Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Friday, 23. February 2018
Aktuell

09.10.2007 1115
Yunan uçaklarından Türk F-16'larına önleme

Türk Hava Kuvvetleri Komutanlığı'nın uluslar arası hava sahasında uçuş icra eden F-16 uçaklarına Yunanistan dört önleme yaptı.

Genelkurmay Başkanlığı resmi interlet sitesinde bugün yer alan bilgiye göre, Türk Hava Kuvvetleri Komutanlığının Ege Denizi'nin uluslar arası hava sahasında uçuş icra eden F-16 uçaklarına, Yunanistan'ın; Neankhialos, Tanagra ve Kastellion meydanlarından kalkan F-16 ve M-2000 uçakları tarafından dört önleme yapıldı.

Kaynak: www.sabah.com.tr ... »

09.10.2007 1114
Türk otelleri dünyanın gözdesi!

Dünyanın en büyük tur operatörü TUI'nin müşterileri tarafından seçilen ''dünyanın en iyi 10 oteli'' arasında 2 Türk oteli bulunuyor.

TUI Türkiye Ürün ve Kontratlar Müdürü Melih Yetiş, TUI'nin dünyanın dört bir köşesine gönderdiği milyonlarca müşteri arasında yaptığı ve müşteri memnuniyetinin ön planda tutulduğu anketle her yıl dünyanın en iyi 100 otelinin seçildiğini belirtti.

Yetiş, dünyanın en iyi 100 oteli arasından ayrıca en iyi 10 otelin seçildiğine dikkati çekerek, ''Dünyanın en iyi 10 oteli arasında Antalya'dan iki otel bulunuyor. Dünya genelindeki 10 binden fazla otel arasına Antalya Lara'daki Delphin Deluxe Resort ve Barut Hotel Lara
Resort Spa & Suite ilk 10 otel arasına girmeyi başardı. Bu çok büyük bir başarıdır'' dedi.

Avrupa pazarı açısından zor bir dönem yaşandığı 2006 yaz sezonunda misafir memnuniyetleri değerlendirmeleri esasına göre yapılan ''Dünyanın En İyi 100 Oteli'' arasında 10 Türk otelinin bulunmasının önemli olduğunu belirten Yetiş, ''Dünyanın en iyi 100 oteli arasında 10 Türk oteli bulunuyor. Dünyanın ilk 10 oteli arasında ise 2 Türk otelinin olması ayrı bir önem taşıyor. Akdeniz havzasındaki turizm pazarındaki önemli rakiplerimizden komşumuz Yunanistan'ın hiçbir oteli ilk 10 otel arasına girememiştir'' diye konuştu.

TUI Holly 2007 ödüllerinin yanı sıra TUI müşterilerinin ''dünyanın en çevreci oteli''ni seçtiğine işaret eden Yetiş, ''Marmaris bölgesindeki
Iberotel Sarıgerme Park Oteli, ''dünyanın en mükemmel çevre oteli'' değerlendirmesinde dünyadaki tüm oteller arasında birinciliği aldı. Bu,
Alman turistlerin Türk otellerine verdiği değeri gösteriyor'' dedi.


TUI'nin müşterilerince belirlenen dünyanın en iyi 10 oteli şunlar:

1.Seaside Grand Hotel Residencia Gran Canaria - İspanya
2.Villa Chiquita Mallorca - İspanya
3.Delphin Deluxe Resort - Türkiye
4.Hotel Albergaria Dias Madeira - Portekiz
5.Hotel Villa Heine Harz - Avusturya
6.Hotel Finca Son Trobat Mallorca - İspanya
7.Travel Charme Hotel Kurhaus Binz Ostsee - Almanya
8.Hotel Lanka Princess - Sri Lanka
9.Hotel La Residencia des Cascades - Mısır
10.Barut Hotel Lara Resort Spa & Suite - Türkiye

Dünyanın en iyi ilk 100 oteli arasına giren Türk otelleri ise şöyle sıralanıyor:

Barut Hotel Lara Resort Spa & Suıtes
Barut Hotel & Appartements Cennet
Hotel Melas Resort
Hotel Sunrise Queen
Amara Beach
Golden Coast
Cornelia Deluxe
Robinson Club Nobilis
Delphin Deluxe
Delphin Palace
Sheraton Voyager Antalya
Hillside Beach Club
İberotel Sarıgerme Park

AA

Kaynak: www.sabah.com.tr ... »

09.10.2007 1113
Türkçe başka dillere 20 bin sözcük verdi

TDK, TÜRKÇE VERİNTİLER SÖZLÜĞÜ HAZIRLIYOR

Türk Dil Kurumu'nun, yabancı dillere geçen sözcüklerden oluşturduğu sözlükte yaklaşık 8 bin 500 madde bulunacak

SERHAT OĞUZ İstanbul

Türk Dil Kurumu, Türkçeden diğer dillere geçen sözcükleri "Türkçe Verintiler Sözlüğü" adıyla bir araya getirerek yayımlamaya hazırlanıyor. Beykent Üniversitesi Türk Dili ve Edebiyatı Bölümü Öğretim Üyesi Prof. Dr. Günay Karaağaç'ın 10 yıllık çalışması sonucunda hazırlanan sözlüğe göre, Türkçe, aralarında Çince, İngilizce, Ermenice, Rumence, Yunancanın da bulunduğu çok sayıda dile 20 bini aşkın sözcük verdi.

TDK Danışmanı Prof. Dr. Recep Toparlı, şimdiye kadar Türkçeye Arapça ve Farsça gibi dillerden geçen sözcüklerin kitaplaştırıldığını, böyle bir çalışmanın ilk kez yapıldığını belirterek, kitabın önümüzdeki aylarda basılacağını söyledi. Çalışmayı yapan Karaağaç'a göre ise dünyada bir dilden başka dillere giden sözcükleri bir araya getiren başka bir sözlük yok. Türkçe'nin imparatorluk dili olmasının, çok sayıda komşu ülkeye sözcük vermesine neden olduğunu belirten Karağaaç, "Kitapta 8 bin 500 madde var. Tek tek sözcük olarak değerlendirdiğimizde ise 20 binden fazla sözcük var" dedi.

Köşkten babaya

Türkçenin diğer dillere verdiği bazı sözcükler ve anlamları şöyle:
ABA (Yünden yapılan kumaş):
Rusça.: abá "kalın ipten gevşek dokunmuş kumaş"
Ermenice: aba "yünlü kumaştan yapılmış palto"
Sırpça: haba "kalın çuha"
AÇIK
Farsça: açig (ağaçsız ve açık yer, alan)
Rumence: acíc, (üstü örtülü olmayan)
Yunanca: açíh-açiğá (açık açık, açıkça)
çikmaví (açık mavi)
ADA
Bulgarca: adá, adalíya (adalı)
Arnavutça: hadë
BABA
Farsça: baba (baba, saygı değer yaşlı)
Rusça: babá, babáy (büyük baba, dede)
Bulgarca: babá, babó, bóba, babáya, babáyko, bubáyko
BACANAK
Farsça: bacanak
Rusça: bacınak
Yunanca: bacanákis
ÇADIR
Çince: chádié'ér
Urduca: çatr (padişah için kullanılan büyük şemsiye)
Yunanca: çadíri (çadır; dağınık ev veya oda)
ÇAKAL
İtalyanca: sciacallo, jacal, sciacal (avının üzerine atılmağa hazır kimse; dehşet günlerinde vurgunculuk yapan kimse; gösterişli cenaze törenleri düzenleyen kimse)
Fransızca: chacal-chakal
ELÇİ
Çince: é'erqin
İngilizce: elchee
KÖŞK
Farsça: kûsk
Fransızca: kiosque
İngilizce: kiosk, kiosque

Sırpçada 9 bin Türkçe sözcük

Türkçe Verintiler Sözlüğü çalışmasına göre, Türkçeden diğer dillere geçen yaklaşık olarak sözcük sayıları şöyle:
Çince 300
Farsça 3000
Urduca 227
Arapça 2000
Rusça 2500
Ermenice 4260
Ukraynaca 800
Macarca 2000
Rumence 3000
Bulgarca 3500
Sırpça 9000
Çekçe 248
İtalyanca 146
Arnavutça 3000
Yunanca 3000
İngilizce 470
Almanca 166

Kaynak: www.milliyet.com.tr ... »

09.10.2007 1112
Patriotisch, christlich, gut?

Von Tina Hildebrandt und Jörg Lau

Von rechts und links reden die Politiker auf die Türken ein. Über deren Köpfe hinweg sind sie sich einig: Es ist Zeit, den Islam in Deutschland einzubürgern

Berlin

Wenn das kein gelungener Fall von Integration ist: Die grüne Vorsitzende Claudia Roth steht neben dem bayerischen Innenminister Günther Beckstein auf einer Bühne in Köln und beide sprechen mit 25000 Muslimen.

Die Debatte der vergangenen Wochen hatte eher das Bild eines zunehmenden Kulturkampfs vermittelt: Christen gegen Muslime, Deutsche gegen Türken, Opposition gegen Rot-Grün.

Alle reden durcheinander – und miteinander auf die Türken ein. Einen Kampf um die Kultur mahnte Gerhard Schröder an. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen sei auch Sache der Muslime in Deutschland. Er sagte es – ausgerechnet – im Jüdischen Museum in Berlin.

Die multikulturelle Gesellschaft sei »dramatisch gescheitert«, stellte Angela Merkel fest. Sie meinte die mehrheitlich türkischen Anhänger des Islams in Deutschland. Die CDU-Vorsitzende sagte es beim Parteitag der CSU in München. Komisch: Immer sind die gerade nicht da, die gemeint sind.

Es ist eine merkwürdige Melange, die zurzeit zu besichtigen ist. Eine Große Koalition von Angela Merkel bis Otto Schily erklärt die »Multi-kulti-Seligkeit« zur Illusion. Die CSU geriert sich plötzlich als Hüterin der Frauenrechte, während die grüne Ausländerbeauftragte Marieluise Beck reflexhaft darauf hinweist, dass auch deutsche Männer ihre Frauen schlagen.

Das Gezerre um Begriffe wie »Multikulturalismus« hat etwas von einer Ersatzhandlung. Denn diskreditiert sind in Wirklichkeit die linke und die rechte Variante des Kulturrelativismus: Die einen glaubten, dass wir die Muslime als die schlechthin Anderen nicht mit unseren westlichen Werten behelligen dürfen. Die anderen meinten, dass dies sowieso keinen Zweck habe, weil »der Islam« wegen seiner grundsätzlichen Andersartigkeit mit der christlich-abendländischen Welt niemals zurechtkommen könne. Beide Haltungen sind in einer Welt nach dem 11. September, nach den Anschlägen von Madrid, nach dem Mord an dem holländischen Filmemacher Theo van Gogh Rezepte fürs Desaster.

Mag sein, dass »Multi-Kulti« gescheitert ist, sofern damit eine naive Glorifizierung alles Fremden gemeint war. Aber mindestens ebenso ist das magische Denken der deutschen Konservativen in Bezug auf die Migration gescheitert. Die real existierende Einwanderungsgesellschaft ist nicht dadurch verschwunden, dass sie diesen Begriff jahrelang tabuisiert hatte. Linker Nicht-Interventionismus und rechte Wagenburg-Mentalität helfen nicht weiter. Nicht wie die jeweils andere Seite darüber redet, ist das Problem. Das Problem selbst ist das Problem.

Stoiber dröhnt, das deutsche Volk sei eine »Schicksalsgemeinschaft«

Diese Einsicht ist durchaus auch bei denen in der Politik angekommen, die sich seit Jahren um das Thema kümmern. Dass Zuwanderer Deutsch lernen müssen, dass Zwangsehen nicht geduldet werden dürfen, ist selbst zwischen Claudia Roth und Günther Beckstein inzwischen unumstritten – ebenso wie die Tatsache, dass die rund drei Millionen Türken in Deutschland nicht eines Tages wieder in ihre Heimat zurückkehren werden. So kommt es, dass ein vermeintlicher Scharfmacher wie Beckstein für Mäßigung wirbt, während sein Vorsitzender Edmund Stoiber die Gelegenheit nutzt, den Wahlkampf zu eröffnen. Ermuntert durch den Wahlsieg George Bushs in den USA, will Stoiber die Union als Wertepartei gegen einen Kanzler ohne Kompass in Stellung bringen. Mit seiner Forderung beim CSU-Parteitag, »die christliche Prägung unseres Landes zu verteidigen«, greift der CSU-Vorsitzende zu einer neuen, höchst eigentümlichen Verquickung von Patriotismus und Religion. Das deutsche Volk sei eine »Schicksalsgemeinschaft«, dröhnte Stoiber, ein »aufgeklärter, selbstbewusster Patriotismus« unerlässlich. In die gleiche Richtung zielt der Vorstoß von Stoibers Generalsekretär Markus Söder, in Bayerns Schulen das Morgengebet wieder einzuführen. Deutsch gleich patriotisch gleich christlich gleich gut?

Seit dem Kruzifix-Streit haben Unionspolitiker nicht mehr so viel von »christlichen Werten« geredet wie jetzt. Beobachtern wie dem Jesuitenpater und Islamexperten Christian Troll fällt dabei auf, »dass heute leider oft diejenigen die provokantesten Forderungen stellen, die selber mit der Religion am wenigsten am Hut haben«.

Wolfgang Bosbach, der Vize-Fraktionsvorsitzende der Union, bemüht sich in Berlin um den richtigen Ton. Ein Antrag, den CDU/CSU nächste Woche in den Bundestag einbringen wollen, kritisiert eine »Unkultur des Wegsehens« und stellt gleichzeitig jedoch fest, dass Muslime zu einem »wichtigen und wertvollen«, vor allem aber »festen Bestandteil« der deutschen Gesellschaft geworden sind. Zugleich legt er Wert auf die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus. Für Bosbach war der Antrag selbst eine schwierige Integrationsaufgabe: Konservativere Kräfte der Union hatten darauf gedrängt, den Islam an sich als Problem zu benennen.

Wie die Union haben auch die Grünen sofort erkannt, dass die Debatte um Multi-Kulti und Toleranz ihr politisches Selbstverständnis berührt. Sie sehen nun die Chance, sich als Bürgerrechtspartei zu profilieren. Krista Sager, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, warnte davor, die Muslime unter Generalverdacht zu stellen. Parteichef Bütikofer warf der Union vor, ihre Rethorik sei »brandgefährlich und verantwortungslos«. Doch auch für die Grünen tun sich Fallen auf. Man dürfe die vorhandenen Probleme nicht verniedlichen, mahnte in der Fraktionssitzung am vergangenen Dienstag unter anderem der frühere Fraktionschef Rezzo Schlauch. Je lauter die Union tönt, so die Sorge, umso mehr werden die Grüne wieder als naive Verharmloser bezichtigt und damit in eine Ecke gedrängt, aus der sie sich längst entkommen wähnten.

Die Organisationen der Muslime sind untereinander heillos zerstritten

Am schwersten tut sich die SPD mit dem Thema. Zunächst herrschte eine eigentümliche Sprachlosigkeit in Fraktion, Partei und Kanzleramt. Es müsse Schluss sein mit der Kuschelei, verlangte etwa Dieter Wiefelspütz, der innenpolitische Sprecher der SPD. Es sei die Zeit gekommen, »wo man sich wechselseitig mal die Wahrheit sagen« müsse. In welche konkreten staatlichen Maßnahmen diese Erkenntnis jedoch münden soll, kann bei den Genossen keiner so recht sagen. Bisweilen scheint es, als habe die SPD das Thema Ausländerpolitik komplett an Otto Schily outgesourct, der als Innenminister hingebungsvoll den Scharfmacher gibt.

Es war Müntefering, der in einem Brief an seine Partei zuerst die Sprache wiederfand. Von »fremd« zu »gefährlich« sei es »im Kopf nicht weit und im Bauch schon gar nicht«, schreibt Müntefering, spricht sich jedoch gleichzeitig für zwingende Sprachtests und -kurse bei Kindern aus.

Die Verständigung, die sie von den Muslimen fordern, fällt den Parteipolitikern untereinander selbst nicht leicht. Einen überparteilichen Beschluss des Bundestags zum Thema Integration wird es wohl kaum geben. Die Spitzen von SPD und Grünen einigten sich vergangenen Dienstag darauf, einen eigenen Antrag einzubringen, weil das Papier der Union zu viele »Sollbruchstellen« enthalte. Die vorhandenen Gemeinsamkeiten werden aus taktischen Gründen lieber verborgen.

Die grünen Fraktionsvorsitzenden Krista Sager und Katrin Göring-Eckardt und die Ausländerbeauftragte Marieluise Beck treffen sich am Donnerstag mit den Vertretern von vier islamischen Organisationen, um ins Gespräch zu kommen. Es stellt sich nämlich nicht nur die Frage, wie die deutsche Politik mit den Muslimen reden soll. Es fragt sich auch, mit wem man eigentlich reden soll – denn »die Muslime«, an die jetzt allerseits so händeringend appelliert wird, haben keine Telefonnummer. Allmählich hat sich herumgesprochen, dass der so genannte Zentralrat der Muslime mit dem umtriebigen Sprecher Nadeem Elyas in Wahrheit nur höchstens zwei bis drei Prozent der hiesigen Gläubigen vertritt. Und so drängt nun auch der CDU-Antrag die Muslime, sich »in Deutschland sowohl auf kommunaler Ebene als auch auf Ebene der Länder und des Bundes so zu organisieren, dass der Staat verlässliche und auf dem Boden unserer grundlegenden Verfassungsprinzipien stehende Ansprechpartner vorfindet«.

Doch die vorhandenen Organisationen sind untereinander heillos zerstritten. Kein Wunder, sind sie doch ursprünglich nicht entstanden, um den Islam in Deutschland zu beheimaten. Die großen türkischen Dachorganisationen spiegeln die politischen Kampflinien der türkischen Innenpolitik wieder: Ditib vertritt den offiziellen türkischen Staatsislam, den sowohl der von Milli Görü≠ dominierte Islamrat als auch der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) ablehnen. Und alle gemeinsam wollen sich nicht vom Zentralrat vertreten lassen.

Der organisierte Islam ist immer noch viel zu sehr in die Konflikte der Herkunftsländer verstrickt. Aus diesen Strukturen kann kaum der allseits geforderte »Euro-Islam« entstehen, der endlich den alten Diaspora-Geist verscheuchen soll. Doch der Islam mit seinen vielen Moscheevereinen lässt sich nicht zwangsverkirchlichen.

So hat die Debatte, bei aller Hysterie, immerhin auf allen Seiten Lernfortschritte gebracht: Die einen fassen ernüchtert eine multikulturelle Realität ohne Illusionen in den Blick. Bei den anderen schält sich ein neuer Begriff freiheitlich-demokratischer Leitkultur ohne deutschen Schmiss heraus. Und die moderaten Muslime haben zu Tausenden in Köln bewiesen, dass sie sich als Akteure der deutschen Zivilgesellschaft zu begreifen beginnen.

Ob die Einbürgerung des Islams in Deutschland gelingen kann, entscheidet sich nicht nur an den großen Organisationsfragen. Womöglich viel wichtiger sind kleine Schritte wie die Einführung des islamischen Religionsunterrichts, den nun endlich auch die CDU fordert. Wer die jungen Muslime nicht den radikalen Predigern überlassen will, die in manchen Koranschulen Abschottung propagieren, muss Alternativen anbieten.

Die Bundesländer verfolgen das Ziel einer religiösen Unterweisung unter deutscher Schulaufsicht allerdings mit höchst unterschiedlicher Leidenschaft. Die Zwischenbilanz ist dürftig, und das Versagen kennt keine Parteien: Die unionsregierten Länder Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind trotz jahrelanger Verhandlungen über kümmerliche Versuche an einzelnen Schulen nicht hinausgekommen. Und im rot-roten Berlin ist gar, mangels eigener Angebote des Schulsenators, die ultraorthodoxe Islamische Föderation zum Zuge gekommen, weil sie vor Gericht ihre Anerkennung als Religionsgemeinschaft durchsetzen konnte.

Niedersachsen beweist, dass es auch anders geht: Dort läuft seit einem Jahr ein erfolgreicher Modellversuch mit islamischem Religionsunterricht an acht Grundschulen. Die CDU-Regierung unter Christian Wulff hat sich das SPD-Projekt umstandslos zu Eigen gemacht. Der Kulturkampf blieb aus. Der Unterricht wird auch von frommen Familien angenommen, weil am Lehrplan ein breites Bündnis von islamischen Gruppen beteiligt war. Die Muslime haben sich in Niedersachsen in Form einer Schura (Rat) zusammengerauft und sich auf gemeinsame Lehrinhalte geeinigt. Der eloquente Geschäftsführer der Schura, Firouz Vladi, ist sicher: »Aus solchen Erfahrungen kann ein neues islamisches Selbstverständnis entstehen.« Und ein deutsches.

Quelle: www.zeit.de ... »

09.10.2007 1111
Raus aus der Glaubensfalle!

Von Paul Scheffer

Muslime leiden an der Rückständigkeit ihrer Kultur – und flüchten sich in Groll und Aggression gegen den Westen. Ein demokratischer Islam darf den Koran nicht zu wörtlich nehmen

Plötzlich kamen die Erinnerungen an all die Gespräche in Sarajevo wieder, einige Jahre nach dem Bürgerkrieg. Die Gedanken gingen zurück zu all denen, die mir versicherten, die Gewalt sei vom Himmel gefallen; nichts habe darauf hingewiesen, dass Nachbarn, die lange friedlich nebeneinander gelebt hatten, plötzlich aufeinander losgehen würden. Ein Junge erzählte, wie er und seine Freunde einen Mitschüler vom Dach geworfen hatten, als dieser angefangen hatte, wie wild auf die einkaufende Menge in der Straße zu schießen. Erst als die Feindseligkeiten ausgebrochen waren und Tag und Nacht in der Stadt geschossen wurde, konnte man sich eine Vorstellung von der überall um sich greifenden Gewalt machen.

Amsterdam ist nicht Sarajevo, und die Niederlande sind nicht Bosnien. Wir dürfen die Realitäten nicht durcheinander werfen, und dennoch ist der Abstand in den vergangenen Wochen kleiner geworden. Wir haben nach der Ermordung Theo van Goghs durch einen radikalen Muslim und den Reaktionen, die darauf folgten, einen Eindruck davon bekommen, wie die Dinge aus dem Lot geraten können.

Die Muslime müssen es einsehen: Im Namen des Islams wird gemordet

Seit Jahren werden wir immer wieder mit Gewalt im Namen des Islams konfrontiert. Auch wenn viele Muslime es krampfhaft leugnen, die Anschläge von New York, Bali, Madrid, Istanbul, Beslan und jetzt auch Amsterdam werden für immer ein Teil der Geschichte des Islams sein. Es lässt sich nicht bestreiten: Im Haus des Islams wohnen auch gewalttätige Gruppen, die im Namen des Korans morden.

Die religiös motivierte Gewalt ist ein Hinweis auf eine tiefgreifende Krise. Die Hoffnungslosigkeit in der islamischen Welt ist groß und macht das Unvermögen deutlich, sich den Herausforderungen der Moderne zu stellen. Wir haben allen Grund, die Zerrissenheit der Glaubensgemeinschaft von anderthalb Milliarden Muslimen vorauszusetzen und ihre Auswirkungen ernst zu nehmen. Das große Drama spielt sich nicht in Europa, sondern woanders ab, in Ländern wie Pakistan, Ägypten, Saudi-Arabien, Marokko.

Wie man die Geschichte des Islams auch betrachtet, die Stagnation in den Kernländern dieser Religion steht außer Zweifel. Jeder spürt, dass der Mythos von der Blütezeit des Islams sich erschöpft hat: Eine Kultur, die ihre Legitimation aus einer fernen Vergangenheit ableitet, hat ihre Überzeugungskraft verloren. Nach langen Jahrhunderten des Imperialismus – mit allem, was dazugehört: Sklaverei, kulturelle Enteignung und brutale Herrschaft – kann man nun schon seit geraumer Zeit einen deutlichen Machtverlust der islamischen Welt beobachten.

Die Folge ist ein gespaltenes Selbstbild: Zwischen dem, was man für eine überlegene Kultur hält, und der sichtbaren Rückständigkeit im Vergleich zur westlichen Welt – in zunehmendem Maße auch im Vergleich zu vielen asiatischen Ländern – klafft ein unerträglicher Abgrund. Diese Tatsache will man nicht wahrhaben, aber sie gärt unterschwellig weiter. Und genau das verstehe ich unter dem Unbehagen im Islam: ein Zweifel an der eigenen Kultur und Religion, der nicht ausgesprochen wird und der sich darum einen Ausweg in Groll und Aggression sucht. Oder in einer Gelassenheit, die sich keiner Verantwortung stellt.

Die Folgen der Stagnation in der arabischen Welt sind für jeden sichtbar: eine beachtliche Migration, die noch weiter zunehmen wird. Schätzungen gehen davon aus, dass in zwanzig Jahren zwischen dreißig und vierzig Millionen Muslime in der Europäischen Union leben werden. Dadurch ist eine Situation entstanden, die man immer hat vermeiden wollen: dass sich nämlich eine große Anzahl von Muslimen dauerhaft in Europa niederlässt. Wie sollen sie dort als Minderheit unter Christen und Juden, unter Abtrünnigen und Ungläubigen leben? Kann ein Muslim in einer liberalen und säkularen Gesellschaft überhaupt existieren?

Dass die Migration in den Westen das Selbstbild der Muslime tatsächlich zutiefst berührt, zeigt die Aussage eines Anhängers der türkischen Muslimbewegung Milli Görüs: Man müsse, sagt er, etwas Wesentliches von sich dafür aufgeben. Was denn? »Die Vorstellung, dass du zu hundert Prozent Muslim bist. Die Vorstellung, vollkommen zu sein.«

In einer Welt des religiösen Pluralismus kann eine solche Vollkommenheit nur in Isolation gelebt werden. Und selbst dann sind ihr Grenzen gesetzt, denn in einem Rechtsstaat, in dem die Scharia keine Rolle spielt, muss die Kränkung hingenommen werden. Ansichten von Moralität, die in der islamischen Gesetzgebung festgelegt und für verbindlich erklärt werden, finden hier keine Anerkennung, mehr noch, sie stehen im Widerspruch zu den Prinzipien von Gleichheit und Freiheit und können deshalb kein Maßstab für Muslime sein, die im Westen leben wollen.

Religion und Kultur, Religion und Politik sind in einer modernen Gesellschaft getrennt, die Vorstellung von einem Zusammenhang wird hier zutiefst gestört. Eine solche Loslösung ist unerlässlich, und sei es auch nur, um zu verhindern, dass die autoritären Sitten und Traditionen eine Aura der Heiligkeit bekommen und so auf alle Zeiten gerechtfertigt werden können.

Nehmen wir zum Beispiel Gewalttaten zur Wiederherstellung der Ehre. In einer aktuellen Untersuchung dieses Phänomens in den Niederlanden und Deutschland kommt der türkische Forscher Erdal Gezik zu dem Schluss: Die strukturelle Ungleichheit von Mann und Frau – wobei die Ehre vom Mann repräsentiert wird und die Scham von der Frau – ist im Islam bis heute ein wesentliches Element der Glaubenserfahrung. Gezik stellt fest: »Die islamische Lehre überlappt, verstärkt und strukturiert« eine Familienkultur, die es bereits vor dem Aufkommen dieser Religion gab, mit allen gewalttätigen Konsequenzen, die es in manchen Familien gibt.

Wer Religionsfreiheit genießt, darf sie anderen nicht streitig machen

Das Streben nach Trennung von Religion und Kultur berührt den Koran zutiefst. Man möchte wünschen, dass sich – vergleichbar mit der Bibelkritik des 19. Jahrhunderts – eine Auslegung des Korans entwickelt, die jenen immer weniger wörtlich als das offenbarte Wort Gottes versteht und verstärkt in einen historischen Kontext stellt. Es geht nicht darum, Abschied vom Islam als spiritueller Tradition zu nehmen; wohl aber geht es um eine unumwundene Antwort auf die Frage, wie man als religiöse Minderheit in einer demokratischen Umgebung lebt. Man kann nicht die Rechte einer Gesellschaft für sich in Anspruch nehmen, ohne gleichzeitig ein Gefühl der Verpflichtung zu haben. So geht mit dem Recht auf Religionsfreiheit die Verpflichtung einher, anderen dasselbe Freiheitsrecht zu garantieren, mit denen man ganz und gar nicht einer Meinung ist oder die dem Islam den Rücken gekehrt haben.

Geht man dieser Verantwortung aus dem Weg oder negiert sie bewusst, plädiert man für die Beibehaltung der Distanz zu einer Gesellschaft, die man für dekadent hält, dann entsteht ein grundlegendes Problem. Wird die Moschee zu einem Ort, an dem Hass gegen die Juden gepredigt wird, dann ist die Freiheit in Gefahr. Das ist leider in zahlreichen Städten Europas der Fall: in Antwerpen, Lyon und Amsterdam.

Die Vermischung von Religion und Kultur hat nicht nur zur Folge, dass die Außenwelt Muslime immer öfter als ethnische Minderheit sieht, sondern dass sie sich selbst auch als eine solche sehen. Das Gefühl der Immigranten und ihrer Nachfahren, sich in einer Art Niemandsland zu befinden – weder im Herkunftsland noch in dem Land, wo man lebt –, ist viel stärker, als oft angenommen wird. Noch immer heiratet ein beträchtlicher Teil der in Europa geborenen Kinder muslimischer Familien einen Partner aus dem Land, ja man kann sogar sagen: aus der Stadt oder dem Dorf, aus dem die Eltern stammen.

Die Ablehnung der liberalen Demokratie zeigt: Holland ist überall

In den großen Städten Westeuropas sind immer mehr Enklaven entstanden, immer mehr segregierte Stadtviertel, in denen man versucht, in einer Umgebung, die als feindlich empfunden wird, einen bestimmten religiösen Lebensstil aufrechtzuerhalten. So können Mädchen in manchen Vierteln dazu genötigt werden, ein Kopftuch zu tragen, weil diejenigen, die dieser Forderung nicht nachkommen, sich angreifbar machen und mit sexuellen Belästigungen oder Schlimmerem bedroht werden.

Ein Generationskonflikt ist nichts Merkwürdiges oder Überraschendes, aber gerade in vielen Migrantenfamilien ist diese Distanz zwischen den Generationen sehr groß, vor allem in muslimischen Familien. Es ist wichtig, ein offenes Auge und Ohr für die Leben zu haben, die hier in all ihrer Widersprüchlichkeit gelebt werden. Der Loyalitätskonflikt ist real. In einer Diskussion sagte eine türkische Frau: »Die Kritik am Islam macht es mir unmöglich, weiterhin in diesem Spagat zu leben, mit großen und kleinen Lebenslügen alles miteinander zu versöhnen.« In dieser Misere steckt der Beginn einer Erneuerung.

Es müssen also viele Hindernisse überwunden werden, wenn sich die Religion von der Kultur der Herkunftsländer lösen soll. Aber angenommen, dieser Bruch zwischen Religion und Kultur setzte sich durch, was wären dann die Folgen? Der französische Forscher Olivier Roy glaubt, dass nach dem Wegfall der ganz selbstverständlichen Einbettung in eine Gesellschaft die Religion immer mehr eine individuelle Entscheidung wird. Aber er warnt in seiner Studie Die Globalisierung des Islams: Die Privatisierung sei nicht dasselbe wie eine Liberalisierung des Islams im Westen . Eher sei das Gegenteil richtig, »die individuelle Vereinnahmung des Heiligen ist im allgemeinen orthodox«. Unsicherheit in Bezug auf Werte führt nur allzu oft zu einer Verhärtung.

Die Entwicklung kann in die unterschiedlichsten Richtungen gehen. Es gibt Jugendliche, die sich weder mit ihren Eltern noch mit der sie umgebenden Gesellschaft identifizieren. Der radikale Islam bietet ihnen da eine neue Geborgenheit. Die Ablehnung der liberalen Demokratie kann auch in Gewalt münden. Diese potenzielle Bedrohung darf nicht unterschätzt werden. Sie zeigt auch, »Holland ist überall«.

Die Antwort auf diese Bedrohung ist schwach, weil das politische und intellektuelle Establishment den liberalen Kritikern des Islams kein Gehör schenken will. Jene, die sich wie Ayaan Hirsi Ali im Film Submission trauen, die Wahrheit über die islamische Intoleranz auszusprechen, werden mehr und mehr als Menschen betrachtet, die Hausfriedensbruch begehen und die friedliche Koexistenz untergraben.

Der Hinwendung zur Orthodoxie diametral gegenüber steht das Beispiel von Fadoua Bouali. Sie ist eine marokkanische Krankenpflegerin, die über den Film Submission schrieb: »Der Islam, so, wie ich ihn kenne, ist sogar froh darüber, dass Frauen wie Ayaan Hirsi Ali den Islam anprangern. Mein Islam würde niemals Gewalt gegen Frauen gutheißen und mich nie dazu zwingen, einen bestimmten Mann zu heiraten und nur Söhne zur Welt zu bringen.«

Worauf es hier besonders ankommt, ist das Wort »mein Islam«, mit dem das Recht gefordert und ausgeübt wird, eine Religion individuell zu interpretieren. Ihrem Plädoyer gegenüber kann die Antwort niemals lauten: Integration bedeutet Abschied von der Religion, dein Islam wird niemals einen Platz in unserer Demokratie finden. Ein Islam, der in Europa mit einem Heiligen Buch leben will, das über und außerhalb der Demokratie steht, hat hier keinen Platz. Ein Islam aber, der in Freiheit an das individuelle Gewissen des Gläubigen appelliert und sich mit den Prinzipien einer offenen Gesellschaft versöhnt, müsste sich in unseren Breiten frei entfalten können. Religionsfreiheit verpflichtet Gläubige und Ungläubige gleichermaßen.

Paul Scheffer ist Professor für Stadtsoziologie und Publizist in Amsterdam. Vor vier Jahren veröffentlichte er in den Niederlanden Thesen zur Integration von Muslimen

Aus dem Niederländischen von Gregor Seferens

Quelle: www.zeit.de ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  <<  261  [262]  263  264  265  266  267  268  269  270  >>  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 14177684 (Heute: 3959)