Atatürk www.turkishvision.com
Home | Kontakt | Anmelden EnglishEnglish | TürkçeTürkçe | DeutschDeutsch
Home
Schreiben Sie Ihre Meinung hier >>>
Blogs
Aktuell
Anmelden
Registrierung
Passwort anfordern
Seite empfehlen
Kontakt
Email
Über uns
Suche
Tuesday, 12. December 2017
Aktuell

02.10.2013 2417
Af Örgütü'nden Gezi Parkı raporu

Uluslararası Af Örgütü, Gezi Parkı eylemleriyle ilgili bir rapor yayımladı. Yaklaşık üç ay süren sokak eylemleri döneminde yaşanan hukuksuzluklara ve hak ihlallerine değinen rapor, yetkililere çeşitli tavsiyelerde bulundu.

Örgüt, hükümetin 10. yılında temel insan haklarına hâlâ saygı göstermediğini söyledi.

Polisin şiddetini orantısız ve "gereksiz" olarak niteleyen Af Örgütü, sokaktaki insanların barışçıl gösteri yaptığını belirterek bir tehdit oluşturmadıklarını savundu.

“Türkiye’de toplanma özgürlüğü hakkı şiddet kullanılarak engelleniyor” alt başlığıyla yayımlanan raporda, Gezi eylemleri sırasında yaralanan, gözaltına alınan ve polis şiddetine maruz kalanların tanıklıkları da yer alıyor.

Raporda, "yetkililerin genellikle, göstericilerin işlediği iddia edilen şiddet içeren fiillere dikkat çektiği ve önceden bildirimde bulunulmamasını eylemlerin dağıtılmasına bir neden olarak gösterdiği” söyleniyor.

Ancak ileri sürülen gerekçelerin uluslararası insan hakları hukuku uyarınca toplanma hakkının engellenmesi için yeterli olmadığı belirtiliyor.

“Polis şiddeti cezasız”

Gezi eylemleri bilançosu

24 Haziran itibariyle Türkiye genelinde Gezi Parkı eylemlerinde yaklaşık 4 bin 900 kişi gözaltına alındı.

Bu gözaltıların 3 bin 400’ü 31 Mayıs ve 2 Haziran arasında gerçekleşti.

Ankara’da baro eylemler sırasında gözaltına alınan 950 kişiye adli yardımda bulundu.

Bu kişilerin 585’i sadece 2 Haziran günü yapılan gözaltılardan oluşuyor.

İstanbul Barosu 1200 kişiye adli yardımda bulundu.

10 Temmuz itibariyle eylemlerde 8 binden fazla kişi yaralandı.

11 kişi gözünü kaybederken, 104 kişi ağır kafa travması yaşadı.

İçişleri Bakanlığı da eylemler boyunca 600’den fazla polisin yaralandığını belirtti.

“Polisin ihlallerine karşı cezasızlık” raporun öne çıkan başlıklarından biri. Af Örgütü, her ne kadar ihlaller belgelenmiş olsa da “sorumlu kişilerin adalet önüne çıkarılmasının düşük bir ihtimal olduğunu” söylüyor.

Ağustos ayı sonu itibariyla raporda belgelenen polis ihmalleri vakalarında mağdur olan ve şikayette bulunan kişilerden yalnızca birinin savcılık tarafından ifade vermeye çağrıldığı vurgulanıyor.

İstanbul'da, 11 Haziran'da polis şiddetine yönelik resmi bir soruşturma başlatıldığı açıklamasına rağmen soruşturmanın ilerlediğine dair herhangi bir işaret ya da polislerin ifade vermek üzere çağrıldıklarına dair bir bilgi bulunmadığı belirtiliyor.

Bunun yanında sivil polislerin yanı sıra, “sivillerin de göstericilere yönelik şiddete katıldıkları, bunu yaparken polis tarafından engellenmedikleri ve bazen de polis memurlarıyla birlikte hareket ettikleri görülmüştür” deniliyor.

Bununla birlikte şiddete başvurdukları kanıtlanmayan eylemcilere yönelik açılan davaların varlığına işaret eden raporda, örnek olarak eylemler sırasında ölen Ethem Sarısülük’ün cenazesine katıldıkları için 73 kişi hakkında dava açıldığı belirtiliyor.

Uluslararası Af Örgütü, 13 Eylül’de yaptığı raporunda da yineliyor ve toplumsal olaylara müdahale teçhizatı sağlayan ülkelerden satışları durdurmasını talep ediyor.

Af Örgütü, bu yasağın “Türkiye yetkilileri polisin hak ihlallerine yol açan ya da keyfi güç kullanımına yönelik derhal, bağımsız ve tarafsız soruşturma başlatıncaya ve toplumsal olaylara müdahale araçlarının uluslararası standartlara uygun bir şekilde kullanılmasını sağlayıncaya kadar” devam etmesi gerektiğini belirtiyor.

Yetkililere çağrılar

Gezi Parkı eylemlerine hükümetin “aşırı tepkisinin” şaşkınlık yarattığını ve “sorumluluk sahibi ve insan haklarına saygılı bir hükümet olma iddialarını zayıflattığını söyleyen örgüt, bir dizi çağrıda bulunuyor.

Bunların bir kısmı şöyle:

Terörle mücadele yasaları da dahil diğer yasaların barışçıl gösteri düzenleme ya da barışçıl gösterilere katılım haklarını kullanan kişilere karşı kullanılmaması sağlanmalı.

Toplantı ve Gösteri Yürüyüşleri Kanunu’nda, ihtar üzerine dağılmamak gibi (32. Madde) barışçıl bir gösteriye katılımı suç sayan maddeler kaldırılmalı.

Polis, güç kullanmadan önce çatışmayı önlemek için arabuluculuk ve müzakere yollarını kullanmalı.

Bir gösterinin dağıtılması amacıyla kullanılan araçlar dikkatli bir şekilde seçilmeli ve sadece gerekli, orantılı ve hesap verilebilir bir şekilde kullanılmalı.

Tüm gözaltı merkezlerine düzenli, önceden planlanmayan ve habersiz ziyaretler gerçekleştiren bağımsız bir izleme mekanizması oluşturularak 'İşkenceye Karşı Ek İhtiyari Protokol’ uygulanmalı.

Bbc

Kaynak: www.abhaber.com ... »

02.10.2013 2416
Kolombiya vatandaşları AB'ye vizesiz girecek!

Almanya ve Fransa Avrupa Birliği ülkelerine girişlerde Kolombiya vatandaşlarına karşı uygulanan vizeyi kaldırmak için anlaşmaya vardılar.

Bu müjdeli haberi Kolombiya Dışişleri Bakanı María Ángela Holguín Cuéllar Madrid’de yaptığı basın toplantısında duyurdu.

Bakan Cuellar, İspanya tarafından hazırlanarak Avrupa Komisyonuna gönderilen müracaatın olumlu karşılandığını vurgulayarak özellikle Almanya ve Fransa’nın vizelerin kaldırılması konusunda kararlıklarını ortaya koyduğunu söyledi. Cuellar, Kolombiya vatandaşlarının AB ülkelerinde serbestçe dolaşmasının önemine değinerek İspanya hükümetine teşekkür etti.

Avrupa Parlamentosu’nun bu Perşembe günü Kolombiya’ya uygulanan vizenin kaldırılması için oylama yapacağı açıklandı. Oylamada Kolombiya’nın yanı sıra Peru’ya da uygulanan vizenin kaldırılması bekleniyor.

Dha

Kaynak: www.abhaber.com ... »

02.10.2013 2415
Amnesty-Bericht zur Türkei: Die Opfer vom #gezipark

Von Andreas Spinrath

Tausende Verletzte, mindestens drei Tote, unrechtmäßige Verhaftungen: In einem Bericht zu den Protesten in der Türkei erhebt Amnesty International schwere Vorwürfe gegen die Gewalt der Sicherheitskräfte. Die Organisation fordert sogar deutsche Sanktionen gegen Erdogan.

Istanbul - Am 1. Juni 2013 wird Ethem Sarisülük in den Kopf geschossen, er hatte in der türkischen Hauptstadt Ankara demonstriert. Zwei Wochen später, am 14. Juni, erliegt der 26-Jährige seinen Verletzungen. Ein Polizist wird deshalb angeklagt - nur wegen der Überschreitung der Notwehr, obwohl Sarisülüks Tod auf Video dokumentiert ist. Noch im Krankenhaus wird die Familie von Polizisten belästigt, potentielle Zeugen erhalten Drohanrufe, der Trauerzug wird von Sicherheitskräften stundenlang aufgehalten.

Dies ist einer der Fälle, gegen die Amnesty International nun in einem Bericht schwere Vorwürfe erhebt: Die Polizeigewalt gegen türkische Demonstranten bei den Protesten in Istanbul und anderen Städten sei unrechtmäßig gewesen; das harte Eingreifen habe mindestens drei Menschen das Leben gekostet, Tausende seien verletzt worden.

Den Demonstranten sei das Menschenrecht auf friedliche Versammlungsfreiheit brutal verwehrt worden, heißt es in dem Bericht. Polizeibeamte hätten unverhältnismäßig auf gewaltbereite Einzeltäter reagiert. Nach OSZE-Richtlinien würde wegen eines Steinewerfers allein aus einem friedlichen Protest nicht automatisch ein unfriedlicher Protest. Die Behörden hätten gegen diese Einzelpersonen und nicht gegen die große, friedliche Masse vorgehen müssen.

Für die Studie interviewte Amnesty International Aktivisten, Vertreter von NGOs, Experten, Ärzte, Anwälte und Journalisten. Im Juni, Juli und August habe man vor Ort und über Telefon mit Teilnehmern der Demonstrationen in Ankara, Antakya, Istanbul und Izmir gesprochen. Die Organisation traf außerdem den Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, und konfrontierte ihn mit den Vorwürfen.

Zahlreiche Opfer

Die Anschuldigungen von Amnesty International gegen die Behörden wiegen schwer:

• Demonstranten und Unbeteiligte seien so massiv geschlagen worden, dass mindestens ein Opfer an den Folgen gestorben sei, zahlreiche seien verletzt worden.

• Die Polizei habe ständig mit Plastikgeschossen direkt und gezielt auf die Köpfe und Oberkörper der Demonstranten gefeuert.

• Demonstranten und Passanten seien routinemäßig mit Tränengas beschossen worden. Zum Teil sei das Tränengas auch in Privatgebäude und medizinische Einrichtungen geschossen worden, Hunderte Menschen seien dabei verletzt worden. Nach Augenzeugenberichten soll mindestens ein Mensch durch den Gaseinsatz verstorben sein.

• Den Tanks der Wasserwerfer sollen chemische Reizmittel beigemischt worden sein.

• Weibliche Demonstranten sollen von Gesetzeshütern sexuell missbraucht worden sein.

• Es soll scharfe Munition verwendet worden sein, ein Mensch soll dadurch getötet worden sein.

Der Bericht "Gezi Park protests: Brutal denial of the right to peaceful assembly in Turkey" zählt bis zum 15. Juli 2013 insgesamt 4900 Festnahmen und 8000 Verletzte, davon mindestens 61 Schwerverletzte.

Die Türkische Ärztekammer spricht von 104 Opfern mit schweren Kopfverletzungen, elf Menschen sollen ein Auge verloren haben. Auch die Kammer bestätigt, dass drei Menschen während der Proteste durch exzessive Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte getötet worden sein sollen.

Das türkische Innenministerium hat außerdem 600 verletzte Polizisten während der Einsätze gegen die Demonstranten gezählt, ein Polizist soll gestorben sein.

In dem Amnesty-Bericht finden sich zahlreiche Aussagen von Opfern der Sicherheitskräfte. Drei Opfer berichten im Video über die Polizeigewalt.

Hakan Yaman, 37-jähriger zweifacher Vater, wurde am 3. Juni in der Nähe seines Hauses im Istanbuler Viertel Sarigazi von Polizisten verprügelt. Er erlitt Knochenbrüche an Nase, Wangen, Stirn und Kinn. Er verlor ein Auge und 80 Prozent des Sehvermögens des anderen Auges. Er hat eine Anzeige wegen versuchten Mordes erstattet.

Amnesty International
Hülya Arslan, 23, hat gerade ihr Studium beendet. Mit ihrer Mutter hatte sie schon mehrmals im Gezi-Park übernachtet, am 11. Juni waren die beiden aber nur tagsüber dort. Sie wurde von einem Plastikgeschoss getroffen und verlor ein Auge.

Gökhan Bicici ist Journalist und arbeitet für den unabhängigen türkischen Sender IMC TV. Er wurde am 16. Juni von Polizisten 500 Meter durch die Istanbuler Innenstadt geschleift und sechs Stunden unrechtmäßig festgehalten und geschlagen. Auf seine Anzeige gab es bislang keine Reaktion.

Die Forderungen

Amnesty International fordert deshalb: "Die türkische Regierung muss endlich lernen, friedlichen Protest zu respektieren. Sie muss sicherstellen, dass die Polizei legale, friedliche Proteste schützt und Gewalt nur anwendet, wenn sie tatsächlich notwendig ist, zum Beispiel um Menschenleben zu retten." Journalisten müssten in Zukunft ungehindert und ohne Gefahr über die Demonstrationen berichten können.

Außerdem sollen Länder, die Chemikalien oder Munition an die türkischen Sicherheitsbehörden liefern, einen Exportstopp verhängen bis die Behörden eine unabhängige Aufklärung der gewalttätigen Reaktionen auf die Proteste erlauben. Vermutlich hat auch Deutschland Tränengas in die Türkei exportiert.

Von Erdogan gab es noch keine Reaktion auf den Bericht. Der Ministerpräsident hatte jedoch am Montag ein umfangreiches "Demokratiepaket" vorgestellt. "Dieses Paket ist nicht das erste und wird nicht das letzte sein", sagte er. "Wir werden fortsetzen, das zu tun, was immer unser Volk sich wünscht."

Quelle: www.spiegel.de ... »

01.10.2013 2414
Türkiye’nin Batı ülkeleri tarafından neden bilerek önemsenmediği büyük bir bilmece

Türkiye’nin Batı için önemli bir ortak olduğu belirtilerek neden Türkiye’ye yabancı muamalesi yapıyoruz? sorusu soruldu. Kanada’da yayımlanan The Globe And Mail’in konuyla ilgili haberi şöyle:

Onlarca yıldır sahip olduğu stratejik değer ve şimdilerde Suriye ile olan uzun sınırıyla artan mülteci kampları göz önünde bulundurulduğunda, Türkiye'nin neden sık sık göz ardı edildiği veya dost olması beklenen Batı ülkeleri tarafından neden bilerek önemsenmediği büyük bir bilmece.

Geçen hafta Türkiye'nin AB Başmüzakerecisi, ülkesinin AB'ye katılmak amacıyla gösterdiği uzun süreli çabanın muhtemelen başarısızlığa uğrayacağını söyledi. Avrupa, alenen Türkiye'nin gerçekten Avrupa'da yer almadığını beyan ederek ülkenin üyeliğini önlemek için onlarca yıldır dokuz doğurdu.

Bu arada Türkiye, Akdeniz'deki en iyi büyüme oranıyla gelişmiş bir ekonomiye sahip ve neredeyse bütün borçlarını kapattı.

Müslüman bir ülke olan Türkiye, çoğunluğu Müslüman bir nüfusa sahip ancak laik bir toplum olarak teşkilatlandı ve 1920'lerde Kemal Atatürk'ün modern Türkiye'yi kurmasından bu yana birçok konuda Batılı olarak tabir edilen değerleri benimsedi. Şayet Türkiye, Avrupa'daki bazı gelişigüzel sınavlarda başarısız olursa diğer örgütler uluslararası ilişkilerde hiçbir zaman tutarlılık beklenemeyeceğini kanıtlarlar.

1952'de Türkiye, NATO'ya tam üye olarak kabul edildi. NATO'nun içinde dahi Türkiye'ye hâlâ yabancı muamelesi yapılıyor. NATO'nun birden fazla dışişleri bakanları toplantısında, şahsen Türk Bakan’ın görmezden gelindiğine ve birçok Batılı meslektaşı tarafından görünür şekilde küçümsendiğine şahit oldum.

Diplomatik dünyada tutarsızlığın, ağır bir suç olmadığı açık.

Bu sebeple Dışişleri Bakanı John Baird'ın yakın zamanda Türkiye'ye gerçekleştirdiği resmî ziyaret önemli ve Kanada'nın en azından hem ikili ilişkilere hem de daha geniş bir coğrafyadaki ilişkilere değer verdiğini göstermesi gerekiyor.

Maalesef Kanada, Türkiye'nin Avrupa'daki şansını artırmak için fazla bir şey yapamaz.

Daha şubat ayında Türkiye Cumhurbaşkanı Abdullah Gül, Foreign Affairs'e çeşitli konularda verdiği mülakatta, Türkiye'nin AB'ye tam üye olması için atılan adımlarla ilgili iyimser konuşmuştu. Görüşmeler birkaç ay sonra, Türkiye Başbakanı Recep Tayyip Erdoğan, İstanbul Taksim Meydanı’ndaki bir gösteriyi sert ve kararlı biçimde bastırdığında rayından çıktı. Avrupa'nın tahmin edilebilir yanıtı, Türkiye'nin bir demokrasi olarak yeterliliğine saldırmak oldu.

Yakın gözlemciler, Türkiye'nin, reddedilmenin utancına katlanmak yerine AB teşebbüsünden kendiliğinden vazgeçmeyi seçebileceği yorumunda bulunuyorlar. Ne olursa olsun Avrupa ve Türkiye'nin birbirine ihtiyacı var. Bu ikisi terörle mücadelede, Arap devletleri ile Batılı devletler arasında köprüler inşa etmede ve Orta Doğu'da demokrasiye giden engebeli ancak kaçınılmaz yolda doğal müttefik olmalılar. Avrupa ekonomisi, zor bir evreden geçiyor ancak Türkiye'nin ekonomisi güçlü.

Bakan Baird, Kanada'nın, Türkiye ile Batı arasında güçlü bir ortaklık temin etmede geçici bir menfaatten daha fazla çıkarı olduğunu kabul ediyor. Türkiye onurlu bir ülke ve Kanada, ilişkileri, hem ikili anlamda hem de G-20 yoluyla geliştirerek bundan ekonomik ve jeopolitik olarak faydalanmalı. Türkiye'nin karşı karşıya olduğu baskıları azaltmak, aynı zamanda güçlü ekonomik ilişkiler inşa etmek amacıyla Türkiye'yle birlikte çalışmada oynayabileceği her türlü rolü üstlenmesi Kanada'nın çıkarınadır.

Kaynak: www.abhaber.com ... »

23.08.2013 2413
"Wirtschaftswunderland" Türkei stürzt in schwere Krise

Ein Junge versucht sich in Istanbul durch sein Akkordeonspiel etwas Geld zu verdienen. In den rasant wachsenden Städten in der Türkei steigt die Zahl der notleidenden Menschen. Foto: REUTERS
Das einstige Modellland Türkei rutscht in die Krise: Besonders in den Städten wächst die Not – und damit der Protest. Die Regierung Erdogan zieht es vor, Schuldige statt Gründe zu suchen.

Von Boris Kálnoky

Viele Jahre lang wurde die Türkei als "Modell" und "Wirtschaftswunderland" beschrieben. Und es tat sich ja auch wirklich einiges: Wirtschaftsleistung und Durchschnittseinkommen der Bürger vervielfachten sich, rechtsstaatliche und demokratische Reformen wurden besonders in den Jahren 2004 bis 2005 auf den Weg gebracht. Das Land wurde EU-Beitrittskandidat.

Zwar gab es dabei seit etwa 2006 keine wahrnehmbaren Fortschritte mehr, aber auf der internationalen Bühne wurde die Türkei plötzlich ein zunehmend wichtiger Akteur, mit dem Willen zu entscheidendem Einfluss im gesamten Bereich des früheren osmanischen Reiches und darüber hinaus.

Auf dem Höhepunkt ihrer Erfolge hatte die Regierungspartei AKP unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2011 daheim zum dritten Mal Parlamentswahlen gewonnen – mit dem bis dahin höchsten Ergebnis – und war im Nahen Osten der unbestrittene Held sowohl der arabischen "Straße" als auch der neuen Führungen, die aus dem "arabischen Frühling" hervorgegangen waren. Demokratisch, muslimisch, modern und wirtschaftlich erfolgreich wie die Türkei – das wollte man nun allerorts sein.

Doch das Modellland rutscht derzeit in eine handfeste Krise. Seit drei Monaten weisen eine ganze Reihe wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Indikatoren darauf hin, dass die positive Entwicklung an allen Fronten stagniert oder sich gar rapide ins Gegenteil verkehrt.

Firmen verlieren ein Viertel ihres Wertes

Vieles hat damit zu tun, dass der Boom der vergangenen Jahre nicht der AKP zu verdanken war, sondern der amerikanischen Notenbank. Billiges Geld strömte als Folge der "Stimulus"-Politik auch in die Schwellenländer, aber jetzt ist damit wohl bald Schluss. Damit ist auch der Boom, den diese Gelder nährten, zu Ende. Die Istanbuler Börse ist seit dem 22. Mai von etwa 93.000 auf 68.000 Punkte abgestürzt. Mit anderen Worten: Die börsennotierten Unternehmen haben mehr als ein Viertel ihres Wertes verloren.

Der Kurs des US-Dollar, Anfang Mai noch bei 1,75 Türkische Lira (TL), stand Donnerstag bei 1,99 TL. Um sich dagegenzustemmen, hat die türkische Zentralbank bislang fast 13 Prozent ihrer Devisenreserven verbrannt, aber ohne Erfolg.

Der verzweifelte Kampf gegen den Kursverfall hat auch parteipolitische Gründe. Die Akteure des kolossalen Baubooms der vergangenen Jahre sind Großunternehmen mit engen Verbindungen zur Regierungspartei. Oft waren es relative Neulinge am Markt, die dank ihrer politischen Verbindungen sehr rasch sehr stark wuchsen – finanziert durch billige Dollar-Anleihen. Aber ihr Geld verdienen sie in der nun verfallenden Landeswährung; die Dollaranleihen wiegen daher immer schwerer auf ihren Bilanzen. Da droht eine Blase zu platzen.

Inlandsnachfrage steht still

Die private Inlandsnachfrage, bislang Motor der türkischen Wirtschaft, ist weitgehend zum Stillstand gekommen. Wachstum gibt es zwar weiterhin, aber langsamer und vor allem dank staatlicher Ausgaben. Kein Wunder, dass die Haushalte nicht mehr konsumieren – der anfängliche Kaufrausch beruhte auf einer AKP-Politik leichter Privat-Kredite, die dazu führte, das viele Haushalte nun hoch verschuldet sind. Vor der AKP gab es private Schulden so gut wie nicht.

Nun gilt es, die Schulden zurückzuzahlen. Aber die Einkommen, die zwar deutlich gewachsen sind, werden derzeit wieder von der steigenden Inflation aufgefressen – derzeit rund neun Prozent. Und all die schönen Dinge, die die Türken mit ihren Krediten kauften, waren oft importiert. Die Folge ist, dass die Türkei kollektiv mehr verbraucht, als sie produziert.

Es ist interessant, die Werte von heute mit denen von 2011 zu vergleichen, als die AKP ihren historischen dritten Wahlsieg erzielte, mit gut 50 Prozent der Stimmen. Die Inflation lag damals nur zwischen vier und sechs Prozent. Und aus Umfragen des Gallup-Instituts wird sichtbar, dass die wirtschaftliche Zufriedenheit der Bevölkerung in jenem Jahr einen Höhepunkt erreichte.

Heute aber ist davon nichts mehr zu spüren. Die wirtschaftliche Lage der Bürger hat sich nach deren eigener, subjektiver Einschätzung dramatisch verschlechtert. 2011 wertete Gallup die wirtschaftliche Lage von rund 20 Prozent der türkischen Bevölkerung als "notleidend". In diesem Jahr sind es 35 Prozent. Im Jahr 2011 galten 24 Prozent der Türken als "aufstrebend" und wohlsituiert – in diesem Jahr sind es nur noch 15 Prozent.

In Städten ist echte Not ausgebrochen

Ein näherer Blick zeigt, dass in den rasant wachsenden Städten echte Not ausgebrochen ist, eher als auf dem Land. In den Städten sind es in diesem Jahr 40 Prozent der Menschen, die als "notleidend" gelten. 2011 waren es nur 18 Prozent.

Im Jahr 2011 fanden es 45 Prozent der Städter schwierig, mit ihrem Einkommen auszukommen. Jetzt sind es 59 Prozent. Die AKP müsste eigentlich genau wissen, dass ihre Beliebtheit auf ihren wirtschaftlichen Erfolgen beruhte. Insofern müssten nun eigentlich alle Alarmglocken schrillen: Die Protestbewegung gegen die Regierung seit Ende Mai scheint in einem engen Zusammenhang zu stehen mit dem Niedergang der wirtschaftlichen Lage der städtischen Bevölkerung. Insofern kann es nur verwundern, wenn die Regierung die Unzufriedenen als "Terroristen" und "Agenten dunkler Mächte" abkanzelt und polizeistaatliche Instrumente gegen sie in Stellung bringt.

Das kann eigentlich nur einen anderen krisenhaften Trend verstärken: Die Türken verlieren massiv das Vertrauen in ihre staatlichen Institutionen. Im Jahr 2011 – so eine andere Gallup-Studie – sagten 60 Prozent der städtischen und 59 Prozent der ländlichen Bevölkerung, dass sie ihrer Regierung vertrauten. Jetzt sagen das nur noch 43 Prozent der Städter, aber 68 Prozent der Türken auf dem Land.

Proteste als Folge schwerer Krise

Das bedeutet: Die AKP ist dabei, die Städte zu verlieren, also das am schnellsten wachsende, dynamischste Segment der Gesellschaft. Dass die Regierung trotzdem recht haben mag, wenn sie sagt, dass die Mehrheit der Bevölkerung zu ihr steht, liegt am wachsenden Rückhalt bei den bildungsfernsten Schichten.

Auch das Justizsystem büßt im Ansehen bei der Bevölkerung ein. Nur noch 49 Prozent der Städter trauen dem Rechtssystem (2011: 57 Prozent); auf dem Land sind es immerhin 66 Prozent (2011: ebenfalls 57 Prozent).

Die Zahlen machen klar, dass die Protestbewegung gegen die AKP eine Folge einer schweren Krise in den Städten ist, geprägt von steigender Inflation, sinkendem verfügbarem Einkommen (bei jenen vielen Städtern, die sich privat verschuldet haben und damit den Boom der vergangenen Jahre produzierten) und potenziert durch die Reaktionen der Regierung, die diese Probleme nicht anspricht, sondern es vorzieht, die Proteste zu kriminalisieren und überall Schuldige statt Gründe zu suchen.

Quelle: www.welt.de ... »
Ergebnisseiten: <<  1  2  3  4  5  [6]  7  8  9  10  >>  11-20  21-30  31-40  41-50  51-60  61-70  71-80  81-90  91-100  101-110  111-120  121-130  131-140  141-150  151-160  161-170  171-180  181-190  191-200  201-210  211-220  221-230  231-240  241-250  251-260  261-270  271-280  281-290  291-300  301-310  311-320  321-330  331-340  341-350  351-360  361-370  371-380  381-390  391-400  401-410  411-420  421-430  431-440  441-450  451-460  461-470  471-480  481-482  
Gehe zum Eintrag Nr.  
Top
Mustafa Kemal Atatürk
... is turkish vision!
Home | Kontakt | Anmelden
Besucher: 13737957 (Heute: 2411)