Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Tuesday, 20. February 2018
Aktuell

30.08.2007 931
Türk uzmanların tendon nakli başarısı

Akdeniz Üniversitesi Tıp Fakültesi Ortopedi ve Travmatoloji Anabilim Dalı'nda gerçekleştirilen operasyonlarla doğumsal diz çıkığı olan çocuklar, kadavradan alınan tendonun nakledilmesiyle yürümeye başladı.

Akdeniz Üniversitesi Tıp Fakültesi'nde bilimsel projeyi hazırlayan ekipte yer alan Ortopedi ve Travmatoloi Ana Bilim Dalı Öğretim Üyesi Doç. Dr. Yetkin Söyüncü, doğuştan diz çıkığının genetik bir hastalık olduğunu, bu hastalıkla doğan bebeklerin dizlerinin normal yönünde değil ters yöne kıvrıldığını anlattı.

Bebeklerde hastalığın tedavisine yönelik bazı yöntemler olduğuna dikkati çeken Söyüncü, 3-4 yaşına gelmiş ve yapılan operasyonlardan sonuç alınamamışsa, dizin ön tarafında bulunan tendonların arasındaki mesafenin açıldığını vurguladı. Bu tip durumda da hastanın yeniden yürüme şansının kalmadığını belirten Doç. Dr. Söyüncü, şöyle konuştu:

''Biz de bu sorunu çözmek için var olan yöntemleri birleştirdik. Akdeniz Üniversitesi Organ Nakli Merkezi'nde kadavradan alınan tendonu, bu sorunu olan çocuklara naklettik. İlk uygulamayı 4 yıl önce 3 yaşında bir hastaya yaptık. Şu ana kadar yapılan nakil sayısı 8'e ulaştı. Yapılan takipler sonucunda çocukların normal şekilde yürüyebildiklerini, diz hareketlerinin normale döndüğünü gördük. Bu, 3-4 gibi ileri yaş çocuklarda doğumsal diz çıkıklarında alternatif bir yöntem ve böyle bir şey literatürde yok.''

Hastalığın yüzbinde bir görüldüğüne dikkati çeken Doç. Dr. Yetkin Söyüncü, kadavradan alınan tendonun naklinde doku uyumuna da gerek duyulmadığını vurguladı.

Söyüncü, Organ Nakli Merkezi'nin kadavranın diğer organlarının alınması için her türlü testi yapmış olmasının avantajını kullandıklarına değinerek, ''Organ Nakli Merkezi donörlerden organı alırken her türlü hastalık araştırmasını yapıyor. Bu yüzden o konuda rahatız. Hastalara nakil için doku uyumu da aramıyoruz'' dedi.

Doç. Dr. Söyüncü, bu yöntemin, doğuştan diz çıkığı olup, geçirilen operasyonların ardından tedavisi olmadığı düşüncesiyle yeniden sağlık merkezine götürülmeyen çocukların yürümesi için bir umut ışığı olduğunu ifade etti. (AA)

Kaynak: www.sabah.com.tr ... »

14.08.2007 928
Panama Kanalı'nı Türk zincirleri trafiğe açıyor

Kastamonu'daki Zintaş şirketinin ürettiği zincirler, Türk ve Fransız ordularından Atlantik Okyanusu ile Pasifik Okyanusu'nu birbirine bağlayan Panama Kanalı'na kadar pek çok yerde kullanılıyor..

Kastamonu'ndan aktaracağımız 2 başarı hikâyesi, yoktan var etmeyi anlatıyor. İki girişimci de işlerinde en iyiler. Kablarına sığamıyorlar. Yurtdışı pazarlara açılmanın peşindeler. Ve bunu yaparken de pek rastlanmayacak bir girişimcilik örneği veriyorlar. Okuyunca bana hak vereceksiniz. Bu hikâyelerden birinin aktörü, Hüseyin Avni Üster. Zintaş Kastamonu Zincir Sanayi ve Ticaret A.Ş.'nin Yönetim Kurulu Başkanı. 1947 doğumlu. Dereden türbinle elektriğin kısmen sağlandığı, 'Daday lambası' ile aydınlanıldığı bir dönemin çocuğu. Babası Mehmet Üster, susamdan helva ve tahin işi ile uğraşmaktadır. O, Kastamonu'nun Helvacı Hacı Beyi'dir. 1961 yılında vefat ettiğinde, işin yönetimini ablasının beyi üstlenir.

TIFIL DELİKANLIDAN MARKA ŞİRKET

Hüseyin Avni Üster ise, okuyup inşaat yüksek mühendisi olmuştur. 1972 yılındaYol Su Elektrik'te (YSE) yol işleri şefi olarak göreve başlar. Ancak esnaf çocuğu Üster, maaşla geçinememektedir. Ayrılır. 27 sene müteaahitlik yapar. Onlarca yol inşaatı gerçekleştirir. Zincir işiyle tanışması da işte bu yol inşaatlarından birinde olur. Hüseyin Avni Üster'den dinleyelim: "Türkiye'nin en büyük patlatmasını ben yaptım. 1976 yılının şubat ayında yol açmak ve taş malzeme ihtiyacını temin için 50 ton dinamiti Ödemiş Deresi'nde patlattık. Küçük çaplı bir zelzele oldu. Bu sırada, dozerin tekeri olduğu yere gömüldü. Dozeri çıkartacak zincir bulamadık. En büyük zincir 15 milimetre kalınlığındaydı. 'Sen yap' dediler." Üster, yapar da. Ülkenin 70 cent'e muhtaç olduğu dönemlerde, kendi ifadesiyle 26-27 yaşında 'tıfıl' bir delikanlıyken, Sanayi Kalkınma Bankası'ndan 4 milyon marklık kredi sağlayarak kurar fabrikasını. İlk üretim 1979 yılında yapılır. Bugün 3 milimetreden 90 milimetre kalınlığa kadar zincir yapıyor. Yılda 3 bin 700 ton zincir yapma kapasitesi bulunuyor. "Üretim aralığı bakımından dünyada 5'inciyiz" diyen Hüseyin Avni Üster, 49 kişinin çalıştığı fabrikasında Türk ordusu için ürettiği ağır yük araçlarında kullanılan özel patinaj zinciri nedeniyle dönemin 1. Ordu Komutanı Orgeneral Atilla Ateş imzalı teşekkür mektubunu gururla gösteriyor.

KİLOSU 7 DOLARDAN 20 TON ZİNCİR

Zincirlerinin safari araçlarında da Panama Kanalı'nda da kullanıldığını anlatan Üster, şu bilgiyi verdi: "Panama Kanalı'nın kapakları zincirle açılır. Çelik halatta uzama meydana geldiği için zincir kullanılır. Bu tip zincirlerin üreticileri belli. Kendini ispatlamış firmalar var. Bize bir sipariş yoktu ama 100 ton test yüküne sahip zincir yapıp geçen yıl Panama'ya gönderdik. Sınavı geçtik, şu anda zincirlerimiz Panama Kanalı'nda çalışıyor. Kilosu 7 dolardan 1.4 milyon dolar tutarında 20 ton zincir yolladık. Fransız Savunma Bakanlığı'nın 640 takım ağır tank taşıyıcıları ile ilgili açtığı ihaleyle, Fransız Ordusu'na 1.7 milyon dolarlık zincir verdik. Kar zincirimiz, Afrika'da çamur zinciri olarak kullanılıyor."

Kaynak: www.sabah.com.tr ... »

17.07.2007 927
Irak-Krieg - US-Soldaten töten wahllos Zivilisten

Schießwütige US-Soldaten gehören im Irak offenbar zum Alltag. Doch sie werden fast nie bestraft und offenbaren ihre Gräueltaten selten, wie jetzt einem US-Magazin.

An jenem Tag, der das Leben des US-Sanitäters Michael Harmon für immer verändern wird, ist in der Kleinstadt El Rashidiya nahe Bagdad soeben eine Sprengfalle explodiert. Der 24-Jährige aus Brooklyn sieht, wie seine schießwütigen Kameraden deshalb wild und ziellos in die Gegend ballern. Harmons Blick fällt auf ein zweijähriges Mädchen „mit süßen, kleinen, stämmigen Beinen“. „Das Baby schaute mich an, weinte nicht, tat gar nichts, schaute mich einfach an. Es mag verrückt klingen, aber es war, als wollte sie mich fragen: ,Warum habe ich eine Kugel in meinem Bein?’“

Harmon ist seit diesem Tag Gegner des Irak-Kriegs. Er ist einer von 50 US-Irak-Kriegs-Veteranen, die die amerikanische Zeitschrift „The Nation“ über Monate interviewt hat. „Sie beschreiben die brutale Seite des Krieges, die selten auf Fernsehbildschirmen zu sehen ist oder in Zeitungen aufgezeichnet wird“, schreibt das Magazin. Nach eigenen Angaben haben noch nie so viele ehemalige Soldaten über ihre Erlebnisse in dem Zweistromland gesprochen.

Verhalten der Soldaten ist Serie des Schreckens

Die Ergebnisse sind erschreckend: Dutzende der Interviewten wurden Zeugen, wie ihre Kameraden irakische Zivilisten niederschossen, darunter auch Kinder. Einige haben selbst mitgemacht. Zwar legen die Soldaten Wert darauf, dass sich nicht alle Truppen an dem wahllosen Töten beteiligen. Aber sie beschreiben die Gräueltaten als alltäglich – nur werden die Vorfälle in der Regel nicht gemeldet und werden auch fast nie bestraft.

Das Bild, das „The Nation“ vom Verhalten der US-Soldaten im Irak-Krieg zeichnet, reiht sich in eine Serie des Schreckens ein: Bereits das Massaker von Haditha, die Folter in Abu Ghraib und die Vergewaltigung und Ermordung einer 14-Jährigen in Mahmudiya wiesen darauf hin, dass Übergriffe auf Zivilisten weit verbreitet sind. Auch die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch hat einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, dass das Töten von irakischen Zivilisten weit häufiger vorkommt, als es das Militär zugeben will.

Granaten in Benzinpfützen

Veteranen beschreiben in „The Nation“, dass US-Soldaten rücksichtslos um sich feuern, sobald sie das Militärgelände verlassen. Einige schossen demnach Löcher in Benzinkanister, die am Wegesrand verkauft werden, um dann Granaten in die Benzinpfützen zu werfen. Andere eröffnen das Feuer auf Kinder – unter den Augen der Iraker. Es existieren sogar Fotos, auf denen Soldaten irakische Leichen schänden. Auf einem Bild soll ein Soldat so tun, als ob er das verspritzte Gehirn eines toten irakischen Mannes mit seinem braunen Plastik-Löffel der Armee essen wollte.

„Mach ein Foto von mir und diesem Motherfucker“, sagt der Soldat zu seinem Kameraden, während er seinen Arm um die Leiche legt. Dabei verrutscht das Leichentuch und offenbart, dass der Tote nur eine Unterhose trägt, in der Brust hat er ein Einschussloch. Diese Szenerie, so sagt Leutnant Camilo Mejía, wurde vom Bruder und mehreren Cousins des Toten beobachtet.

Quelle: www.focus.de ... »

17.07.2007 926
„Das ist eine kölsche Moschee“

Der Bau soll von außen erkennen lassen, was darin passiert, meint der Gewinner des 2005 ausgelobten Architekten-Wettbewerbs Paul Böhm.

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Böhm, die Moscheebau-Expertin Sabine Kraft hat Ihren Entwurf im „Kölner Stadt-Anzeiger“ eine „Synthese von traditionellem Moscheebau und westlicher Architektursprache“ genannt. Können Sie dem zustimmen?

PAUL BÖHM: Alles, was wir entwerfen, ist aus der Geschichte entwickelt. Es entspricht meiner Grundeinstellung zu Architektur und Kunst, dass Dinge sich immer aus der Tradition entwickeln.

Und der Vorwurf, Sie würden verschiedene Stilformen wahllos miteinander verbinden?

BÖHM: Dazu kann ich gar nicht viel sagen. Ich bin kein Wissenschaftler, ich bin Architekt. Ich mache mir mein eigenes Bild von den Dingen und setze sie in Architektur um. Dabei orientiere ich mich eigentlich nicht an irgendwelchen Schemata.

Aber Sie orientieren sich in Ihrem Moschee-Entwurf ja schon an etwas: nämlich an den klassischen Formen des Moscheebaus, an der Kuppel vor allem, an den Minaretten. Wenn Sie christliche Kirchen bauen, sind Sie eigentlich viel moderner in Ihrer Formensprache.

BÖHM: Unser Ansinnen ist es immer, dem Bau eine Form zu geben, die erkennen lässt, was darin enthalten ist. Dazu haben wir uns hier vor allem eines Stilmittels bedient - das ist das Minarett. Die Kuppel, die Sie ansprechen, kommt doch eigentlich gar nicht ursprünglich aus der islamischen Welt. Und die Art und Weise wie wir diese ausformen, wie wir

ISLAM & INTEGRATION

Die Moschee-Debatte

überhaupt den Gebetsraum interpretieren, ist vielleicht eher auf meine eigene Geschichte als Architekt zurück zu führen als auf osmanische Einflüsse.

Gerade bei dieser Interpretation traditioneller Elemente sind die christlichen Kirchen aber doch schon weiter.

BÖHM: In der katholischen Kirche hat es über Jahrzehnte eine Entwicklung gegeben, die nicht zu einer Aufgabe dieser Symbole, aber zu ihrer Abstraktion geführt hat. Vor allem in den 70er und 80er Jahren hat sich die katholische Kirche in ihren Bauten fast verleugnet. Das hat aus meiner Sicht auch zu den Problemen innerhalb der Kirche geführt. Doch diese Bewegung hat ja schon wieder eine Veränderung erfahren: Moderne Kirchen sind heute wieder stärker als Kirchbauten erkennbar.

Eine Entwicklung, die es im Islam so nicht gab.

BÖHM: Im Moscheebau gab es - nach meiner Kenntnis zumindest - sicherlich in den letzten 30, 40 Jahren auch einzelne Versuche, ganz neue und auch abstrakte Formen zu finden. Doch das ist keine regelrechte Bewegung gewesen, denn eine solche muss schrittweise geschehen und eine gewisse Allgemeingültigkeit erreichen. Das ist ein langer Weg. Dazu möchten wir ein Stück beitragen.

Glauben Sie, dass mit einem moderneren, westlicher geprägten Entwurf die Diskussion nicht so heftig geworden wäre?

Paul BöhmBÖHM: Ich wehre mich ein bisschen dagegen, den Entwurf unmodern oder orientalisch zu nennen. Der Begriff der modernen Architektur ist ja nicht auf den Dekonstruktivismus begrenzt. Ich glaube nicht, dass wir die Replik eines traditionellen osmanischen Bauwerks geplant haben. Das ist schon eine kölsche Moschee, sie ist für diesen Ort entworfen. Aber es soll eben zu sehen sein, was hier passiert, nicht nur für die Muslime, sondern auch für die Nicht-Muslime: Das hier ist ein muslimisches Gotteshaus. Ich glaube, das ist auch für uns Christen ganz wichtig, dass man sehen kann, dass diese Bevölkerungsgruppe, die ja nun seit 40, 50 Jahren hier lebt, auch kulturell bei uns angekommen ist.

Und das zeigen eben die Minarette und die Kuppel.

BÖHM: Sicherlich sind die Minarette ein sehr deutliches Zeichen - aber, wie gesagt, da sind wir noch nicht ganz am Ende. Ich finde aber, wir haben doch gerade den Kuppelbau, der sich in verschiedenen Schalen über den Gebetsraum wölbt, neu interpretiert.

Nun möchte der Bauherr ja neuerdings, dass Sie Varianten mit unterschiedlichen Minarett-Höhen anfertigen - eine Wendung, die OB Fritz Schramma als „wichtig und richtig“ begrüßt. Wie stehen Sie dazu?

BÖHM: Das ist mir ganz neu, dazu kann ich so gar nichts sagen. Da muss ich zunächst einmal das Gespräch mit dem Bauherrn, aber auch mit dem Oberbürgermeister suchen.

Sie stammen aus einer Familie von Kirchenbaumeistern. Wie kommt es da zu dem Wunsch, nun auch einmal eine Moschee zu bauen?

BÖHM: Ich wohne selbst in der Kölner Innenstadt und erlebe das muslimische Leben in unmittelbarer Nachbarschaft. Ich habe schon vor Jahren gedacht, dass es schade ist, dass es für diese Menschen in Köln kein adäquates, repräsentatives Gebetshaus gibt, das ihnen auch ein würdiges Ambiente bietet.

Wie ist denn das Verhältnis zu Ihren Bauherren? Lassen die Ihnen freie Hand, oder gibt es strikte Vorgaben?

BÖHM: Zunächst haben wir viel über das Raumprogramm, über technische und liturgische Details gesprochen. Dann aber gab es eine Phase, wo sich der Bauherr auch dazu bekennen musste, etwas Modernes, etwas Hiesiges zu bauen und nicht eine Reminiszenz an die alte Heimat. Das waren so etwa drei Monate, wo wir schon intensiv gerungen haben, um eine gemeinsame Basis zu finden und etwas Neues zu probieren.

Also mussten auch die Bauherren erst einmal von Ihrer Formensprache überzeugt werden.

BÖHM: Also, ich glaube, wenn es keinen Wettbewerb gegeben hätte, dann wäre hier eine klassische osmanische Moschee entstanden mit Kuppeln, mit Seitenkuppeln und Minaretten, mit Marmor, Schnitzereien und Rundbögen - so wie in anderen deutschen Städten.

Das klingt nach einer intensiven Diskussion.

BÖHM: Sehr intensiv. Aber irgendwann ist der Knoten geplatzt. Und dann haben wir in sehr konstruktiver Diskussion mit unserem Entwurf einen Weg gefunden, den die Bauherren auch mitgehen können.

Ist denn der Entwurf nun endgültig? Sie haben schon angedeutet, dass sie an den Minaretten noch einmal feilen wollen - was ist denn mit der Gesamtgröße des Baukörpers? Das ist ja einer der Punkte, an dem viele Kritiker sagen: Ging es denn nicht auch eine Nummer kleiner?

BÖHM: Die Größe des Baukörpers ist ja auch abhängig von der Funktion und vom urbanen Umfeld. Wir könnten hier keine Moschee für 4000 oder 5000 Menschen bauen, das würde weder das Grundstück noch das Umfeld hergeben. Aber ich glaube, unser Konzept geht sehr vernünftig mit dem städtebaulichen Ensemble um, das wir hier vorfinden - wenn man das überhaupt Ensemble nennen kann. Man muss aber auch aufpassen, dass der Bau bei einer Verkleinerung nicht untergeht. Diese Ecke braucht schon eine gewisse Kraft, um gegenüber den vorhandenen Bauten zu bestehen und um ein städtebauliches Gleichgewicht herzustellen, das hier bisher nicht vorhanden ist. Das gilt im Übrigen auch, wenn hier keine Moschee, sondern etwa ein Bürobau entstünde.

Können Sie die Bedenken aus der Bevölkerung nachvollziehen?

BÖHM: Das sind ja zumeist sehr handfeste Bedenken, es geht um Alltagsprobleme wie Verkehr, Parkplätze, es geht um die Frage, was überhaupt mit der Einkaufsstraße Venloer Straße passiert. Und diese Bedenken nehme ich sehr ernst.

Und was sagen Sie den Kritikern?

BÖHM: Ich bin zum Beispiel überzeugt davon, dass die Venloer Straße durch die Moschee sogar einen Schub nach vorne bekommen wird, auch weil der Anschluss an die Innenstadt verbessert wird. Und an der Verkehrssituation arbeiten wir sehr intensiv. So wird sich die Zahl der Stellplätze wahrscheinlich noch etwas erhöhen, es werden neue Abbiegespuren gebaut, so dass im Verkehrsfluss eigentlich keine Verschlechterungen zu erwarten sind. Also, hier arbeiten wir sehr intensiv.

Es gibt aber auch sehr viel grundsätzlichere Kritik.

BÖHM: Ich glaube, dass mancher nicht differenzieren kann zwischen den Menschen, die seit 40 Jahren hier leben, sich auf unser Grundgesetz berufen, und der weltpolitischen Lage mit Unruhen und Attentaten. Dann wird das einfach zusammengemengt zu einer grundsätzlichen Angst gegen alles Muslimische.

Bei manchem ist es aber auch nur die Angst um das gewohnte Stadtbild. Und das hat sich ja etwa auf der Venloer Straße tatsächlich verändert in den letzten 40 Jahren.

BÖHM: Das ist richtig. Aber diese Veränderung ist eben nun mal passiert, und die Menschen sind da, sind immer mehr geworden in den vergangenen 40 Jahren. Wir können aber nun doch nicht so tun, als wenn sie nicht da wären. Wenn wir versuchen würden, sie zu negieren, sie dann aber doch in den Augenwinkeln immer wieder auftauchen, dann werden sie uns immer fremd, suspekt, unheimlich erscheinen. Wenn wir sie aber mit auf unser gesellschaftliches Parkett heben, dann werden sie einfach ein Teil unserer Gesellschaft.

Der Moscheebau als elementarer Beitrag zur Integration?

BÖHM: Ja, da bin ich ganz fest von überzeugt.

Haben Sie persönlich Anfeindungen erlebt?

BÖHM: Ich bekomme immer wieder böse E-Mails. Aber in erster Linie erfahre ich Zustimmung.

Die christlichen Kirchen halten sich zurück in der Diskussion. Würden Sie sich da mehr Einsatz wünschen?

BÖHM: Klar, wenn Kardinal Meisner sich überwinden könnte, einfach mal zu sagen, dass es zu einer modernen Gesellschaft gehört, dass es auch andere friedliebende Religionen gibt, würde das natürlich zur Beruhigung beitragen. Er bräuchte ja nur zu sagen, dass er die Muslime in Köln willkommen heißt und sich freut, dass sie sich nun ein adäquates Haus bauen können. An der kirchlichen Basis gibt es eine sehr breite Zustimmung, in den oberen Ebenen könnte sich das wohl noch ein bisschen verstärken.

Würden Sie selbst in der Nachbarschaft der Moschee leben wollen?

BÖHM: Klar, Ehrenfeld ist ein lebendiges Veedel und das bleibt es auch mit Moschee. Im Gegenteil: wenn die Moschee gebaut ist, noch lieber als jetzt.

Das Gespräch führte

Christian Hümmeler

Quelle: www.ksta.de ... »

17.07.2007 925
Architekt Böhm - „Das ist eine kölsche Moschee“

Der Architekt der geplanten Moschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld hält seinen Entwurf für eine „kölsche Moschee“. Das Gebäude sei „keine Replik eines traditionellen osmanischen Bauwerks“, es sei „für diesen Ort entworfen“, sagte Paul Böhm dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom Dienstag.

Böhm wehrte sich damit gegen Vorwürfe, er orientiere sich mit seinem Entwurf zu sehr am traditionellen Moscheebau. Allerdings solle das Gebäude durchaus anzeigen, was darin passiert, betonte Böhme. „Ich glaube, dass es auch für Nicht-Muslime ganz wichtig ist, zu sehen, dass eine Bevölkerungsgruppe, die seit 40, 50 Jahren hier lebt, auch kulturell bei uns angekommen ist“, erklärte er.

Böhm verwies zudem auf das schwierige städtebauliche Umfeld der geplanten Moschee, das eine deutliche Größe des Baus erforderlich mache. „Diese Ecke braucht schon eine gewisse Kraft, um gegenüber den vorhandenen Bauten zu bestehen und ein – bisher nicht vorhandenes – städtebauliches Gleichgewicht herzustellen.“

Nach dem bisherigen Stand der Planungen ist die Moschee als ein 35 Meter hoher Kuppelbau mit zwei 55 Meter hohen Minaretten vorgesehen. Bei einer repräsentativen Umfrage hatte eine Mehrheit der Kölner den Bau in der geplanten Größe abgelehnt. Eine bescheidenere Variante würde hingegen eine Mehrheit finden.

Die Türkisch-Islamische Union (Ditib) will deshalb am 20. August alternative Entwürfe für die Moschee vorlegen. Darin sollen die Gebetstürme nur noch 50 beziehungsweise 45 Meter hoch sein.

Quelle: www.focus.de ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  <<  291  292  293  294  295  296  297  [298]  299  300  >>  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 14157179 (Heute: 1634)