Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Tuesday, 12. December 2017
Aktuell

06.10.2013 2422
Amnesty-Bericht über Türkei - Wie die Polizei im Gezi-Park exzessiv Menschenrechte verletzte

Juli 2013: Während Protesten auf dem Istanbuler Taksim-Platz, wird eine Demonstrantin in der Nähe festgenommen. (Foto: dpa)
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International äußert harte Kritik am Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten. Anstatt die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, würden Beteiligte der Proteste vom Istanbuler Gezi-Park mit teilweise "absurden Vorwürfen" konfrontiert und mit "Verfahren überzogen".

Amnesty International hat in einem am Mittwoch in Istanbul vorgestellten Bericht die schlimmsten Polizeiexzesse während der Proteste im Juni und Juli dokumentiert. Die Menschenrechtsorganisation beklagt eine "ganze Reihe von Menschenrechtsverletzungen" bei der Niederschlagung der Gezi-Park-Proteste und fordert die Bestrafung der Verantwortlichen.

Die Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, Selmin Çalıskan, prangerte "völlig unangemessene Gewalt gegen friedliche Demonstranten und Misshandlungen durch die Polizei" an. Die türkische Justiz ermittele offensichtlich nicht ernsthaft gegen die Verantwortlichen für die Polizeigewalt, kritisierte sie. Stattdessen würden Demonstranten und die Organisatoren der Proteste "mit Verfahren überzogen, zum Teil mit absurden Vorwürfen".

Dem Bericht zufolge wurden während der Proteste durch den Einsatz von scharfer Munition, Tränengas, Wasserwerfern, Plastikgeschossen und Schlägen mindestens 8000 Menschen verletzt. Der Tod von mindestens drei Demonstranten könne direkt auf den Einsatz von exzessiver Gewalt durch die Sicherheitskräfte zurückgeführt werden. Darüber hinaus dokumentierte Amnesty sexuelle Übergriffe von Polizisten gegen Demonstrantinnen.

Die Organisation forderte die türkische Regierung auf, friedlichen Protest zu respektieren. Sie müsse sicherstellen, dass die Polizei "legale, friedliche Proteste schützt und Gewalt nur anwendet, wenn sie tatsächlich notwendig ist, zum Beispiel um Menschenleben zu retten".

Proteste gegen ein Bauprojekt im Istanbuler Gezi-Park hatten im Juni in der Türkei landesweite Unruhen ausgelöst, in deren Verlauf sechs Menschen starben. Ein weiterer Demonstrant starb bei neuen Unruhen vor zwei Wochen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan warf den Demonstranten vor, sie seien "Plünderer" und wollten seine Regierung mit Straßengewalt zu Fall bringen.

Quelle: www.sueddeutsche.de ... »

06.10.2013 2421
Amnesty prangert Exzesse bei Gezi-Protesten an

Foto: REUTERS Diese Szenen sah man im Sommer häufig: Demonstranten werden in Istanbul mit Wasserwerfern attackiert. Amnesty International dokumentiert diese Gewalt in einem Bericht
Amnesty International beklagt Menschenrechtsverletzungen bei der Niederschlagung der Gezi-Park-Proteste in der Türkei. Die Gewalt der Polizei sei völlig unangemessen gewesen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Türkei aufgefordert, Verantwortliche für Gewaltexzesse der Polizei gegen Demonstranten vor Gericht zu stellen. Bei den Protesten der vergangenen Monate seien mindestens drei Demonstranten getötet worden.

Während der Proteste im Juni und Juli wurden durch Einsatz von scharfer Munition, Tränengas, Wasserwerfern, Plastikgeschossen und Schlägen auch mindestens 8000 Menschen verletzt, erklärte die Organisation in einer am Mittwoch vorgestellten Untersuchung.

"Der Versuch, die Gezi-Park-Proteste zu zerschlagen, führte zu einer ganzen Reihe von Menschenrechtsverletzungen. Insbesondere dokumentieren wir völlig unangemessene Gewalt gegen friedliche Demonstranten und Misshandlungen durch die Polizei", erklärte dazu Selmin Caliskan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland.

"Die türkische Justiz ermittelt aber offensichtlich nicht ernsthaft gegen die Verantwortlichen für die Polizeigewalt. Stattdessen werden Demonstranten und die Organisatoren der Proteste mit Verfahren überzogen, zum Teil mit absurden Vorwürfen."

Plastikgeschosse auf Köpfe und Oberkörper

Amnesty stellt fest, dass Demonstrierende massiv geschlagen wurden und die Polizei Plastikgeschosse auf Köpfe und Oberkörper von Demonstrierenden geschossen hat.

Tränengaskanister seien direkt auf Demonstranten und Schaulustige, aber auch direkt in Wohnhäuser oder medizinische Einrichtungen abgefeuert worden. Die türkische Regierung müsse "endlich lernen, friedlichen Protest zu respektieren".

Die Protestwelle in der Türkei hatte sich im Sommer an Plänen der Regierung entzündet, die den Gezi-Park am Rande des Taksim-Platz bebauen will. Massendemonstrationen und Polizeieinsätze griffen von Istanbul auch auf andere Städte der Türkei über. Die Proteste richten sich inzwischen vor allem gegen den autoritären Regierungsstil des islamisch-konservativen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

dpa/mcz

Quelle: www.welt.de ... »

06.10.2013 2420
Türkiye AB'ye güvensizlikte İslam ülkelerini bile 7'ye katladı!

Türkiye, AB ve BM gibi birlik ve örgütlere güven anketinde sınıfta kaldı. Türk halkının AB'ye duyduğu güvensizlik ankete katılan Müslüman ülkelerin ortalamasının 7 katı çıktı.

Açık Toplum Vakfı hazırladığı “Yalnız ve Endişeli Ülke Türkiye” adlı raporda, yapılan araştırmaların Türk halkının Avrupa Birliği ve Birleşmiş Milletler’e güvensizlikte birçok ülkeyi geride bıraktığı vurgulandı. Araştırma, Türkiye’de Avrupa Birliği’ne duyulan güvensizliğin, anketin yapıldığı İslam ülkelerinin 7 katı olduğunu ortaya koydu. Türkiye, 24 ülke arasında yapılan araştırmadaki “uluslararası hukuka güven” anketinde de sondan üçüncü oldu. Türk halkının “güvensizliğinden” ABD de payını aldı.

Uluslararası ilişkiler uzmanları Dr. Emre Erdoğan, Prof.Dr. Gencer Özcan, Prof.Dr. Kenan Çayır ve Prof.Dr. Orhan Tekelioğlu’nun Açık Toplum Vakfı için yaptığı araştırma, son aylarda kamuoyunda sıklıkla tartışma konusu olan “Türkiye’nin yalnızlığı” tartışması hakkında ipuçları verecek veri ve saptamalar içeriyor.

İstanbul Bilgi Üniversitesi’nden Dr. Emre Erdoğan’ın kaleme aldığı, “Türkiye’nin Yalnızlığı: Karşılaştırmalı Kamuoyu Araştırmalarının Özet Değerlendirmesi” başlıklı makalede, uluslararası kamuoyu araştırma şirketi PIPA-WPON tarafından yapılan araştırmaların sonuçlarına yer verildi.

AB’ye Müslüman ülkelerden 7 kat daha güvensiziz

32 ülkede yapılan Avrupa Birliği’ne güven araştırmasında, Türk halkında AB’ye güvenmeyenlerin sayısı güvenenlerden 38 puan fazla çıktı. Böylece Türkiye, eksi yüzde 38 ile Avrupa Birliği’ne güvensizlikte 32 ülkenin yüzde eksi 8,8’lik ortalamasının 4 katından fazla bir skora sahip oldu. Türkiye’nin AB’ye güvensizlik oranı, Batı karşıtlığının yüksek seviyelerde olduğu Mısır, Irak ve Pakistan gibi ülkelerin de aralarında bulunduğu Müslüman ülkelerin yüzde 5,2’lik ortalamasının 7 katından fazla oldu.

Türkiye Birleşmiş Milletler’e duyulan güvende de son sıralarda yer aldı. BM’ye güven araştırmasında Türkiye, yüzde eksi 36,9’luk oranla 56 ülke arasında BM’ye en çok güvenmeyen 8. ülke oldu. Türkiye BM’ye güvensizlikte yüzde eksi 17,1 ortalamaya sahip Müslüman ülkeleri de ikiye katladı.

‘Hükümet uluslararası hukuka rağmen hareket edebilir’

Yapılan araştırma, Türk halkının uluslararası hukuka güvensizlikte de ilk sıralarda yer aldığını ortaya koydu. Araştırmada, görüşülen kişilerden hükümetlerinin ne pahasına olursa olsun uluslararası hukuka uyması mı yoksa ülkenin çıkarına olmadığı durumlarda uluslararası hukuk kurallarını yok sayması mı gerektiği konusunda fikir belirtmeleri istendi. 24 ülkede yapılan araştırmada, Türkiye uluslararası hukuka saygı anketinde, 0 puan ile sondan üçüncü sırada yer aldı. Uluslararası hukuka saygı anketinde Türkiye’nin geride bıraktığı ülkeler ise Pakistan ve Meksika oldu.

ABD’ye güvensizlikte ikinci Türkiye

Raporda, 2010 tarihli PEW Global çalışmasındaki “olumlu ABD algısı” anketine de yer verildi. Bu araştırmada da Türk halkının sadece yüzde 19’unun ABD hakkında olumlu görüşe sahip olduğu ortaya çıktı. Türkiye bu oranla, 21 ülkede yapılan araştırmada Mısır’ın ardından ABD algısının en olumsuz olduğu ikinci ülke oldu.

T24

Kaynak: abhaber.com ... »

06.10.2013 2419
Öğrencilerin yarısı AB'ye karşı

Türkiye genelinde 14 üniversitede yapılan ankette, her iki öğrenciden birinin Türkiye’nin AB üyeliğine karşı olduğu belirlendi.

Konrad Adenauer Stiftung Derneği tarafından desteklenen ve Gazi Üniversitesi Öğretim Üyesi Doç. Dr. M. Nail Alkan öncülüğünde gerçekleştirilen "Türkiye'deki Üniversite Öğrencilerinin Avrupa Birliği Algısı" anketinin sonuçları açıklandı.

8 ildeki 14 üniversitedeki bin lisans ve yüksek lisans öğrencisine uygulanan ankette yaklaşık her iki öğrenciden birinin Türkiye'nin Avrupa Birliği (AB) üyeliğine karşı olduğunu ortaya koydu.

Anket, öğrencilerin yüzde 42,4'ünün Türkiye'nin AB üyeliğine olumsuz yaklaştığını ortaya çıkarırken, AB üyeliğine karşı çıkan illerin başında yüzde 52 ile Ankara geldi.

İstanbul ise yüzde 49,5'la ikinci sırayı aldı. Buna karşın en büyük destek yüzde 64'le Gaziantep'ten gelirken, onu yüzde 56'le İzmir ve yüzde 55'le Antalya izledi.

AB’Yİ BİLİYORLAR

Katılımcıların neredeyse tamamının AB üyeliği hakkında bilgi sahibi olduğunu ifade ettiği ankette, öğrencilerin yüzde 23'ü AB hakkında oldukça bilgili olduğunu belirtirken, yüzde 62'si ise kısmen ilgili olduklarını dile getirdi. Buna karşın sadece 4 kişi AB konusunda hiçbir fikri olmadığını kaydetti.

‘TÜRK KİMLİĞİ YOK OLACAK’

AB üyeliği konusunda olumlu görüş bildirenlerin yaklaşık yüzde 44'ü, üyelikle "yaşam standartlarının AB seviyesine yükseleceği" fikrine sahipken, karşı çıkan her üç kişiden biri Türk kültür ve kimliğinin AB üyeliğiyle yok olacağı endişesini taşıyor. Diğer başlıca kaygı nedenlerini ise "Türkiye'yi zaten almayacaklar" ve "çifte standart uygulanması" oluşturuyor.

‘ÇİFTE STANDART’

Türkiye'nin AB üyeliği konusunda olumsuz düşüncelere sahip öğrencilerin yüzde 42'si Türkiye'ye karşı önyargı ve samimiyetsizlik giderilirse görüşlerinin olumlu yönde değişeceğini ifade ederken, yüzde 26'sı ise bunun ancak Türkiye'ye çifte standart uygulanmasından vazgeçilmesi durumda mümkün olacağını belirtti.

‘HİÇBİR ZAMAN ÜYE OLAMAYACAĞIZ’

Çalışmanın ortaya koyduğu diğer bir çarpıcı tablo ise öğrencilerin yüzde 34'ünün Türkiye'nin hiçbir zaman AB üyesi olamayacağı görüşüne sahip olması. Buna karşın katılımcıların sadece yüzde 15'i gelecek 5-10 yıl içinde Türkiye'nin AB'ye gireceğine inanıyor. Buna rağmen, Türkiye'nin AB üyeliği dışında bir seçeneğinin olmadığını düşünenlerin oranı yüzde 70.

‘AB YOK OLACAK’

Anket, katılımcıların yarısının AB'nin geleceği konusunda karamsar görüşe sahip olduklarını da ortaya koydu. Katılımcıların yüzde 34'ü AB'nin ilerde daha kötüye gideceğini düşünüyor, yüzde 11'i ise AB'nin tamamen yok olacağı görüşünde.

KÖTÜ ALGININ SORUMLUSU FRANSA

Dikkati çeken bir diğer önemli nokta ise öğrencilerin yarıdan fazlasının Türk kamuoyundaki olumsuz AB algısının sorumlusu olarak Fransa'yı görmeleri. Bununla AB karşıtı tutumdan Yunanistan'ı sorumlu tutanların oranı yüzde 19'ken, öğrencilerin yüzde 15'i de AB karşıtlığının sebebi olarak Almanya'yı görüyoR .

Diğer taraftan, her üç öğrenciden biri daha özgüvenli bir politika yürütülmesinin toplumdaki AB algısını iyileştireceğini düşünürken, yaklaşık bir o kadarı da bunun toplumdaki bilgi eksikliğinin giderilmesiyle sağlanacağı görüşünde.

Ajanslar-Milliyet

Kaynak: abhaber.com ... »

06.10.2013 2418
So ist der Westen ein Auslaufmodell

Nichts ist sinnbildlicher als die Einsamkeit eines Europa-Abgeordneten in einem leeren Plenarsaal. Es bleibt die Frage unbeantwortet, warum er ausharrt. Foto: picture alliance / dpa
Wohin man dieser Tage auch schaut, ob nach Europa oder gen USA: Politik und Bürger hadern miteinander. Der Sieg der Demokratie und der Marktwirtschaft ist 1990 zu früh verkündet worden.

Von Michael Stürmer

Die europäischen Demokratien haben schon bessere Tage gesehen. Gleiches und noch mehr, weil von weltweiten Folgen begleitet, gilt für die Vereinigten Staaten von Amerika, wo der "Government Shutdown" das öffentliche Leben lähmt und das Ende des Fundamentalkonsenses anzeigt, den Demokratien brauchen.

Die Liste der Schwächen und Gebrechen ist lang: negative Mehrheiten, Blockaden bis hin zu Erpressung, Unregierbarkeit, Überlast der Staatsschulden, Parteienzerfall, Regierungszerfall, nicht mehr auszuschließender Staatenzerfall. Dazu die fatale Gewohnheit, Geld zu borgen, das man nicht hat, und sich einen fröhlichen Tag zu machen auf Kosten von Kindern und Enkeln.

"Wir wissen wohl, was zu tun wäre", hat der mit allen Wassern gewaschene luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker zu Protokoll gegeben. "Aber wir wissen nicht, wie wir danach wiedergewählt werden."

Die Wähler wollen staatliche Wohltaten

Was bedeutet, dass es nicht die politische Klasse allein ist, welcher die Schuld an der Misere anzulasten ist. Auch die Wähler tragen das Ihre dazu bei, weil aus Staatsbürgern längst Konsumenten staatlicher Wohltaten geworden sind.

Wechselseitige Verachtung bedroht den demokratischen Diskurs: Auf der einen Seite Politiker, die dem Volk nur infantile Regungen zutrauen und Wahlkampagnen von rührender Einfalt loslassen; auf der anderen Seite Wähler, die dem Politikbetrieb den Rücken zukehren oder der politischen Klasse insgesamt kaum Lösungskompetenz zutrauen.

Die Dysfunktionalität reicht von Rom, wo ein alter Mann von schlechter Reputation eine stolze, reiche, aber heruntergewirtschaftete Nation über Wochen und Monate zur Geisel nimmt, über Athen, wo die Vergangenheit sich rächt an den Staatsverwaltern, weiter nach Frankreich, wo die Fünfte Republik in Selbstblockaden steckt und der Präsident, der doch als Ersatzmonarch gedacht war, auch nicht mehr weiter weiß.

Und weiter in die Niederlande, wo Europa so niedrig notiert ist wie nie zuvor, bis hin nach Großbritannien, wo nicht nur der Zusammenhalt mit Schottland gefährdet ist, sondern auch die Zugehörigkeit zur Europäischen Union, und das Vereinigte Königreich bald ziemlich unvereinigt dastehen kann.

Adenauer sagte: "Die Lage war noch nie so ernst"

Die Liste der Hiobsbotschaften und Krankheitssymptome ließe sich fortsetzen. Manches erinnert an die Krisen der Demokratie, die die 1920er- und 1930er-Jahre kalt und unwohnlich machten. Mit Konrad Adenauer kann man sagen: "Die Lage war noch nie so ernst."

Was oft ironisiert wurde, gilt mittlerweile im Ernst für weite Teile Europas, aber auch für die Erosion der Weltordnung. Der Sieg der Demokratie und der Marktwirtschaft ist 1990 zu früh verkündet worden.

Man erinnert sich nur noch mit Ironie an Fukuyamas viel geglaubte und in den politischen Quartieren gern konsumierte Verkündigung vom "Ende der Geschichte".

Dass die Weltkrise weiterging, welche die mächtige Sowjetunion zum Einsturz gebracht hatte, und dass die Demokratien sich selbst großenteils neu erfinden mussten, passte nicht ins Wunschdenken jener Jahre.

Auch nicht, dass mit dem alten Reich der Mitte im Osten ein neuer Konkurrent, ein alternatives Wertesystem aus Kommunismus und Konfuzius entstehen würde. Wer wird die Erde erben? Die westlichen Demokratien waren gewiss, allzu gewiss, dass sie die Antwort hatten.

Die Welt ist voller Konflikte und Gefahren

Seit dem Ende des Kalten Krieges fehlen dem Westen das organisierende Prinzip und der heilsame Zwang, das Haus in Ordnung zu bringen. Was ein alter Sowjetdiplomat anno 1988 dem Westen so grimmig wie ironisch prophezeit hatte, ist mittlerweile eingetreten: "Wir werden euch etwas Furchtbares antun, wir werden euch den Feind nehmen."

Es herrscht kein Mangel an Konflikten, Machtrivalitäten und Gefahren. Aber sie sind weit davon entfernt, noch einmal halbreligiöse Weltbilder und Welterlösungsmythen militant gegeneinander zu stellen, wie es seit 1917 im Weltbürgerkrieg galt.

Die Krisen rund um den Globus, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, die Freibeuterei diverser Terrorunternehmer mit oder ohne göttliches Mandat, die demografische und physische Überforderung des Planeten – das alles sind politische Probleme, denen nicht zu entgehen ist und die gemeinsam angepackt werden müssen.

Aber ein organisierendes Prinzip ist ihnen nicht zu entnehmen. Die Vereinten Nationen als Lösung anzusehen, erfordert einen starken Akt des Glaubens.

Europa soll Antwort auf alles sein?

Kann Europa die Antwort sein für sich und andere? Diese Hoffnung stand hinter dem kühnen, vielleicht zu kühnen Entwurf von 1990, der zu den Maastrichter Verträgen führte und ein neues Gleichgewicht einrichten sollte auch mit den großen Wirtschaftsblöcken der übrigen Welt.

Die "grand strategy" des Euro sollte Mittel sein, Europa auf Wettbewerbsfähigkeit, Haushaltsdisziplin und gute Regierungsführung einzuschwören. Doch sie ist nur halb geglückt. Deutschland ist zögerliche Führungsmacht, das Volk erträumt sich eine große Schweiz.

Die Führungsmacht der Vergangenheit aber, die Vereinigten Staaten, leiden – unwilliges und überdehntes Imperium – an der Krankheit, die früher oder später alle Großgebilde befällt und die von den Historikern als "imperial overstretch" diagnostiziert wird.

Zwar ist die wirtschaftliche Dynamik der USA nahezu ungebrochen, Lehman Brothers hin oder her, und weder Haushaltsdefizit noch Staatsschulden sind jenseits aller Reparatur.

Beängstigend der Kulturkampf in Amerika

Was fehlt, ist der tragende Fundamentalkonsens. Nicht aus Geldmangel kommen der "Shutdown" des Regierungsapparats und die drohende staatliche Insolvenz.

Es ist ein symbolisches Schlachtfeld zwischen den Republikanern der radikalen Tea-Party-Observanz, die das alte Amerika zurückwollen (weiß, angelsächsisch, protestantisch), und jener Regenbogenkoalition, die Obama vor einem Jahr zum zweiten Mal die Mehrheit gab. Amerika muß aber zuerst sich selbst helfen, bevor die Weltmacht anderen helfen kann.

Und Europa? Manche Demokratien sind stabiler als andere, aber alle sind am Welken. Frankreichs Fünfte Republik gibt dem Präsidenten viel Macht über die Außenpolitik, wenig aber, selbst wenn er wollte, über die innere Gestaltung.

Jetzt gilt es, das Erbe der Staatswirtschaft und des Klassenkampfs in einem neuen Sozialvertrag zu überwinden. Die Sozialisten müssen sich dabei mehr verbiegen, als irgendein Rückgrat es aushält. Die Fünfte Republik ist nicht mehr für immer da.

Wo die Zukunft der Demokratie liegt

Griechenland, Portugal, Italien in der Dauerkrise, und alle sind mit allen verbunden über die Währung, die Märkte, die Banken. Bisher ist vieles aufgeschoben worden in der Hoffnung auf die deutschen Wahlen.

Sie sollen nun, so hofft das übrige Europa, Angela Merkel befähigen, den Wundertäter zu spielen. Eines ist deutlich: Die deutsche Verantwortung umfasst heute längst nicht mehr nur die Rettung des Euro, sondern die Zukunft der Demokratie in großen Teilen Europas.

Quelle: www.welt.de ... »
Ergebnisseiten: <<  1  2  3  4  [5]  6  7  8  9  10  >>  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13745470 (Heute: 9924)