Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Wednesday, 17. January 2018
Aktuell

27.01.2007 206
ERDOGAN - "HEPIMIZ ERMENIYIZ SLOGANI CAN SIKICI"

Başbakan, "Slogan toplumdaki hassasiyetleri artırır. Bu şekilde ayrımcılık yapılması büyük kötülük" dedi

Başbakan Recep Tayyip Erdoğan başkanlığında önceki akşam yapılan AKP Merkez Yürütme Kurulu (MYK) toplantısında Agos Gazetesi Genel Yayın Yönetmeni Hrant Dink'in cenaze törenindeki "Hepimiz Ermeniyiz" sloganı tartışıldı. Erdoğan, sloganı "can sıkıcı" diye nitelendirdi. MYK toplantısının basına kapalı bölümünde 'Hepimiz Ermeniyiz' sloganının organize ve örgütlü bir iş olduğu üzerinde duruldu. Erdoğan da şunları kaydetti:

"Öldürülen bizim vatandaşımız. Etnik kimliği çok önemli değil. İllegal kesimler, milliyetçilik akımını dalgalandırmak, çatışma ortamına doğru çekmek isteyebilir. Bu noktada 'Hepimiz Ermeniyiz' vurgusu toplumdaki hassasiyetleri artırır. Cinayet en büyük kötülük, bu şekilde ayrımcılık yapılması da büyük kötülük.

Cinayetten sonra Dink'in oğlu beni telefonla aradı. 'Başbakan'ım, babamın katilini bulun' dedi. Başbakan olarak değil, bir aile babası olarak o yavrunun talebi karşısında içim sızladı. Cinayetin arkasında birileri varsa ortaya çıkarılacaktır. Tetikçi yakalandı diye peşini bırakacak değiliz."

Weiter zum Artikel aus www.milliyet.com.tr ... »

Zum Diskussionsforum "Situation und Rechte der religiösen Minderheiten in der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "Die Türkei und die Armenische Frage" ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "Ist in der westlichen Welt ein Platz für die Türkei?" ... »

27.01.2007 205
EU-GERICHTSHOF FÜR MENSCHENRECHTE LOBT TÜRKEI

Die Türkei hat laut einem europäischen Gericht große Fortschritte bei der Beachtung der Menschenrechte gemacht. Die Berichterstattung über die Urteile übe Druck auf die Regierung aus.

Die Türkei hat laut einem europäischen Gericht große Fortschritte bei der Beachtung der Menschenrechte gemacht. Die Berichterstattung über die Urteile übe Druck auf die Regierung aus.

...

Die Türkei hat laut einem europäischen Gericht große Fortschritte bei der Beachtung der Menschenrechte gemacht. Die Berichterstattung über die Urteile übe Druck auf die Regierung aus.

Weiter zum Artikel aus www.netzeitung.de ... »

Zum Diskussionsforum "Situation und Rechte der religiösen Minderheiten in der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "Die Türkei und die Armenische Frage" ... »

26.01.2007 204
"HEPIMIZ ERMENIYIZ", HRANT DINK ICIN FATIHA OKUNUR MU OKUNMAZ MI?" - HURRIYET.COM.TR ANKET SONUCLARI

Hurriyet.com.tr ‘nin dev anketi sonuçlandı. 463,063 kişinin bir kez oy kullanabildiği "Hepimiz Ermeniyiz" sloganı atılması sizce doğru mu yanlış mı?” ve "Hrant Dink için Fatiha okunur mu okunmaz mı?" anketleri katılım sayısı olarak Türkiye rekoruna imza attı.

hurriyet .com.tr’nin gazeteci Hrant Dink’in cenaze töreninde "Hepimiz Ermeniyiz sloganı atılması sizce doğru mu yanlış mı?” ve "Hrant Dink için Fatiha okunur mu okunmaz mı?" anketi Türkiye tarihinin rekoruna ulaştı.

28 saat boyunca yayında kalan ankette tam 463,063 bin kişi oy kullandı.

"Hrant Dink için Fatiha okunur mu okunmaz mı?" anketinde hurriyet.com.tr okurları büyük bir çoğunlukla “Fatiha okunmaz” yönünde oy kullanırken "Hepimiz Ermeniyiz sloganı atılması sizce doğru mu yanlış mı?” sorusunda ise büyük bir çekişme yaşandı.

Oylar son dakikaya kadar başa baş bir şekilde dağıldı.

Ve sonuçta, ‘slogan doğru değil’ diyenler çok küçük bir farkla anketi önde kapadı.

Devami www.hurriyet.com.tr ... »

Zum Diskussionsforum "Situation und Rechte der religiösen Minderheiten in der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "Die Türkei und die Armenische Frage" ... »

23.01.2007 203
"EIN TOTER - 70 MILLIONEN VERLETZTE" - BEISETZUNG VON HRANT DINK IN ISTANBUL

Zehntausende Menschen haben in Istanbul dem ermordeten armenischen Journalisten Dink die letzte Ehre erwiesen. Seine Witwe forderte, sich mit den Hintergründen der Tat zu befassen: "Solange wir nicht die Dunkelheit hinterfragen, die aus einem Baby von gestern den Mörder von heute macht, kann man gar nichts erreichen."

Von Axel Weiss, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Melancholische Lautsprecherweisen einer Düdük, der anatolischen Hirtenflöte, begleiteten den Beginn der Trauerkundgebung. Sonst lag eine erstaunliche Ruhe über der Istanbuler Innenstadt, obwohl Zehntausende schon am Vormittag die Straßen vor Dinks Redaktionsgebäude über Kilometer füllten. Diszipliniert hielten sich die insgesamt wohl rund 100.000 Teilnehmer auch später auf ihrem Marsch quer durch die Stadt daran, keine Parolen zu skandieren. Ein letzter Wunsch des Verstorbenen. Seine Beerdigung sollte so versöhnlich wirken, wie seine Arbeit es immer war. Manche hier kannten ihn persönlich, viele hat sein Tod schwer getroffen.

"Das Leben geht weiter, aber Hrant ist nicht mehr da. Was hätte er dieser Gesellschaft nicht noch alles geben können. Er hätte uns beibringen können, wie man miteinander lebt. Doch sie haben ihn zum Schweigen gebracht. Dabei ist dieses Land doch karg, so viele gibt es von uns nicht", sagt einer der Teilnehmer. Ein anderer ergänzt: "Gestern habe ich eine Parole gesehen. Sie lautete: 'Es wurde auf die Türkei geschossen - ein Toter, 70 Millionen Verletzte'. So fühle ich auch." Und ein Dritter sagt: "Eines ist sicher: Verantwortlich für seinen Tod ist Paragraph 301."

Weiter zum Artikel aus www.tagesschau.de ... »

Zum Diskussionsforum "Situation und Rechte der religiösen Minderheiten in der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "Die Türkei und die Armenische Frage" ... »

23.01.2007 202
HUBER (CSU) GEGEN EU-BEITRITT DER TÜRKEI - "DAS WÜRDE DEN CHARAKTER DER EU VERÄNDERN UND KOMMT DESHALB NICHT IN FRAGE"

(PR-inside.com 21.01.2007 09:18:05) - An der ablehnenden Haltung der CSU zum EU-Beitritt der Türkei wird sich auch unter einem Parteichef Erwin Huber nichts ändern. Der Zeitung «Bild am Sonntag» sagte Huber: «Ich lehne den EU-Beitritt der Türkei ebenso wie Edmund Stoiber ab. Das würde den Charakter der EU verändern und kommt deshalb nicht in Frage.»

Hamburg (ddp-bay). An der ablehnenden Haltung der CSU zum EU-Beitritt der Türkei wird sich auch unter einem Parteichef Erwin Huber nichts ändern. Der Zeitung «Bild am Sonntag» sagte Huber: «Ich lehne den EU-Beitritt der Türkei ebenso wie Edmund Stoiber ab. Das würde den Charakter der EU verändern und kommt deshalb nicht in Frage.»

Huber nahm damit zu Berichten in der türkischen Presse Stellung, in denen die Fürther Landrätin Gabriele Pauli als Freundin der Türkei gefeiert worden war, weil sie zum Sturz des Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Edmund Stoiber beigetragen hatte.

(ddp) © ddp

Zum Diskussionsforum "Wie beurteilen Sie die Politik der Unionsparteien CDU/CSU gegenüber der türkisch-stämmigen Bürger?" ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »
Zum Diskussionsforum "Ist in der westlichen Welt ein Platz für die Türkei?" ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  <<  441  [442]  443  444  445  446  447  448  449  450  >>  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13961670 (Heute: 2606)