Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Monday, 11. December 2017
Aktuell

25.06.2008 1737
Kürtler millî maçları nasıl izler?

2002 Dünya Kupası yarı finalinde Rotterdam'da bir cafede oturmuş Türkiye-Brezilya maçını izliyordum. Etrafta her biri farklı ülkelerden gelen heyecanlı bir kalabalık vardı.

Asyalılar, Afrikalılar, Araplar, Türkler, Kürtler. O günden aklımda şu sahne kalmış: Afrikalılar ve Araplar, Türk milli takımını desteklerken Türkiye'den giden Kürtler Brezilya'yı destekliyordu. Çoğu Avrupa'da sürgün mülteci olan o kalabalığa neden Türk milli takımını desteklemediklerini sormadım elbette. Ama aklımda yer etmiş bir sahnedir o. Kendi deneyimimden de çok iyi bildiğim bu tavrı, hangi kırılmaların beslediği konusu zaman zaman zihnimi yoklar. Futbolun milliyetçiliği beslemekle kalmayıp, karşı milliyetçilikleri de körüklediği bilinen bir şey. Bu nedenle futbola mesafeli duranları anlayabiliriz. Diğer yandan futbol izlerken sahanın kozmik düzenine, büyüsüne inanan ve heyecan duyan kalabalıkların bu coşkularını hangi tercihlerle yaşadıkları sosyolojinin olduğu kadar siyaset biliminin de konusudur diye düşünüyorum. Bir insanın vatandaşı olduğu ülkenin rakibine destek vermesine neden olan şey ne olabilir? Öfke ve eziklik duygusu mu? Öcalan'ın 90'larda M.Ali Birand'a Bekaa vadisinde verdiği röportajda "Galatasaraylı" olduğunu söylemesi Türkiye'de yaşayan bazı Kürtlerin gönül hanesine "Galatasaray taraftarlığı"nı yeni bir aşk gibi eklemişti. Birçok Kürt o açıklamadan sonra Galatasaray'ın "bir Türk takımı" olduğunu unutmuş ve fanatik taraftar haline gelmişti. O günden sonra Galatasaray takımının başarıları Kürtlerin gözünde Türklükten uzak bir yere kayıtlanıyordu sanki. Sarı kırmızıdan yeşilin eksilmesi gibi görüyorlardı meseleyi! Fakat iş milli maçlara gelince durum farklıydı. Adı milli olan her şey bazı Kürtlere kendilerini dışlanmış, ezik hissettiriyordu. Böyle düşünen, hissedenleri haklı kılacak çok sayıda veri mevcut belleklerimizde, hâlâ da var. Gelgelelim insan bu; ruhun zemin katlarında olup bitenler aklın kavrayamayacağı kadar karmaşık ve katmanlı. Kendimden biliyorum, ortaokuldan fakülte yıllarına kadar kupa günlükleri tutacak kadar futbol coşkusu taşıyan biriyken dahi, iş milli maçlara gelince her defasında bir duygusal karmaşa yaşıyordum. Gerek okul çevrem, gerekse o yaşların verdiği isyan duygusuyla çoğu kez karşı takımı desteklemek niyetiyle seyrediyordum maçları. Ama adı üstünde bir niyetten ibaretti. Ne zaman ki maç başlar, sahaya futbolcular iner ve futbolun kozmik bilinci kendi aurasını yayar, desteklemeyi düşündüğüm karşı takım Fransa, İtalya, İngiltere gol sevinciyle coşarken bende bir tutulma, bir taşıp bağıramama, bir gizli keder... Tuttuğum takımın rakibi Türk takımı golü bulduğunda tuhaf bir şaşırma, içten içe rahatlama. Halbuki, gerçekten tuttuğum takımı öyle mi izlerdim. Kararım net olduğunda tutkuyla o büyünün parçası olmam işten bile değildi. EURO 2008 finallerini izleyen en azından bazı Kürtlerin benzer duygular yaşadığını sanıyorum. Ancak ben bu ikircikli "milli maç coşkusunun" aslında bir reçete niteliğinde olduğunu düşünüyorum... Kendini alamayıp ekran başına geçen ya da Avrupa'da karşı trübünde yer kapan Kürtler, yukarda sözünü ettiğim "Milli Maç büyüsünü" İtalya, Almanya, Yunanistan ya da başka bir takım için tam da yaşayamıyorlar aslında. Çünkü en nihayetinde Avrupa sahalarında top koşturan o esmer çocuklarla aynı karında büyüdüklerini biliyorlar.

Evet, milli maçlar bir tür milliyetçiliği besliyor. Ama unutmayın Nietzsche 'Başarı hastaya yataktır' demişti. Sadece Türk demokrasisi değil, Türk milli takımı da ihtiyaç duyduğu, sahip olmak için canını dişine taktığı başarıyı yakaladığında memleketin batısında yaşayanlar 'Acaba biz Kürtlerimize ne yaptık?' diye soracaklar. 'Ne yaptık ki milli maçlarda dahi takımlarını desteklemiyorlar?' Aksi halde her ikisi de farklı biçimlerde ezik iki kardeşin küskünlüğüne benzer yaşananlar.

BEJAN MATUR

Kaynak: www.zaman.com.tr ... »

25.06.2008 1736
Türk yazar: Almanya'yı tutuyorum

Feridun Zaimoğlu skoru 2-0 olarak tahmin etti.
FRANKFURT

Almanya'da yaşayan ünlü yazar Feridun Zaimoğlu, 'Stern' dergisine verdiği röportajda, bugün Almanya ile Türkiye arasında oynanacak yarı final maçında Almanya'nın kazanmasını istediğini açıkladı. Feridun Zaimoğlu, "Türkiye'de doğmuş olmanıza rağmen bir yaşınızdan beri Almanya'da yaşıyorsunuz. Çarşamba günü hangi takımı tutacaksınız?" şeklinde sorulan soruyu, "Almanya'yı tutuyorum. Annem ve babam 13 yıl önce Türkiye'ye kesin dönüş yaptılar. Onlar için bu çok normaldi. Sonuçta onlar Türk'tü ve Türk olarak kalacaklar. Ama ben ve kız kardeşim Almanız" diye cevaplandırdı.

TÜRKİYE'DE TURİSTİM

Ünlü yazar, babasının 76'ncı doğum gününü telefon ederek kutladığını ve babasının "Oğlum, benim için en iyi hediye Türkiye'nin galibiyeti olacak, Almanları çarşamba günü çimlere sereceğiz" demesi üzerine "Baba, sen onu ancak rüyanda görürsün. Türkiye'yi evine göndereceğiz" yanıtı verdiğini de söyledi. "Doğduğunuz memleketiniz ile ilişkiniz nasıl" sorusunu da Zaimoğlu "Çok güzel bir ülke. Ama ne zaman Türkiye'de olursam ben orada bir turistim." diye yanıtladı.

Kaynak: www.sabah.com.tr ... »

25.06.2008 1735
Uganda da katılsın

Reha ERUS/ROMA

Türkiye’nin futbol zaferi Avrupalı aşırı sağcıları endişelendirdi

İtalyan ayrılıkçılar: Türkiye’nin Avrupa’da ne işi var. Eğer Türkiye şampiyon olursa o zaman İnebahtı’ya gidip Andrea Doria adına günah çıkartmamız gerekecek.

Avusturyalı ırkçı: Türkler, Viyana’daki finalde kazanabilir. Ancak, Avrupa’nın kapıları Türkiye’ye kapalı kalmalıdır.

Yıllardan beri Avrupa Birliği kapılarında bekletilen Türkiye’nin futbol sayesinde Avrupa’ya damgasını vurmaya bu kadar yaklaşması, aşırı sağcıları endişelendirmeye başladı. İtalya’da ayrılıkçı Kuzey Birliği, "Aman Kupa’yı Türklere kaptırmayın" derken, Avusturyalı aşırı milliyetçi Jörg Haider, "Rusya ile Türkiye’nin Avrupa’da işi ne" diye tepki gösterdi.

İtalyan Il Giornale Gazetesi’nin merkez sağ hükümetinin koalisyon ortaklarından olan Kuzey Ligi üyeleri arasında yaptığı nabız yoklaması, Türkiye’nin olası Avrupa şampiyonu olma fikrinin büyük tepki çektiğini ortaya koydu. Silvio Berlusconi hükümetinin şımarık çocuğu olarak bilinen ve federatif sisteme geçmek için uğraş veren Kuzey Birliği üyeleri, Türkiye’nin Ortadoğu ve ’Arap’ kökenli bir ülke olduğunu, Avrupa ile yakından uzaktan ilgisi bulunmadığını savunarak, "Bunu zaten Brüksel dışında artık herkes kabul ediyor. Yapılacak iş, Avrupa Futbol Şampiyonası’nı kazanmaması gereken Türkleri mutlak ve her yolu deneyerek engellemektir. Bu saatten sonra bu görev Almanya’ya düşmektedir. Umarız Almanya bizlere ihanet edip Türklere yenilmez" görüşünde birleşti. İtalyan ayrılıkçılar şunları söyledi:

Kuzey Birliği Varese Gençlik Kolu Başkanı Marco Pinti: "Avrupa dışından bir ülke bu şampiyonaya katılıyorsa Uganda’nın da katılma hakkı doğar."

Kuzey Birliği Başkanı Umberto Bossi’nin oğlu Renzo: "Eğer Türkiye, şampiyon olursa o zaman İnebahtı’na gidip Andrea Doria adına günah çıkartmamız gerekecek."

Kuzey Birliği Milano sorumlusu Alessandro Morelli: "Eğer Türkiye, kupayı havaya kaldırırsa kebaptan başlayarak tüm Türk ürünlerine karşı savaş açarız."
Novara Belediye Başkan Massimo Giordano: "Türkiye ne siyasette ne futbolda hiçbir yere gidemez. Çünkü Avrupalı değil."

Haider: Şampiyon olsalar da Avrupa kapısı açılmasın

Avustralyalı aşırı sağcı Jörg Haider, yarı finale kalan Türkiye ve Rusya’nın Avrupa ülkesi olup olmadığını sorguladı. İtalyan Corriere della Sera’ya konuşan Haider, "Bu iki ülkenin Avrupa ile ortak neleri var? Türkiye, Viyana’da final oynayabilir. Ama Avrupa’nın Türkiye’ye kapıları kapalı kalmalıdır. Avrupa’nın değerlerini ve kültürünü kabul edecek bir pozisyonda olduklarını sanmıyorum" dedi. Avusturya’da aşırı milliyetçi BZO partisinin lideri olan Haider, Türkiye’nin AB üyeliğine destek vermeyen tavrıyla tanınıyor.

Kaynak: www.hurriyet.com.tr ... »

24.06.2008 1734
Türken und Deutsche - Fußballfeindschaft sorgt für Annäherung

Auch vor der Berliner Gedächtniskirche. Foto: AP
Plötzlich ist alles anders. Deutsche loben türkische Fußballspieler. Türken in Deutschland ergehen sich in friedlichem Selbstbewusstsein. Es macht sich der Eindruck breit: Wir können gegeneinander spielen und miteinander feiern. Ausgerechnet ein Fußball-Zweikampf schürt positive Emotionen zwischen Deutschen und Türken.

Auf dem Rasen vor dem Berliner Reichstag wurde heute schon gekickt: Maria Böhmer, CDU-Integrationsministerin, kostümbewehrte katholische Winzerstochter aus der Pfalz, gegen Ahmet Acet, den neuen, türkischen Botschafter, einen sportlichen, fließend Englisch sprechenden weltläufigen Mann – auf beiden Seiten ein absolutes Novum. Kichernd reichte man sich die Hand: „Möge der Beste gewinnen.“

Türken und Deutsche haben schon einiges miteinander erlebt, aber der Ton im Moment ist neu: Dass Türken bewundert werden, wann hätte es das je gegeben? „Diese Jungs brennen“, sagte vor ein paar Tagen der Trainer-Veteran Sepp Piontek über die türkische Nationalmannschaft, und „sie spielen fast ein bisschen wie die Deutschen früher“. Wie sie aus tiefster Verzweiflung drei Spiele in letzter Minute umgedreht haben, das war geradezu... deutsch! Umgekehrt, glaubt der deutsch-türkische Politologe Mehmet Duru, hat die türkische Nationalmannschaft „den Türken vorgelebt, wie weit man kommen kann, wenn man sich an die Regeln hält.“ Anders als viele Migrantenvertreter in der Öffentlichkeit, so Duru, „haben sie angesichts der Spielerknappheit nicht gejammert, sondern sie beißen die Zähne zusammen.“

Ein Beispiel für diese Art der „Jammerpolitik“ lieferte der Ethnologe Faruk Sen, dessen staatliche gefördertes „Zentrum für Türkeistudien“ jahrelang die einzige Quelle war, wenn man wissen wollte, wie Türken über Deutsche denken. Er macht dieser Tage von sich reden, indem er die Türken als „die neuen Juden“ bezeichnet – ein Topos, der seit einiger Zeit öfter in den Reihen türkischer Akademiker kursiert. Aus Nordrhein-Westfalen hört man, die Behörden wollten aus Sens Entgleisung Konsequenzen ziehen.

Bei der EM und der türkischen Nationalmannschaft spielen aber eindeutig keine Opfer, sondern Unternehmer des eigenen Schicksals – auch wenn das Schicksal im Gelsenkirchen seinen Lauf nahm, wie bei Hamit Altintop. Die drei Siege der Türken aus verzweifelter Lage, hätten nicht Überlegenheitsgefühle provoziert, sondern etwas wie Genugtuung der Underdogs, Balsam für den Minderwertigkeitskomplex, den man bekommt, wenn man lernt, sich als Integrationsproblem zu sehen. Ex-DDR-Bürger erinnern sich an das Tor von Jürgen Sparwasser bei der WM 1974 gegen die Bundesrepublik.

Auch Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, zuständig für Sport und für die Islamkonferenz, freut sich über das aktuelle Klima. Dass Leistung zum Integrationsmotor wird – das ist eigentlich der Kern der neuen CDU-Zuwanderungs-Philosophie. „In Deutschland geborene türkische Nationalspieler wie Hamit und Halil Altintop, Yildiray Bastürk oder Hakan Balta fungieren als Vermittler zwischen zwei Welten und tragen maßgeblich zum interkulturellen Austausch und Verständnis zwischen Deutschland und der Türkei bei. Fußball ist – das erleben wir in diesen Tagen in eindrucksvoller und begeisternder Weise – durchaus in der Lage, Solidarität, Toleranz und Integration zu fördern.“

Bewunderung gab es früher höchstens in umgekehrter Richtung. Jupp Derwall hält die Ehrendoktorwürde der Universität Ankara. „Die Gastarbeiter, die in den sechziger, siebziger Jahren hier herkamen“, so der türkische Journalist Mehmet Ince, „haben die Deutschen für ihre technischen Leistungen bewundert, dafür, dass die Züge immer pünktlich fuhren und alles so sauber und aufgeräumt war. Außerdem war man im Ersten Weltkrieg verbündet.“ Die Türkei, die heftig darauf gedrängt hatte, so wie Spanien und Italien Gastarbeiter schicken zu dürfen, hatte die Hoffnung, mit den aus Deutschland Zurückkehrenden dann in der Heimat einen Modernisierungsschub auszulösen – nicht nur mit den Devisen, auch mit dem Know-how und den neuen Erfahrungen der Menschen.

Angst in Kreuzberg? Nur vor einem Querschläger

Früher, noch vor zehn Jahren, waren Fußball und die türkische Nationalmannschaft das Metier türkischer Ultra-Nationalisten, der Grauen Wölfe, die mit Zähneknirschen und Drohungen in den Stadien saßen und hinterher auf Krawall gebürstet durch die Straßen zogen. „Die sind jetzt in der Minderheit“, meint die Türkei-Expertin Claudia Dantschke. „Es gibt sie noch. Aber den Mainstream bilden jetzt andere. Plötzlich hat die deutsche Öffentlichkeit ein buntes Tableau von türkischen Gesichtern und Positionen vor Augen. Zum ersten Mal beschäftigt man sich miteinander. Da knirscht es oft. Aber das geschieht jetzt in dem Bewusstsein, dass man hier zusammenlebt.“ Auch Dantschke hat die Bewunderung herausgehört, wenn Leute feststellen, dass plötzlich 25.000 Türken auf dem Berliner Kurfürstendamm friedlich den Sieg ihrer Mannschaft feiern. „Wenn die gewinnen, dann leben wir hier die nächsten zehn Jahre im Autokorso“, hat sie eine Berlinerin sagen hören, die sich am Kottbusser Tor nach dem Spiel gegen Kroatien binnen kurzem von hupenden, vor Freude schreienden jungen Männern und kreischenden Mädchen umgeben sah. Angst hätten sie in Kreuzberg eigentlich nur davor, dass jemand in die Luft schießt und einen Querschläger produziert. Auch der Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) gibt sich gelassen. Auf die Frage, ob er Schlägereien oder sonstige Probleme befürchtet, sagte der Senator, „ich erwarte ein großes Fest, ein spannendes Spiel. In beiden Mannschaften gibt es Sympathien auch für die andere Seite. Der Bessere wird gewinnen.“ Körtings Tipp: Er wird mit den Deutschen zittern und mit den Türken trauern.

"Warum hat Fatima Roth noch einen deutschen Pass?"

Noch immer gibt es natürlich auch die anderen Töne. Auf der Internetseite „Altermedia Deutschland“ etwa. „Heute schon gekotzt?“ steht da in großen Lettern unter der Überschrift „deutsch-türkisches Sommermärchen.“ Hoffentlich, so schreibt ein User aus Unna, werde „dieser degenerierten Gesellschaft vor Augen geführt, was sie am deutschen Volk in den letzten Jahrzehnten verbrochen hat, indem sie Fremde unser Land hat überfluten lassen.“ Und über Claudia Roth, die gefordert hatte, es sollten Türken in der deutschen Nationalmannschaft spielen, heißt es auf der Website „Politically Incorrect“: „Warum hat Fatima Roth eigentlich noch einen deutschen Pass? Ich wette, wenn sie ihren Geldbeutel aufmacht, ist alles voller türkischer Lira.“

Soweit die Ränder. Wenn aber der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz von seinem letzten Besuch in der Türkei erzählt, schwingt trotzdem neue Hoffnung mit. Es bestehen nämlich gute Aussichten, dass jetzt endlich, im Paulus-Jahr, die Kirche im türkischen Tarsus wieder als Kirche in Betrieb gehen kann, nicht als Museum. Gerade in dem Moment, da die Regierungspartei AKP unter Verdacht steht, das Land nach dem Vorbild des Iran in eine islamische Republik verwandeln zu wollen, könnte sich dieser Wunsch des Papstes erfüllen. Man würde dann sehen, meint Polenz, „wie das Christentum mit der Türkei nach Europa gekommen ist.“ Solche Perspektiven würden helfen, die Türkei nicht immer nur als Problem der Integration oder der EU-Erweiterung zu sehen, sondern als „strategischen Partner“, als „asset“, eine Art Standortvorteil.

Quelle: www.welt.de ... »

24.06.2008 1733
Der Fußballgott ist sehr mohammedanisch

Die türkischen Farben waren allgegenwärtig. Foto: DPA
Das Halbfinale am Mittwoch zwischen der Türkei und Deutschland rührt an den Gefühlen aller eingewanderten und hier lebenden Türken. Der türkische Schriftsteller Zafer Senocak resümiert auf WELT ONLINE seine lebenslange Beziehung zum Fußball. Dabei spielt auch Glauben eine wichtige Rolle.

Ich habe meine Kindheit am Radio verbracht. Jeden Sonntag war mein Ohr auf den Fußballplätzen eines fernen Landes, das ich im Alter von acht Jahren verlassen hatte. Ein Weltempfänger, mit sensiblem Kurzwellenempfang, den ich mir mühsam angespart hatte, machte es mir möglich, mehr schlecht als recht am Ball zu bleiben. Auf der Kurzwelle gibt es keinen störungsfreien Empfang. So blieb es dem Zufall überlassen, ob ich Anteil haben konnte an den Spannungsmomenten des Fußballs, oder sie mir einbildete, weil gerade wieder ein Elfmeterschütze, in einem Meer von Nebengeräuschen untergegangen war.

Bis zu den Olympischen Spielen 1972 in München war der Fernsehapparat in der Türkei nicht verbreitet. Als er dann fast über Nacht in jedem Wohnzimmer stand, wurde er zum Mittelpunkt der Familie. Da waren wir aber schon längst nach Deutschland umgesiedelt, in das Land des Farbfernsehers. Der Widerstand meiner Eltern gegen das Fernsehen, von dem sie meinten, es würde einen schlechten Einfluss auf mich haben, hielt bis zur Fußballweltmeisterschaft 1974 stand, was mir vier weitere Jahre am Radio bescherte.

Der Fußballfachmann sitzt am Radio

Vier Jahre der Entbehrungen und des Geduldspiels, vier Jahre, die mich zum Fußballfanatiker und notorischen "Kicker"-Leser gemacht haben. Fußball am Radio zu verfolgen ist etwas gänzlich anderes als sich ein Spiel anzusehen. Erst am Radio wird der Fußballfachmann geboren, einer, der das Spiel ungesehen verfolgen, verstehen und genießen kann. Das Auge nimmt die Bilder vorweg, die man sich einbilden kann.

Ein Freistoß wird gegeben, die Entfernung und die Position, des Spielers, der den Ball treten wird ist bekannt. Wie aber steht die Mauer, wie verhält sich der Torwart? Als Zuhörer prägt man sich die Spieler, ihre Spielgewohnheiten, ihre Qualitäten und Schwächen besser ein, man kennt ihre Macken, ihre kleinen und großen Tricks, denn ohne dieses teils erinnerte, teils eingebildete Wissen, ist das Zuhören sinnlos.

Von Anfang an war der Ball, dem ich nachlief ein geteiltes. Eine Hälfte rollte in der Ersten türkischen Liga, die andere Hälfte in der Bundesliga, ordentlich aufgeteilt: Samstag Deutschland, sonntags Türkei. Das Wochenende war fest verplant.

Gerd Müller und ich

Die deutschen Mannschaften kennt man überall auf der Welt, allen voran natürlich Bayern München. Dass meine Eltern gerade nach München gezogen waren, erfüllte mich mit Stolz. Wenn ich in den Ferien, die wir immer in der Türkei verbrachten, gefragt wurde, wo ich in Deutschland denn lebte, antwortete ich mit angeschwollener Brust: in München. Ich war davon überzeugt, dass jeder dabei an Bayern München dachte. Und wer an Bayern dachte, sah einen Gerd Müller, einen Franz Beckenbauer, einen Sepp Maier, einen Paul Breitner auf dem Platz.

Glücklich kann sich eine Generation schätzen, die mit diesen begnadeten Fußballern aufgewachsen ist. Alle, die Ende der Fünfziger, Anfang der Sechziger geborenen sind, gehören dazu. Eine verwöhnte Generation, die nichts anderes kennt als Qualität, die sie allerdings nicht selber schaffen musste, weil sie schon da war. Eine Generation der Nostalgiker, denn alles was danach kam bedeutete einen unaufhaltsamen Abstieg. Die drögen Kohljahre ebenso wie die Provinzialisierung Deutschlands durch die Wiedervereinigung, letztendlich der Verlust der Deutschen Mark, von dem sich das Land bis heute nicht erholt hat.

Machen wir uns nichts vor, auch die deutsche Nationalelf hat das Zittern und Bibbern gelernt, das Zittern vor Österreich. Die goldenen siebziger Jahre werden heute nur noch von einem Mann mit Weltformat vertreten, von Günther Netzer nämlich, der allerdings kommentierend in einem Fußballstudio sitzt, neben einem Mann mit kindlichem Gesicht, dessen Bemerkungen immer wieder zu erkennen geben, dass er vom Fußball genauso viel Ahnung hat wie meine ostanatolische Großmutter, die des Lesens und Schreibens nicht kundig war.

Niemals hätte man "Becki" und "Netzi" gesagt

Wenn mir heute die blödsinnige Frage gestellt wird, für welche Mannschaft ich die Daumen drücke, für Deutschland oder die Türkei, kann ich nur müde lächeln. Nein, Schweini begeistert mich ebenso wenig wie Poldi oder Klosi. Die Verballhornung der Namen sagt alles aus. Hätte man sich einen Becki, oder Netzi vorstellen können?Fußball ist für sich genommen eine ernsthafte Angelegenheit. Die Entweihung des Sports durch Identitäts- oder Zugehörigkeitsfragen, durch den Multikulti-Nationalismus oder dem Chauvinismus alter Prägung aber ist ein tragischer, manchmal auch grotesk wirkender Irrtum. Denn auf dem Fußballfeld werden zwar nicht selten die Tragödien unserer Zeit geschrieben und aufgeführt. Es werden Massen erreicht und Emotionen bewegt. Vom Fußball kann man träumen und Fußball kann für schlaflose Nächte sorgen. Das Spiel erinnert an das antike Theater, es hat, wenn man es denn zu erkennen vermag, Poesie. Doch diese Poesie verkommt zum Agitprop, zur Plattitüde, wenn es zu Selbstfindungszwecken, politisch, ideologisch oder wie auch immer vereinnahmt wird. Die Poesie des Fußballs gab es vor allem am Radio, schon weniger auf dem Spielplatz, noch weniger auf dem Bildschirm und schon gar nicht gibt es sie auf der Fanmeile. Zu viel Ablenkung, keine Atmosphäre um der Philosophie des Spiels zu folgen, sich den Bewegungen der Spieler zu widmen. Ein Spielzug geht im Getöse unter, eine Torwartparade wird zerredet.

Ballacks verzerrtes Gesicht

So auch beim Spiel Deutschland gegen Österreich: Ballacks verzerrter Gesichtsausdruck bei einem Gewaltschuss stiehlt dem gekonnt und mit ungeheurer Wucht ausgeführtem Freistoß die Schau. Wir merken gar nicht mehr, wie die von uns produzierten Bilder unsere Wahrnehmung in Bahnen lenken und dadurch einschränken. Auch die Trainer sind inzwischen von jenem künstlichen Fieber erfasst, der sie am Spielfeldrand hin und her rennen lässt, als ginge es darum in das Spielgeschehen einzugreifen, das man doch nur mit stoischer Ruhe begreifen kann. Man stelle sich einmal vor, wie das aussehen würde, wenn ein Helmut Schön, ein Sepp Herberger oder auch ein Ernst Happel, an der Seitenlinie hampeln würden. Für alles Mögliche muss der Fußball heute her halten. Er tröstet, er stachelt an, er heilt. Angeblich. Die Deutschen und ihr gekränktes Nationalbewusstsein hängen nun auch am Fußball und fliegen durch die Luft, wenn ein Treffer für Deutschland fällt. Bei den Türken verhält es sich nicht anders, die türkische Seele, die sich von Europa gekränkt und gedemütigt fühlt, sucht Zuflucht unter dem verschwitzten Hemd ihrer Fußballhelden. Die Deutschen entdecken ihre Tugenden wieder, als hätten sie die jemals aufgegeben und die Türken tun so als wären sie die besseren Deutschen. Ohne Zweifel, Fußballtalente gibt es in beiden Ländern und die Türken haben viel nachgeholt. Sind aber die Deutschen etwa besser geworden? Doch die Spieler sind schon längst nicht mehr im Mittelpunkt des Geschehens, sondern die Abziehbilder von ihnen, die von Politikern und der Fußballschickeria, die sich zeigen muss, weil etwas los ist, herumgereicht werden.

Klar, wir alle sind süchtig nach Bildern, die so etwas wie Erhabenheit ausstrahlen. Fußball könnte so etwas ausstrahlen, weil er Eleganz und Kraftanstrengung, Kopf und Leib Taktik und Rausch zusammenführt. Der Fußballgott ist zu dem noch sehr mohammedanisch. E ist gnadenlos. Ein Gerechtigkeitsfanatiker. Er herrscht über unsere Ängste und lässt Hochmut ebenso stolpern, wie den Drang nach Selbstsucht. Am Ende kommt dabei oft das schiere Unrecht heraus. So wie im echten Leben. Das ist Fußball. Fußball genügt sich selbst. Nur so ist Fußball am schönsten.

Der Autor (Jg. 1961) verbrachte seine ersten Lebensjahre in Ankara und Istanbul, mit neun Jahren siedelte er nach Deutschland über. Als Mitherausgeber der mehrsprachigen Literaturzeitschrift „Sirene“ lieferte er in den Neunzigern wichtige Beiträge zur deutschtürkischen Literatur. Zafer Senocak lebt in Berlin. Zuletzt schreib er auf WELT ONLINE über Barack Obama und den EU-Beitritt der Türkei

Quelle: www.welt.de ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  <<  [141]  142  143  144  145  146  147  148  149  150  >>  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13726815 (Heute: 1023)