Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Tuesday, 12. December 2017
Aktuell

02.06.2009 1790
Merkel,Türkiye'nin AB üyeliğine karşı kampanyadan vazgeçti

Avrupa Parlamentosu için seçimlere hazırlanırken Almanya Başbakanı Angela Merkel’in temsil ettiği muhafazakar bloğu Türkiye’nin AB’ye olası üyeliğine karşıt kampanyalardan vazgeçti.

Bu yaklaşımdaki değişimin sebebi, muhafazakarların Türkiye'yi AB’den ayıran politik ve kültürel farklılıklar üzerine vaazlar verip Türkiye’yi dışlamaktansa, Almanya’da yaşayan 690.000 oy kullanacak Türklerden daha çok şey kazanacak olmalarını kabul etmeleri olduğu bildirildi.

The New York Times'in Berlin kaynaklı haberinde Alman Muhafazakarlar Perşembe günü başlayacak olan gizli oylamayı Eylül ayında yapılacak olan Federal seçimler için bir barometre olarak görüyorlar ve Merkel’in yeniden seçilebilmesi için her türlü oya ihtiyaç duyduklarının farkındalar. Merkel Türkiye’nin AB tutkusu aleyhine daha geçen aya kadar konuşmuş olmasına karşın, muhafazakar blok Türkiye'nin AB’ye girişini ya da genel anlamda AB genişlemesini kampanyalarında gündeme getirmekten kaçınıyor.

Hanns Seidel Vakfı’nda analist olan Gerhald Hirscher ‘Almanya’da Hıristiyan Demokrat Partinin Türkiye karşıtı kampanya izlemesi için zaman bitmiştir’ dedi ve ekledi ‘ Partideki dış politika uzmanları Avrupa Parlamentosu seçimlerinde Türkiye’nin AB’ye girişine karşıt kampanya yapılması fikrini desteklemediklerini açıkça belirttiler. Türkiye önemli bir ülkedir ve her şeyden önemlisi Eylül'de her bir oy fark yaratacak’.

Alman vatandaşlığına geçen Türkler de federal seçimlerde ve Avrupa Parlamentosu seçimlerinde oy kullanabilecekler. Almanya’da Türkiye’ye karşı alınan pozisyon diğer Avrupa ülkelerinden farklı. Fransa’da Türkiye’ye ağır darbe vurmak Avrupa Parlamentosu kampanyalarında moda haline geldi ve bu kampanyalar Türkiye’nin AB’ye girişine sert dille karşı çıkan Sarkozy ile başlıyor.

Hollanda’da, ‘Fitna’ filmi ile İslam’a ve Kuran’a hakaret eden karelerle öne çıkan Direktör Geert Wilders Avrupa Parlamentosu’na seçilmek için İslam’a olan karşıtlığını kullanıyor.

Avusturya’da Özgürlük Partisi ‘Türkiye’ye Hayır’ sloganı başlattı. AB’ye 2007 Ocak’ta katılan Bulgaristan’da, milliyetçi parti kampanyalarında Türk karşıtı sloganlar kullanıyor. Bütün bu örnekler gibi, Merkel’in muhafazakar bloğu da daha önce Hıristiyan bir gruba büyük Müslüman bir ülkeyi almanın zorlukları ve bedellerine ve genişlemenin getirdiği olumsuzluklara işaret ederken politik avantaj sağlayabileceklerine inandılar. Fakat bu duruş yerini politik realiteye bıraktı. Almanya’da yaşayan Türkler arasında yapılan ilk ankete göre, seçimler şu an yapılsa Türklerin %55inden daha fazlası oyunu Sosyal Demokratlar için kullanacak, % 23ü Yeşiller Partisine oy vereceğini ile getirirken sadece % 10’u Merkel’in partisi için oy vereceğini bildirdi.

Üç ay önce anketi gerçekleştiren Joachim Schulte, ‘Almanya’da yaşayan Türklerin büyük çoğunluğu dindar ve tutucu olmalarına karşın oylarını entegrasyon politikalarından dolayı Sosyal Demokratlara ve Yeşillere verecekler’dedi.

Oy ihtiyacı kampanyanın stratejisini değiştirmiş olsa da, Merkel’in Türkiye’ye bakış açısını değiştirmişe benzemiyor. Merkel sürekli olarak Türkiye ile Türkiye’ye önemli ayrıcalıklar getiren fakat tam üyeliğini engelleyen ‘ İmtiyazlı Ortaklık’ önerisini dile getiriyor, böylece Türkiye AB'yi ilgilendiren konularda oy kullanma hakkından mahrum bırakılacak. Fakat Merkel 2005'te Türkiye ile AB arasında başlatılan müzakereleri durdurmaya çalışmadı.

Merkel'in partisinin Avrupa Parlamentosu seçimleri için seçim bildirisi, üyelik için AB kriterlerine gelince, kadın- erkek eşitliği, azınlıkların korunması, din özgürlüğü gibi konularda, Türkiye’nin hiçbir şartı yerine getirmediğine özellikle dikkat çekiyor. Seçim bildirisi, Türkiye için AB'de tam üyelik değil imtiyazlı ortaklığın doğru çözüm olduğunu belirtiyor. Bildiri ayrıca daha fazla genişleme için bir müddet ara verilmesi çağrısında bulunuyor ( ki bu çağrı Hırvatistan’ı kapsamıyor).

Merkel’in koalisyon ortakları, Sosyal Demokratlar tam tersi bir görüşteler. Sosyal Demokratlar Türkiye’nin AB’nin içinde olmasını istiyor çünkü Avrupa'nın bu bölgesinde Türkiye’nin AB üyeliğinin istikrara ve zenginliğe katkı sağlayabileceğine inanıyorlar.

Hıristiyan Demokrat Birliğine üye olan Alman Türkler seçim bildirisinin Türkiye’yi eleştiren kısımlarından rahatsızlık duyduklarını belirtiyorlar. Hıristiyan Demokrat Birliği Türk Vakfı Başkanı Bülent Arslan ‘Bildiri, partinin imajına ve Türklerden gelebilecek oylara zarar veriyor’ dedi. Arslan muhafazakârların Almanya’daki Türk kaygılarını yatıştırmak için daha yapması gereken çok şey olduğunun altını çizdi.

Daha geçen hafta, Avrupa Parlamentosu Başkanı ve bir Hıristiyan Demokrat olan Hans-Gert Pöttering Türkiye’nin AB üyeliğine karşı çıktı. Spiegel'e mülakat veren Pöttering ‘ Benim fikrim Türkiye’yi AB’nin içine üye devlet olarak almanın politik, kültürel, coğrafi ve finansal olarak çok fazla olduğudur’ diye konuştu.

Şu an seçim kampanyasındaki muhafazakarlar arasında bu konuda bir uzlaşma yok. Arslan ‘ Belki şimdi partide Almanya’da yaşayan Türklere karşı stratejinin değiştirilmesi gerektiği ile ilgili bir farkındalık var. Fakat bu zaman alacak’ açıklamasında bulundu.

Kaynak: www.abhaber.com ... »

02.06.2009 1789
AFP: "Türkiye'ye Saldırmak, Avrupalılar İçin Oy Toplama Yöntemi"

Fransız Haber Ajansı AFP,"Türkiye'ye Saldırmak, Avrupalılar İçin Oy Toplama Yöntemi" olduğunu bildirdi.

Ajansın haberi şöyle

"Fransa, Almanya ve Hollanda'daki Avrupa seçimleri arifesinde bazı partiler, ilgisiz seçmeni uyandırmanın en iyi yolu olarak, Türkiye'nin Avrupa Birliği'ne üyeliğine karşı söylemlerini artırdı. Fransa Cumhurbaşkanı Nicolas Sarkozy ile birlikte mayıs ayında seçim kampanyasını başlatan Almanya Şansölyesi Angela Merkel, "Avrupa seçimleri kampanyasında insanlara, Avrupa'ya tam üye olarak herkesi alamayacağımızı söylemek yerinde olur." dedi. Merkel, "Ortak tavrımız şöyledir: Türkiye için tam üyelik değil ayrıcalıklı ortaklıktır." diye ekledi.
Cumhurbaşkanı Sarkozy'nin partisi UMP Genel Sekreteri Xavier Bertrand perşembe günü Türkiye'nin üyeliği için, "Bugün hayır, yarın hayır, yarından sonra da hayır." şeklinde bir ifadede bulundu.

Fransız sosyalist yönetici Martine Aubry de "Türkiye'nin AB'ye üyeliğinden yana olmadığını" belirtti.

Avrupalı Yeşiller Milletvekili Joost Lagendijk, "bu siyasi yetkililerin genişlemeye karşı ve özellikle de Türkiye'ye karşı sert açıklamalar yapmanın karşılığını seçimler sırasında alacaklarının analizini veya hesabını yaptıklarını" ileri sürdü.

Lagendijk, "Genişleme ve Türkiye'nin üyeliği pek popüler değil, öyleyse bunlara sert bir şekilde karşı olmanın oy getirebileceğini düşünüyorlar." diye üsteledi.
IFOP'un geçen eylül ayında yayımladığı kamuoyu yoklamasında, ankete katılan Avrupalıların yüzde 67'sinin Türkiye'nin üyeliğine karşı olduğu, en çok karşı olanların ise Fransız (yüzde 80), Alman (yüzde 76), Belçikalı (yüzde 68) ve Hollandalıların (yüzde 67) olduğu belirtiliyor. Aşırı sağcı Milletvekili Geert Wilders ülkesinde, Avrupa Parlamentosunda birkaç sandalye elde etmek umuduyla bu konu üzerinde duruyor. Wilders, "Partim PVV'de olduğu gibi hiçbir parti, 'Türkiye hiçbir zaman üye olmamalı. Ne 100 yıl, ne 10 bin yıl, ne de 100 bin yıl içinde' demiyor." diye belirtti.

Avrupa Politika Merkezinden Analist Amanda Akçakoca'ya göre, bu açıklamaların, seçmenler üzerinde "büyük etkisinin" olmaması gerekiyor. Bununla birlikte genişleme ve Türkiye'nin "hemen hemen olumsuz bir argüman olarak kullanıldığını" ve sanki lehte olmak oy getirmiyormuş gibi hiçbir zaman Türkiye'den yana olan ülkelerde "kampanya teması" olarak kullanılmadığını belirtti."

Kaynak: www.abhaber.com ... »

02.06.2009 1788
Parteipräferenzen - Union ist bei türkischen Einwanderern chancenlos

Von Robin Alexander

Ginge es nach den Migranten mit türkischem Hintergrund, wäre Cem Özdemir Bundeskanzler einer rot-grünen Koalition. In einer Umfrage gaben nicht einmal zehn Prozent der Türkischstämmigen ihre Stimme der CDU oder CSU. Die Union sieht dafür keine inhaltlichen Gründe – vielmehr werde schlecht kommuniziert.

Es geht um 690.000 Stimmen bei der Bundestagswahl. So viele türkische Migranten haben einen deutschen Pass, sind volljährig und wahlberechtigt. Ihr Wahlverhalten hat das Berliner Marktforschungsunternehmen „Data 4 U“, das auf Demoskopie unter Migranten spezialisiert ist, in einer repräsentativen Umfrage untersucht. Die Ergebnisse sind deutlich: 55,5 Prozent der Deutsch-Türken würden demnach SPD wählen. Die Grünen kommen auf 23,3 Prozent. Abgeschlagen sind CDU/CSU mit nur 10,1 Prozent. Die Linke kommt auf 9,4, die FDP gar nur auf 0,9 Prozent. Die Befragung ist Anfang März telefonisch unter 2999 Deutsch-Türken durchgeführt worden.

Das Ergebnis passt zu früheren Umfragen, die allesamt eine deutliche Präferenz dieser Bevölkerungsgruppe für die Sozialdemokratie ergaben. Da einerseits die Anzahl der Türken mit deutschem Pass ständig steigt, andererseits die Ergebnisse der vergangenen beiden Bundestagswahlen sehr knapp waren, gewinnt dieser Befund für die Union zunehmend an Dramatik. Schon 2002 hatte die Konrad-Adenauer-Stiftung in einer internen Studie analysiert, Stoiber sei letztlich an den Türken gescheitert: „Bei einem besseren Abschneiden der Union in dieser Gruppe hätte sie stärkste Partei werden können.“

Auch 2005 setzte Gerhard Schröder auf die türkische Karte und besuchte im Wahlkampf das unter Migranten sehr verbreitete Massenblatt „Hürriyet“. Viel spricht dafür, dass SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier es ihm nachmachen wird: Schon jetzt wirbt die SPD mit Inseraten in türkischer Sprache um Neumitglieder. Und nicht zufällig thematisierte Steinmeier im letzten Koalitionsausschuss am 4. März das kommunale Wahlrecht für Nicht-EU-Ausländer, das von der Union abgelehnt wird.

Die Wissenschaftler vom Zentrum für Türkei-Studien in Essen meinen, die Frage der EU-Mitgliedschaft der Türkei – die SPD ist dafür, die Union dagegen – spiele nur eine untergeordnete Rolle. „Es geht den türkischen Migranten vor allem um praktische Fragen“, erklärt Dr. Dirk Halm: „Der Familiennachzug ist ihnen wichtiger als die EU.“ Da ein Großteil der Deutsch-Türken aus Arbeiterfamilien stamme, sei die politische Sozialisation zudem oft über die SPD-nahen Gewerkschaften erfolgt.

Dies bedeute allerdings nicht, dass konservative Vorstellungen bei den Deutsch-Türken generell geringer ausgeprägt seien. Interessant ist der Vergleich zu dem, was Deutsch-Türken und Türken in Deutschland in der Türkei wählen würden: Dort nämlich würde sich einem Mehrheit (32 Prozent) für die konservative AKP entscheiden und nur 18 Prozent für die sozialdemokratische Republikanische Volkspartei, wie eine ältere Studie der Essener ergab.

„Sehr schmerzhaft“ seien die Ergebnisse der Studien für die Union, kommentierte Bülent Arslan, der das „Deutsch-Türkische Forum“ in der CDU leitet. Er sieht die Ursache nicht in einer falschen Politik: „Denken Sie an den Integrationsgipfel der Kanzlerin oder die Islamkonferenz von Bundesinnenminister Schäuble – keine Partei tut so viel für die Integration wie die CDU“. Ein Problem gebe es lediglich „in der Ansprache der Türken: Wir reden über sie wie über Problemfälle.“ Vor allem die Wahlkampagne des hessischen Ministerpräsidenten gegen jugendliche Kriminelle mit Migrationshintergrund habe Vertrauen zerstört.

„Im Moment haben wir uns in eine paradoxe Situation bugsiert: Wir verlieren nationalkonservative Wähler wegen unserer Integrationspolitik, ohne dafür bei den eingebürgerten Türken zu gewinnen.“ Emine Demirbüken-Wegner, türkischstämmiges Mitglied des CDU-Bundesvorstands, setzt auf den Faktor Zeit: „Jahrelang sind die Türken in Deutschland emotional gegen die CDU gepolt worden. Das haben wir in den vergangenen Jahren mit der Integrationspolitik Angela Merkels aufgebrochen. Aber bis wir in den Herzen der Migranten angekommen sind, dauert es noch ein wenig.“

Vielleicht könnte der Weg abgekürzt werden, wenn Deutsch-Türken im Personalangebot der Union eine Rolle spielten. So würden sich zwar 20,2 Prozent der Deutsch-Türken bei einer Direktwahl für den SPD-Kanzlerkandidaten Steinmeier entscheiden, der damit Bundeskanzlerin Merkel (CDU) mit 7,5 Prozent deutlich abhängt. Wahlsieger wäre bei den Deutsch-Türken jedoch der grüne Parteichef Cem Özdemir. Der ist nämlich selbst Deutsch-Türke.

Quelle: www.zeit.de ... »

02.06.2009 1787
SPD bei Deutsch-Türken stärkste Partei

Erstmals Wahlabsichten türkischer Migranten repräsentativ befragt

17.3.2009, Quelle: data4u-online.de

Berlin (ots) - Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würde die SPD mit 55,5 Prozent unter den Deutsch-Türken die absolute Mehrheit erringen. Somit dürfen die Sozialdemokraten aktuell mit etwa 270.000 Stimmen aus dem Lager türkischer Migranten mit deutscher Staatsbürgerschaft rechnen.

Mit einem Stimmenanteil von 23,3 Prozent schneiden auch "Die Grünen" ebenfalls überdurchschnittlich gut im deutsch-türkischen Bevölkerungssegment ab. - Dies entspricht gut 120.000 türkischer Stimmen, wenn aktuell gewählt werden würde. - Etwa im bundesdeutschen Schnitt liegt "Die Linke" mit 9,4 Prozent (50.000 Stimmen). Schlechter als im Schnitt würden hingegen die CDU/CSU mit 10,1 Prozent (ca. 60.000 Stimmen) und die FDP mit 0,9 Prozent (5.000 Stimmen) abschneiden.

Dies sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen Studie, die das Berliner Marktforschungsinstitut Data 4 U jüngst unter Deutsch-Türken durchgeführt hatte. Das Berliner Spezialinstitut hatte zwischen dem 3. bis zum 8. März 2.999 Deutsch-Türken im Alter ab 18 Jahren bundesweit, telefonisch über ihre Wahlabsichten befragt.

Von den Befragten verfügten rund ein Drittel über die deutsche Staatsbürgerschaft und damit das deutsche Wahlrecht. Insgesamt leben in Deutschland knapp 3 Millionen Menschen mit türkischem Migrationshintergrund, davon sind etwa 2 Millionen älter als 18 Jahre alt. Von diesen erwachsenen Deutsch-Türken wiederum besitzen etwa 690.000 das deutsche Wahlrecht.

"Von ihrer Grundeinstellung mehrheitlich eher religiös-konservativ einzuschätzen, honorieren die Deutsch-Türken mit ihrer Wahleinstellung vor allem die Positionen der SPD und der Grünen zum Integrationsprozess," kommentiert Joachim Schulte, Geschäftsführer der Data 4U, die Ergebnisse dieser bundesweit ersten repräsentativen Meinungsumfrage zu den Wahlabsichten der türkischen Minderheit.

Besonderer Beliebtheit unter seinen Landsleuten erfreut sich der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir: 25,1% der Deutschen-Türken mit Wahlrecht würden ihn direkt zum Kanzler wählen, wenn das deutsche Wahlrecht dies zulassen würde.

"Cem Özdemir hat viel für die türkische Community und das Bild der Türkei in Deutschland getan und gezeigt, dass man es mit Engagement auch als Migrantenkind in Deutschland zu etwas bringen kann," sagt Umut Karakas, die ebenfalls geschäftsführende Gesellschafterin der Data 4U ist.

Platz zwei und drei bei einer fiktiven Direktwahl des Bundeskanzlers erreicht SPD-Spitzenkandidat Frank-Walter Steinmeier mit 20,2 Prozent und Bundeskanzlerin Angelika Merkel mit 7,5 Prozent. Knapp 40 Prozent der deutsch-türkischen Wähler sind sich jedoch noch unsicher bzw. würden derzeit keinen der bekannten Spitzenkandidaten wählen.

Quelle: www.wahlkampagne.de ... »

02.06.2009 1786
EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering: "Die Türkei gehört nicht in die EU"

Hans-Gert Pöttering (64) stammt aus Bersenbrück in Niedersachsen. Nach dem Jurastudium in Bonn und Genf und seiner Promotion wurde er 1976 Mitarbeiter der Uni Osnabrück und später Honorarprofessor. Dem EU-Parlament gehört Pöttering seit 1979 an. Der CDU-Spitzenkandidat wurde 2007 Parlamentspräsident. Foto: Jens Koch
Von Jochen Gaugele und Karsten Kammholz

Hans-Gert Pöttering (CDU) bringt drei Staaten für eine privilegierte Partnerschaft mit der Europäischen Union ins Gespräch: die Türkei, die Ukraine - und Israel.

Berlin/Brüssel.

Hamburger Abendblatt:

Herr Präsident, können Sie uns einen vernünftigen Grund nennen, warum die Bürger am 7. Juni zur Europawahl gehen sollen?

Hans-Gert Pöttering:

Die Europäische Union und damit auch das Europäische Parlament werden immer bedeutsamer. Wir können unsere deutschen Interessen in der Welt wirksam nur zusammen mit den anderen Europäern vertreten. Das Europäische Parlament ist heute wichtiger Gesetzgeber, zum Beispiel beim Klimaschutz und bei der Kontrolle der Banken.

Abendblatt:

An der letzten Europawahl hat in Deutschland nicht einmal jeder zweite Wahlberechtigte teilgenommen ...

Pöttering:

Bedauerlicherweise geht die Wahlbeteiligung bei fast allen Wahlen zurück, bei der Europawahl ist es besonders deutlich. Es bleibt eine große Aufgabe für die Politiker aller Ebenen, die Bedeutung der Europäischen Union noch besser zu vermitteln.

Abendblatt:

Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz haben die Plakatkampagnen zur Europawahl untersucht. Ihr Fazit: Es sei deutlich zu spüren, dass die Parteien der Europäischen Union nicht so viel Bedeutung beimessen.

Pöttering:

Sicher ist alles noch steigerungsfähig. Aber meine Partei versteht sich als Europapartei. Wir sind außerordentlich engagiert ...

Abendblatt:

... und werben mit dem Slogan "Für ein starkes und bürgernahes Europa". Wen wollen Sie mit Worthülsen begeistern?

Pöttering:

Plakate müssen natürlich plakativ sein. Aber wir haben auch noch ausführliche Wahlprogramme.

Abendblatt:

Vor allem haben CDU und CSU getrennte Wahlprogramme. Trägt das zum Erfolg der Union bei?

Pöttering:

Das muss kein Nachteil sein. In Grundfragen der Europapolitik stimmen unsere Positionen überein. Wir sollten in der verbleibenden Zeit um jede Stimme kämpfen. Dann ist ein Ergebnis für die Union von mehr als 40 Prozent drin.

Abendblatt:

Die CSU schlägt in ihrem Wahlprogramm nationale, euroskeptische Töne an. Einen überzeugten Europäer wie Sie müsste das stören ...

Pöttering:

Ich empfehle, dass wir unser berechtigtes nationales Interesse mit dem europäischen Interesse verbinden. Deshalb haben wir als CDU unser eigenes Programm.

Abendblatt:

Die CSU fordert Volksabstimmungen über Grundentscheidungen der EU, etwa über einen EU-Beitritt der Türkei. Ist das vertretbar?

Pöttering:

Ich bin ein Anhänger von Entscheidungen durch die Parlamente. Referenden könnten die EU reformunfähig machen. CDU und CSU stimmen allerdings darin überein, dass die Türkei nicht in die EU gehört. Ein Beitritt würde die Gemeinschaft politisch, kulturell, finanziell und geografisch überfordern.

Abendblatt:

Warum haben Sie dann Beitrittsverhandlungen begonnen?

Pöttering:

Das hat ja nicht die Regierung von Angela Merkel beschlossen, sondern die Regierung Schröder.

Abendblatt:

Sollten die Verhandlungen abgebrochen werden?

Pöttering:

Das ist nur durch einen einstimmigen Beschluss des Europäischen Rates möglich. Danach sieht es nicht aus.

Abendblatt:

Also werden Sie Ankara weiter täuschen.

Pöttering:

Wir sagen ehrlich und fair: Sollten die Verhandlungen jemals zu einem Abschluss kommen, was einer gewaltigen Anstrengung aufseiten der Türkei bedürfte, darf es keinen Automatismus geben. Die nationalen Parlamente der Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament müssen frei sein in ihrer Entscheidung, ob sie dem Beitritt zustimmen oder eine andere Form der Partnerschaft anstreben. Wir haben immer gesagt, dass wir eine privilegierte Partnerschaft vorziehen.

Abendblatt:

Was ist das eigentlich - eine privilegierte Partnerschaft?

Pöttering:

Eine verstärkte Zusammenarbeit etwa in der Außenpolitik, bei der Bekämpfung des Terrorismus oder beim Umweltschutz.

Abendblatt:

Wer könnte neben der Türkei privilegierter Partner werden?

Pöttering:

Die Weiterentwicklung unserer Politik mit den östlichen Nachbarn könnte dazu führen, dass etwa die Ukraine einen privilegierten Status erlangt.

Abendblatt:

Was ist mit Israel?

Pöttering:

Mit Israel haben wir sehr geordnete Beziehungen. Israel ist uns sehr nahe und kann privilegierter Partner der Europäischen Union werden. Vieles hängt davon ab, wie Israel seine Politik gestaltet.

Abendblatt:

Inwiefern?

Pöttering:

Wir wollen Frieden im Nahen Osten auf der Grundlage einer Zwei-Staaten-Lösung: Israel als Staat in sicheren Grenzen, aber auch Palästina als Staat in sicheren Grenzen. Die Europäische Union wird nicht akzeptieren, dass die Regierung Netanjahu die Gründung eines Staates Palästina ablehnt.

Abendblatt:

Seit Jahren fordert die Union, einen Gottesbezug in den EU-Verträgen zu verankern. Warum ist Ihnen der so wichtig?

Pöttering:

Weil wir deutlich machen wollen, dass es jenseits der Politik für uns eine Dimension gibt und dass wir auf Erden nicht alles regeln können.

Abendblatt:

Der türkische Ministerpräsident Erdogan würde jetzt sagen: Die EU ist eben doch ein Christenclub.

Pöttering:

Herr Erdogan ist frei, das zu sagen, was er möchte.

Abendblatt:

Die FDP stellt sich vor, dass der nächste deutsche EU-Kommissar aus ihren Reihen kommt, wenn nach der Bundestagswahl Schwarz-Gelb regiert. Abwegig?

Pöttering:

Die CDU hat seit 20 Jahren keinen Kommissar gehabt. Es ist völlig legitim, dass die CDU diesen Anspruch für sich erhebt.

Abendblatt:

Unionspolitiker machen sich für den Finanzexperten Friedrich Merz stark. Gibt es etwas, das gegen ihn spricht?

Pöttering:

Friedrich Merz ist eine hervorragende Persönlichkeit. Er war mein Kollege im Europäischen Parlament. Es ist nicht meine Aufgabe, Argumente gegen ihn zu finden.

Abendblatt:

Für die Grünen ist Merz "der uneinsichtigste Neoliberale, den wir haben".

Pöttering:

Die Grünen haben nicht nur in dieser Frage unrecht.

Abendblatt:

Wäre er ein guter EU-Kommissar?

Pöttering:

Ich habe große Achtung vor Friedrich Merz. Die Entscheidung liegt aber nicht bei mir, sondern bei der Bundesregierung. Sie wird nach der Bundestagswahl fallen.

Abendblatt:

Herr Pöttering, Sie blicken auf zweieinhalb Jahre als Parlamentspräsident zurück - was war für Sie der größte Moment?

Pöttering:

Symbolisch war es die Unterzeichnung der Berliner Erklärung vom 25. März 2007 mit der Erinnerung an die Römischen Verträge vor 50 Jahren. Darin steht der schöne Satz: "Wir sind zu unserem Glück vereint." Ein Satz, der sich auf eine Wertegemeinschaft mit 500 Millionen Menschen aus 27 Ländern bezieht.

Quelle: www.abendblatt.de ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  <<  [131]  132  133  134  135  136  137  138  139  140  >>  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13745427 (Heute: 9881)