungsrate von 58 Prozent ist ein großer Sieg für Erdogans AKP, das hebt die Stimmung am Markt“, sagt Ilker Domac, Ökonom bei Citigroup.

Das Land am Bosporus gilt als großer Aufsteiger der vergangenen Jahre. Während die Mittelmeerländer der Europäischen Union (EU) in eine tiefe wirtschaftliche Krise gestürzt sind, nähert sich die 77-Millionen-Einwohner-Nation im östlichen Mittelmeer mit beachtlicher Geschwindigkeit westlichen Wohlstandsstandards an. Experten sind davon überzeugt, dass die Türkei eine Wirtschaftsmacht ist, mit der in Zukunft gerechnet werden muss.

Die Ökonomen von Bank of America Merrill Lynch sagen für dieses Jahr ein Wachstum von 5,5 Prozent voraus, die Experten der ING halten sogar sieben Prozent für möglich.

Ökonomisch ist die Türkei schon jetzt alles andere als ein Zwerg. Mit einer jährlichen Wirtschaftsleistung von 617 Mrd. Dollar rangiert das Land zwar noch ein gutes Stück hinter den Niederlanden mit 792 Mrd. Dollar, doch schon vor dem Frühindustrieland Belgien, das es auf ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 469 Mrd. Dollar bringt. Deutschland stellt mit einer Wirtschaftskraft von 3347 Mrd. Dollar die mit Abstand größte Ökonomie in der Alten Welt, die Türkei bringt es bereits jetzt auf Position sieben.
Anzeige

Entgegen früherem Usus stehen auch die Staatsfinanzen am Bosporus auf einigermaßen soliden Füßen. Die Verschuldung des türkischen Staates wird dieses Jahr bei rund 48 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen und damit deutlich unter der deutschen. Das Haushaltsdefizit soll 4,5 Prozent erreichen. Mit beiden Kennziffern schneidet die Türkei deutlich besser ab als die meisten Euroländer, vor allem die kriselnden Peripherie-Staaten Irland, Portugal und Griechenland. Letztere steuern 2010 auf eine Schuldenquote von 130 Prozent zu, das Defizit wird im günstigen Fall bei rund neun Prozent liegen. Im Maastricht-Vertrag waren drei Prozent als Obergrenze für Euro-Staaten festgelegt worden.

Allerdings gehen von einer möglichen Verschlechterung der Staatsfinanzen die größten Gefahren für den türkischen Weg zum Wohlstand aus. Schon jetzt warnen Analysten, dass die Regierung Erdogan die Zügel vor den Parlamentswahlen 2011 schleifen lassen könnte. „Die Glaubwürdigkeit der türkischen Wirtschaftspolitik könnte bis zu dem Urnengang auf die Probe gestellt werden“, sagt Sengul Dagdeviren von der ING.

Schon allein die Zahl der Einwohner macht das Land zum Aspiranten für eine Großmacht. Würde die Türkei heute Mitglied der EU, müsste sie gemessen an der Bevölkerung die zweitgrößte Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament stellen. Vor allem ist die demografische Struktur gesünder als die der alternden Europa-Staaten: 26 Prozent der Türken sind jünger als 15 Jahre, nur sechs Prozent älter als 65 Jahre. In Deutschland beträgt der Anteil der Über-65-Jährigen ein Fünftel.

Quelle: www.welt.de ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  <<  [111]  112  113  114  115  116  117  118  119  120  >>  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13741855 (Heute: 6309)