Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Saturday, 20. January 2018
Aktuell

08.11.2006 65
NACH DEM ULTIMATUM DER EU-KOMMISSION: TÜRKEI LEHNT ZUGESTäNDNIS IN ZYPERN-FRAGE AB

Im Streit um ihren EU-Beitritt hat die Türkei ein Zugeständnis in der Zypern-Frage abgelehnt. Das Zypern-Problem sei ein politisches Problem und habe nichts mit den Beitrittsverhandlungen zu tun, erklärte die Regierung in Ankara. Die Zukunft der EU hänge von der politischen Vision ihrer Regierungschefs ab. Ob die Beitrittsgespräche fortgeführt würden, liege "mehr in der Verantwortung der EU".

Artikel aus www.tagesschau.de ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »

08.11.2006 64
TÜRKEI LEHNT ZUGESTÄNDNISSE AN DIE EU AB

Im Streit um Zypern droht die EU-Kommission der Türkei mit einem Abbruch der vor 13 Monaten begonnenen Beitrittsverhandlungen, wenn Ankara sich nicht bis Mitte Dezember bewegt. Der Fortschrittsbericht der EU-Kommission listet zahreiche weitere Kritikpunkte auf. Die Türkei gibt sich weitgehend unbeeindruckt.

Artikel aus www.welt.de ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »

08.11.2006 63
SÖDER (CSU) WILL TÜRKEI NICHT IN EU

Die Union gibt ihrer Kritik an einem EU-Beitritt der Türkei Ausdruck. Söder sieht „grundsätzliche kulturelle Distanz zwischen der Türkei und Europa.“

Berlin - CSU-Generalsekretär Markus Söder hat das Nein seiner Partei zu einem EU-Beitritt der Türkei unterstrichen. Die EU-Kommission stellt heute einen Fortschrittsbericht zum möglichen Beitritt der Türkei vorlegen. Es gebe eine „grundsätzliche kulturelle Distanz zwischen der Türkei und Europa“, sagte Söder am Mittwoch im RBB-Inforadio. „Deshalb bleibt es dabei: Die Türkei gehört nicht in die EU.“

Mit dieser Position stellt sich die CSU klar gegen den Koalitionspartner in Berlin. Die SPD will eine konsequente Fortsetzung der Verhandlungen.

Der Vorsitzende des Europaausschusses des Deutschen Bundestags, Matthias Wissmann (CDU), griff die Türkei im Zypern-Streit scharf angegriffen und mit Konsequenzen gedroht, sollte Ankara den Inselstaat nicht anerkennen. „Lenkt die Türkei nicht ein, muss das Konsequenzen für die Beitrittsverhandlungen haben“, sagte Wissmann der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Man werde „nicht akzeptieren, dass die Türkei vom Reformweg abweicht und Versprechen nicht einhält“. Er forderte eine „deutliche Sprache“ in Richtung Ankara: „Eines muss der Türkei klar sein: Die Türkei will der EU beitreten - nicht umgekehrt.“

Nach Angaben von EU-Diplomaten beklagt EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn in dem Fortschrittsbericht, das Reformtempo in der Türkei habe seit dem Beginn der Verhandlungen spürbar nachgelassen. Zudem gebe es noch erhebliche Defizite in Sachen Demokratie und Menschenrechte.

WELT.de, Artikel erschienen am 08.11.2006

Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »

08.11.2006 62
GENELKURMAY'DAN ERMENI IDDIALARINA BELGELERLE YANIT

Genelkurmay Başkanlığı, 1915 yılında çıkarılan Tehcir Kanunu ile ilgili orijinal dokümanlar ve fotoğrafları, İstanbul’daki Harbiye Askeri Müzesi’nde oluşturulan "Belgelerle Ermeni Sorunu Salonu"nda sergiliyor. Asılsız Ermeni iddialarının ardındaki gerçekleri su yüzüne çıkarmak için hazırlanan salonda, Tehcir Kanunu’nun uygulanması ile ilgili Bakanlar Kurulu kararı, tehcire tabi tutulan Ermeni vatandaşların illere göre dağılımlarını gösteren liste, katledilen masum Türk halkın fotoğrafları, Osmanlı İmparatorluğu ordusunda görev yapmış Ermeni vatandaşlarla ilgili resmi yazışmalar ve 1921 yılında Berlin’de bir Ermeni tarafından öldürülen Sadrazam Talat Paşa’nın üzerinden çıkarılan kanlı gömleği sergileniyor. Salonda sergilenen orijinal Osmanlıca dokümanların Türkçe ve İngilizce çevirileri de yer alıyor.

Kaynak: www.milliyet.com.tr ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »

05.11.2006 61
MERKEL WARNT TÜRKEI VOR ERNSTEN KONSEQUENZEN

Bundeskanzlerin Merkel hat gegenüber der Türkei einen scharfen Ton angeschlagen und stellt den Annäherungsprozess zwischen dem Land und der EU in Frage. Sie kritisierte die Türkei für ihr Verhalten in der Zypernfrage und warnte vor einer "sehr, sehr ernsten Situation".

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist offenbar fest entschlossen, die Türkei zu einem Kurswechsel in der Zypernfrage zu drängen und für den Fall, dass sich das Land nicht bewegt, mit schweren Konsequenzen zu drohen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) von Montag, aus dem das Blatt heute vorab zitierte, warnte Merkel Ankara vor einer "sehr, sehr ernsten Situation, was die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen angeht".

Artikel aus www.spiegel.de ... »
Zum Diskussionsforum "EU-Beitritt der Türkei" ... »
Ergebnisseiten: 1-10  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  <<  461  462  463  464  465  466  467  468  469  [470]  >>  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13979349 (Heute: 3546)